weather-image

TuS will gegen Kastl überraschen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er steht dem TuS Traunreut diesmal wieder zur Verfügung: Kapitän Michael Müller (am Ball), hier vor Marius Schwer (verdeckt) und Andreas Huber (rechts). (Foto: Weitz)

Der TSV Waging als großes Vorbild für den TuS Traunreut: Eine Woche nach der 4:1-Sensation der »Seerosen« in der Fußball-Bezirksliga Ost beim TSV Kastl möchte auch der Aufsteiger aus der Siemensstadt dem Spitzenteam aus dem Landkreis Altötting ein Bein stellen. Anstoß in Traunreut ist heute um 14 Uhr.


Es werden zahlreiche Besucher erwartet. Denn die spielstarke Sven-Vetter-Elf ist trotz ihres jüngsten Ausrutschers ein ernsthafter Kandidat auf den Landesliga-Aufstieg.

Anzeige

»Das war für mich sehr enttäuschend«

Nach dem 1:4 vor 14 Tagen gegen den TSV Moosach war TuS-Trainer Tom Stutz von TuS-Pressesprecher Dietmar Schwarz hart kritisiert worden. Nun wehrt sich Stutz: »Das war für mich schon sehr enttäuschend. Wenn so etwas vom eigenen Verein kommt, ist das schon bitter. Schließlich muss man auch sehen, dass ich mit dem selben Spielermaterial wie letztes Jahr in der Kreisliga arbeite.«

Stutz ergänzt: »Fabian Dachs ist zwar aus Baldham-Vaterstetten zu uns gewechselt, doch er steht derzeit nicht zur Verfügung, weil er aufgrund der Flüchtlingswelle beruflich eingespannt ist. Auch Felix Maaßen war ja in Traunstein kein Bezirksliga-Stammspieler.« Für den TuS bezeichnet Stutz den Ex-SBC-Kicker deshalb auch »nur« als »guten Ergänzungsspieler«.

Doch zurück zur Aktualität: Die Kastler sind heute natürlich klarer Favorit auf einen Dreier, auch wenn der TuS die leichte Verunsicherung des Tabellenzweiten nutzen möchte um seine eigene Niederlagenserie (sechs Spiele, null Punkte) endlich zu stoppen. Trotz des spielfreien nächsten Wochenendes sind die Grün-Weißen übrigens auch am Samstag, 31. Oktober, 16 Uhr, im Einsatz – dann steht nämlich auf der Anlage des SV Westerndorf das Halbfinale im Toto-Pokal auf Inn/Salzach-Ebene bei Türkspor Rosenheim auf dem Plan.

Im Cup darf Ersel Aydinalp spielen, dagegen ist der Rotsünder aus der »Kolbermoor-Schlacht« heute und auch noch im Bezirksliga-Heimderby gegen Waging (Samstag, 7. November, 14 Uhr) gesperrt. Wegen einer Zerrung fällt heute zudem »Niki« da Silva-Göbl aus, »der aber hoffentlich bald wieder fit ist«, so Stutz. Ansonsten sind alle Mann an Bord – auch Kapitän Michael Müller, der beim jüngsten 1:3 in Waldkraiburg aus beruflichen Gründen gefehlt hatte.

»Genug Chancen um drei Spiele zu gewinnen«

»Unsere Niederlage ist kein Problem, jede Serie geht halt mal zu Ende«, sagt der Kastler Abteilungsleiter Thomas Genz. Nur hätte man »gerade gegen Waging wirklich nicht verlieren müssen. Wir hatten Chancen um drei Spiele zu gewinnen.« Umso mehr will man den verlorenen Boden heute wieder gutmachen und sich beim Schlusslicht in Traunreut keine Blöße geben. cs