weather-image

TuS Traunreut mit bravouröser Aufholjagd

Zwei völlig verschiedene Halbzeiten bekamen die Zuschauer im Fußball-Kreisligaspiel zwischen dem TuS Traunreut und dem FC Hammerau zu sehen. Die Gastgeber waren über die gesamte Spielzeit die aktivere Mannschaft, nutzten ihre guten Einschussmöglichkeiten aber nicht und lagen zur Halbzeitpause deutlich mit 0:3 im Rückstand. In den zweiten 45 Minuten bog der TuS das bereits verloren geglaubte Spiel mit einer unglaublichen Auf- holjagd noch zu einem 5:3-Erfolg um.

Andi Bogner (rechts) im Zweikampf mit dem besten TuS-Stürmer Florian Griesbeck. Diese Situation hatte einen Strafstoß für Traunreut zur Folge, der zum 2:3 führte. (Foto: Deiter/Schlosser)

Die TuS-Kicker wollten sich für das Wochentagsspiel gegen den TSV Kastl (0:3) rehabilitieren und so traten die Mannen um Kapitän Richard Gromotka auch auf. Michael Haase setzte Florian Griesbeck (8.) toll in Szene, dieser setzte sich gegen Lucas Dillenbourg und FC-Torhüter Sebastian Bayer durch, schoss den Ball aus spitzem Winkel aber ans Außennetz. Aber Traunreut machte weiter Druck. Nach Vorlage von Griesbeck spitzelte Bernd Schweidler den Ball am langen Eck vorbei (10.) und den flachen scharfen Schuss von Florian Griesbeck schlug Andreas Hoegler gerade noch von der Torlinie (13.).

Anzeige

Wie aus heiterem Himmel ging dann der »Club« aus Hammerau in Führung. Nach einem langen Ball an den TuS-Strafraum waren sich Tormann Blasius Preik und seine Vorder- leute nicht einig und so hatte Gästekapitän Erwin Haas keine Mühe, den Ball auf fünf Meter über die Torlinie zu bugsieren (18.).

Beim TuS war nach dem 0:1 ein Bruch im Spiel zu erkennen. Der FC Hammerau agierte nun mutiger, wurde dabei aber tatkräftig von den TuS-Akteuren unterstützt – und man nahm diese Gast-Geschenke dankend an. In der 38. Minute schlenzte Florian Reiter den Ball noch am Tor vorbei, aber fünf Minuten später besorgte Lucas Dillenbourg mit seinem Schuss aus 16 Meter das 0:2.

Und es kam noch schlimmer. Michael Haase leistete sich im Strafraum ein Frustfoul gegen Erwin Haas – Elfmeter. Julian Galler trat an und brachte seine Farben mit 0:3 in Front (45.).

»Wenn wir in den zweiten 45 Minuten schnell einen Treffer erzielen, können wir die Partie noch drehen. Diese Qualitäten hat die Mannschaft«, prophezeite TuS-Pressesprecher Dietmar Schwarz in der Pause. Gesagt – getan: Nach einer Ecke des eingewechselten Mario Pugliese war Bernd Schweidler mit dem Kopf zur Stelle – 1:3 (49.). Damit war der Startschuss zur furiosen Aufholjagd gefallen. In der 53. Minute wurde Florian Griesbeck im Sechzehner von Andreas Bogner von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Richard Gromotka zum 2:3 (58.).

Jetzt spielte nur noch der TuS Traunreut. Ein Freistoß von Griesbeck landete in der Abwehrmauer (69.), ehe Hammerau ab der 70. Minute mit zehn Mann auskommen musste, nachdem Andreas Bogner die Ampelkarte gesehen hatte. In der 75. Minute flankte Anton Mook in den Strafraum und Richard Gromotka markierte das 3:3.

Florian Griesbeck setzte in der 82. Minute zu einem Sololauf an und bezwang den Gäste-Tormann mit einem Schuss ins lange Eck zum 4:3 (82.). Und Griesbeck setzte noch einen drauf: Kein Abwehrspieler konnte ihn in der 87. Minute halten und Bayer war erneut geschlagen – 5:3. Endstand einer denkwürdigen Partie. ds