weather-image
16°

TuS Traunreut möchte die SG Schönau stoppen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er hofft mit dem SV Oberteisendorf gegen den FC Hammerau auf einen Heimsieg: Andreas Hohenwarter. (Foto: Weitz)

Kann der TuS Traunreut die Siegesserie der SG Schönau stoppen? Diese Frage wird am morgigen Samstag (Anstoß: 15 Uhr) im Alpenstadion beantwortet. Dort erwartet der souveräne Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga Gruppe II (sechs Siege aus sechs Spielen) die Mannschaft von Trainer Tom Stutz, die ohne den wohl länger verletzten Richard Gromotka und den gesperrten Ersel Aydinalp auskommen muss.


Unter diesen Voraussetzungen scheinen die Grün-Weißen aus der Siemensstadt als krasser Außenseiter an den Königssee zu reisen. Doch Stutz möchte sein Team optimal auf den starken Gegner einstellen und mit seinen Jungs versuchen, zumindest einen Punkt zu erobern.

Anzeige

SG-Trainer Alfons Aschauer ist sich dessen bewusst, dass man die Traunreuter nicht auf die leichte Schulter nehmen darf und fordert von seinen Schützlingen höchsten Einsatz. Ganz verständlich ist jedoch seine folgende Aussage nicht: »Wir gehen aufgrund der besonderen Konstellation des TuS Traunreut als Außenseiter in dieses Spiel. Wir werden jedoch den starken Gegner nicht unterschätzen«, erklärte Aschauer. Seine Mannschaft (18 Zähler) hat bereits doppelt so viele Punkte geholt wie der TuS (9).

Bereits heute um 20 Uhr begrüßt der TSV Altenmarkt den TSV Teisendorf. Die Fleißner-Elf hat am vergangenen Samstag ihren »Auswärtskomplex« fortgesetzt – beim FC Töging II gab es trotz 1:0-Führung eine 2:3-Niederlage. Damit sind die Kicker von der Alz auswärts weiter ohne Punkt.

»Da war mehr drin«

Es musste auf fremdem Geläuf die dritte Niederlage im dritten Auswärtsspiel mit jeweils nur einem Tor Unterschied verkraftet werden. »Ganz klar: In all diesen Spielen war mindestens ein Punkt drin – dann würden wir in der Tabelle ganz woanders stehen«, so Trainer Christian Fleißner, der aber dennoch optimistisch ist.

Immerhin geht es heute wieder auf eigener Anlage um Punkte, und da hat seine Elf all ihre bisherigen sechs Saisonpunkte eingefahren (2:0 gegen Oberteisendorf, 4:0 gegen Bischofswiesen) – allerdings gab es auch den 1:6-Ausrutscher gegen den TSV Bad Reichenhall.

Und so sind die Altenmarkter in der aktuellen Tabelle nur auf dem neunten Platz zu finden, punktgleich mit dem heutigen Gegner Teisendorf (12.). Die Moritz-Bauregger-Schützlinge haben am vergangenen Wochenende der SG Schönau einen harten Kampf geliefert und unglücklich mit 0:1 verloren. Sie dürften also durchaus Chancen haben, in Altenmarkt zu punkten.

Der SB Chiemgau Traunstein II hat am Samstag um 17 Uhr in Surberg den Tabellenzweiten TSV Kastl zu Gast. Die bisherigen Heimspiele in der »Ausweichstätte« waren vor allem eines: torreich: Den beiden 2:2-Remis gegen Anger und Töging II ließ die Truppe von Coach Robert Kranich ein spektakuläres 5:4 gegen den TuS Traunreut folgen.

»Ich hätte diesmal auch gegen ein knappes 1:0 nichts einzuwenden«, sagt SBC-Pressesprecher Peter Mallmann in Anbetracht der Klasse des Gegners. »Auf alle Fälle sind wir mit dem bisherigen Abschneiden unserer 'Zweiten' sehr zufrieden. Eine Mannschaft, die von sechs Kreisliga-Spielen nur eines verliert, kann nicht so schlecht sein.« Die restlichen vier Begegnungen finden alle am Sonntag statt: Der SC Anger geht unabhängig vom Ausgang des gestrigen Wiederholungsspiels zwischen dem FC Bischofswiesen und dem FC Hammerau als Favorit in die 14-Uhr-Heimvorstellung gegen den Bezirksliga-Absteiger vom Riedherrn. Ziemlich offen erscheint der Ausgang der 15-Uhr-Partie TSV Bad Reichenhall (Siebter mit sieben Punkten) gegen FC Töging II (Elfter mit sechs Zählern).

SVO gegen Hammerau

Ein möglicherweise »enges« Derby könnte das Duell SV Oberteisendorf gegen FC Hammerau werden, das ebenfalls um 15 Uhr auf der Anlage des Aufsteigers angepfiffen wird. Die gastgebende Andi-Horner-Elf hat auf alle Fälle den Vorteil, dass sie ausgeruht ins Spiel gehen kann, während der »Club« am Donnerstagabend ran musste.

Zu ungewohnter Stunde steigt die Heimvorstellung des TSV Peterskirchen gegen den SV Erlbach II. Anstoß im Mörntal-Stadion ist am Sonntag um 16 Uhr. Hier gehen die Schützlinge von Trainer Hermann Reiter als klarer Favorit ins Spiel. Die Peterskirchner wollen aber ohnehin weniger auf den Gegner als auf ihre eigene Leistung schauen. Und die hat zuletzt stets gestimmt. Drei Siege in Folge sprechen Bände! cs