weather-image

TVT-Ringer siegen mit bärenstarken Schlussspurt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er holte die ersten Punkte für die Gäste: Traunsteins Georgi Sredkov (links) besiegte den Oberölsbacher Patrick Fanderl. (Foto: Wittenzellner)

Mit einem wahren Ringerkrimi haben die Traunsteiner Ringer am zweiten Kampftag der Bayernliga ein Ausrufezeichen gesetzt.


Obwohl nicht in Bestbesetzung angetreten, kämpfte die motivierte Truppe vor 300 frenetischen Zuschauern den gastgebenden SC Oberölsbach nieder.

Anzeige

Dabei sah es nach vier Begegnungen noch gar nicht rosig für den TVT aus. Da führten die Gastgeber fast schon uneinholbar mit 15:0 Punkten. Doch wie so oft drehten die Traunsteiner im zweiten Abschnitt das Blatt. Vor allem Luca Zeiser (66 kg Freistil) und Alexej Patalaschko (86 kg Greco) legten den Grundstein für den nicht mehr ganz zu erwartenden Erfolg. Die Kämpfe im Einzelnen:

71 kg (G): In einem vorgezogenen Kampf stellte sich Mahsun Ersayin trotz einer Rückenverletzung, die er sich im Kampf gegen Unterföhring zugezogen hatte, Jefrin Mejia Sambula. Der internationale erfahrene Ringer, der mehrere Weltmeisterschaften auf seinem Konto hat, war übermächtig gegen den TVT-Ringer, der sich verbissen wehrte und eine Schulterniederlage vermeiden konnte. Trotzdem musste er sich mit technischer Überlegenheit geschlagen geben: Gesamtstand 0:4 aus Sicht des TVT.

57 kg (F): Keine schlechten Ansätze zeigte Ben Wittenzellner trotz verletzungsbedingten Trainingsrückstand. Dennoch musste er gegen den Oberpfälzer Lukas Leinweber noch in der 1. Runde aufs Blatt: 0:8.

130 kg (G): Nichts rechneten sich die Traunsteiner beim Duell von Gökhan Tetik gegen den Gastgeber-Ringer Kevin Mejia aus. Der mehrmalige Weltmeisterschaftsteilnehmer aus Honduras hob den TVT-Ringer in der ersten Runde aus und schulterte ihn unter dem Jubel der Zuschauer: 0:12.

61 kg (G): Einen Kampf auf Biegen und Brechen lieferte sich Tobias Einsiedler mit dem über zehn Jahre älteren SC-Ringer Christian Gregor. Einsiedler, mit der ersten Wertung in Führung, geriet allmählich ins Hintertreffen, hielt aber dagegen und hatte Gregor in den letzten Sekunden am Rande der Schulterniederlage. Der Gong rettete den Gastgeberringer. So konnte dieser einen 17:6-Punktevorsprung über die Zeit retten. Es sollten die letzten Punkte für die Oberpfälzer werden: 0:15.

98 kg (F): Die ersten Punkte für Traunstein holte Neuzugang Georgi Sredkov. Im Duell gegen den Dritten der Deutschen Schwergewichts-Meisterschaften, Patrick Fanderl, wurde er in einem sehenswerten Auftritt seiner Favoritenrolle gerecht und sicherte sich einen 10:1-Erfolg und die ersten Mannschaftspunkte für den TVT: 3:15.

66 kg (F): Einer der Siegesgaranten für den TVT war Luca Zeiser. Er hielt seinen über zehn Jahre älteren Gegner Martin Kölbl etwas unerwartet mit Beinangriffen und Kippen mit 9:5 in Schach: 5:15.

86 kg (G): Bestens aufgelegt zeigte sich Alexej Patalaschko. In der ersten Runde legte der TVT-Ringer gegen Serdar Biyikoglu mit fünf Durchdrehern in Folge gleich den Grundstein für seinen 12:4-Erfolg, den er geschickt über die Zeit brachte: 8:15.

80 kg (F): Dass es Eduard Tatarinov wieder mal pressiert, war erwartet worden. Dennoch war sein Kontrahent Thomas Kleesattel nicht zu unterschätzen. Der Kampf war indes kurz, das Ergebnis nach einem Feuerwerk an Griffen eindeutig: Nach 1:48 Minuten stand es 15:0 für den stillen Traunsteiner und die Hoffnung auf eine Überraschung bekam neue Nahrung: 12:15.

75 kg (F): Nach leicht missglücktem Einstieg zeigte TVT-Freistiler gegen den Gastgeberringer Robin Himmler sehr schnell, wer Chef auf der Matte war. Und so standen nach sechs Minuten effektive Kampfzeit 15:3 Punkte und 3:0 Mannschaftspunkte für den TVT zu Buche: 15:15.

75 kg (G): Der letzte Kampf musste die Entscheidung bringen. Der TVT legte mit Plamen Petrov einen Siegringer in die Waagschale, die Oberölsbacher waren mit dem früheren Oberligaringer und Ex-Penzberger Alexander Horst nicht zu unterschätzen. Petrov geriet in Rückstand und holte auf. Am Ende brachte Petrov einen 6:2-Punktevorsprung sicher über die Zeit und sicherte den 17:15-Gesamtsieg für den TVT.

»Das war eine echte Werbung für den Ringsport« freute sich TVT-Abteilungs-chef Hartmut Hille und war entsprechend »happy«, dass die zehn Traunsteiner Ringer die Matte als Team siegreich verlassen hatten. »Die Gastgeber werden als heimliche Mitfavoriten der Liga gehandelt. Hier in fremder Halle als Sieger von der Matte zu gehen zeigt die ringerische wie auch die mentale Stärke unserer Mannschaft.«

In der Grenzlandliga feierte der Nachwuchs mit dem 24:14-Erfolg bei der neu gegründeten Mannschaft des AC Bad Reichenhall im zweiten Einsatz den zweiten Sieg. Erfolgreich für den TVT waren Sabina von Ellerts (34 kg), Daniel Flemmer (38 kg), Leopold von Ellerts (42 kg), Leonard Rube (46 kg), Maximilian Bach (50 kg) und Andreas Dik (76 kg). Eine knappe Punktniederlage musste Justin Flemmer (31 kg) hinnehmen.

Die Traunsteiner Reserve war an diesem Wochenende kampffrei. awi