weather-image
17°

TuS Traunreut gewinnt Fußball-Krimi

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Schütze des goldenen Tores, Felix Maaßen (Zweiter von links) wurde von Michael Müller, Stefan Pitzka, Johannes Schreiber und Ersel Aydinalp gefeiert. (Foto: Weitz)

Einen Fußball-Krimi sahen die 180 Zuschauer bei hochsommerlichen Temperaturen im Traunreuter Sportpark im Aufsteigerduell der Bezirksliga Ost. Die beiden Kreisliga-Meister – der TuS Traunreut und der ASV Au – standen sich gegenüber. Die Gastgeber rannten dabei einem 0:2-Rückstand hinterher. Letztlich wandelten sie ein emotional geführtes Spiel in einen 4:3-Heimsieg um.


»Ein großes Kompliment an die gesamte Mannschaft, die bei heißen Temperaturen Moral bewiesen hat. Dennoch müßen wir die Fehler vor den Gegentoren schnell abstellen, denn es wird uns nicht immer gelingen, ein Spiel zu drehen«, betonte TuS-Pressesprecher Dietmar Schwarz.

Anzeige

Gleich zu Beginn prüfte Johannes Schreiber die Reaktionsschnelligkeit von ASV-Torwart Markus Stiglmeir (4.). Dann gab's den ersten Blackout in der Traunreuter Hintermannschaft. Statt den Ball wegzuschlagen, kam ASV-Spieler Alexander Kurz an den Ball und der ließ Christopher Mayer im TuS-Kasten aus 11 Meter keine Chance – 0:1 (10.), wieder einmal ein frühes Gastgeschenk. Ersel Aydinalps Hereingabe schoss Dominik da Silva-Göbl (14.) aus 11 Meter über das Tor, Dominik Schneider (19.) zwang Stiglmeir aus spitzem Winkel zu einer Glanzparade, auf der anderen Seite zeichnete sich Mayer gegen Franz-Xaver Pelz (25.) aus. Ein Ball von Gäste-Routinier Matthias Poschauko flog an Freund und Feind durch den Traunreuter Strafraum, Marinus Müllauer sagte danke und brachte seine Farben aus 5 Meter mit 0:2 (26.) in Front.

Gleich darauf bat der gute Schiedsrichter Bernhard Gahr (Münchener SpVG) zur Trinkpause, die TuS-Trainer Tom Stutz zu einer lautstarken Ansprache an sein Team nutzte, um seine Unzufriedenheit über den Spielverlauf auszudrücken. Dies nahm sich seine Mannschaft zu Herzen, die nächste Chance hatten aber wieder die Gäste. Aus abseitsverdächtiger Position lief Müllauer (30.) auf Torwart Mayer zu, schoss aus 11 Meter aber über das Gehäuse. Dies sollte der Hallo-Wach-Effekt für den TuS sein, einen Fehler in der Ballannahme von Lucas Berndl nutzte Johannes Schreiber aus 11 Meter zum 1:2 (36.). Und es kam noch besser, auf der linken Seite lief Dominik da Silva-Göbl auf das Auer Tor zu und überwand Stiglmeir zum vielumjubelten 2:2 (43.).

In der Halbzeitpause hatte Traunreuts Übungsleiter wohl erneut die richtigen Worte gefunden, denn voller Tatendrang kamen die TuS-Kicker auf den Rasen zurück. Schreiber kam einen Schritt gegen Emre Öztürk zu spät, die Ecke landete bei Ersel Aydinalp, der das Spielgerät ins lange obere Toreck zirkelte – 3:2 (50.). Der TuS lag erstmals in Führung.

Von da an wurde das Spiel zum offenen Schlagabtausch, ganz nach dem Geschmack der Fans aus beiden Lagern. Eine Flanke von Gästekapitän Tobias Schlemer köpfte Alexander Kurz (54.) genau in die Arme von Torwart Christopher Mayer. Einen Freistoß für den ASV schoss Matthias Bachmaier (60.) aus 20 Meter am Gehäuse vorbei. Anton Mook brachte einen Freistoß in den Strafraum, Konstantin Klein (62.) köpfte den Ball über den Querbalken. Für Marinus Müllauer fühlte sich bei dessen Sololauf kein Traunreuter Akteur zuständig, sein Anspiel brauchte Alexander Kurz nur noch einzuschieben – 3:3 (69.). Der TuS war kurzzeitig im Schockzustand.

Doch dann kam der große Auftritt von Felix Maaßen. Erstmals in der Startformation aufgeboten, fasste er sich aus 25 Meter ein Herz, sein Versuch sprang vom Innenpfosten am verdutzten Tormann vorbei hinter die Torlinie – 4:3 (81.), ein Traumtor des Neuzugangs aus Traunstein. Maaßen war es dann auch, der den Gästen die letzte Chance ermöglichte. Nach seinem Stellungsfehler kam Müllauer (84.) an den Ball, scheiterte aber am gut reagierenden Mayer im Traunreuter Kasten, dann war Schluss im Sportpark und der Jubel bei den TuS-Fans war riesig. ds