weather-image

TuS sorgt für große Überraschung

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er brachte mit seinem Freistoßtreffer zum 1:0 den TuS Traunreut auf Erfolgskurs: Dominik Schneider. (Foto: Wirth)

Ein dickes Ausrufezeichen setzte der TuS Traunreut in der Fußball-Bezirksliga Ost beim Heimspiel gegen den TSV Kastl. Die Schützlinge von Tom Stutz schickten die Gäste nach einer starken Leistung mit einer 0:3-Packung wieder auf die Heimreise.


Die Sven-Vetter-Elf steckt möglicherweise nach zwei deutlichen Niederlagen in Folge in einer kleinen Krise, der TuS machte mit dieser Klassepartie deutlich, dass er noch gewinnen kann. Die Mannschaft belohnte sich für ihre gute Vorstellung mit drei herrlichen Treffern von Dominik Schneider, Konstantin Klein und Kapitän Michael Müller.

Anzeige

Allerdings beklagten sich die Gäste darüber, dass bei warmen Temperaturen auf dem Kunstrasenplatz und nicht auf dem Hauptspielfeld gekickt wurde. Pech hatte Kastl noch durch die frühe verletzungsbedingte Auswechslung von Michael Langenecker nach einer halben Stunde. Mit dick bandagiertem linken Sprunggelenk musste er zur weiteren Untersuchung in die Klinik, Lorenz Schuster kam für ihn ins Team.

Traunreuter Führung durch Schneiders Freistoß

Nach anfänglichem Abtasten hatten die Gäste die erste Chance, Philipp Grothe (15.) zirkelte seinen 20-Meter-Freistoß knapp über den Querbalken. Der TuS hielt aber dagegen. Einen Drehschuss von Johannes Schreiber (18.) im Strafraum parierte der gute Torhüter Egon Weber mit einer Reflexbewegung. Bei einem Freistoß für den TuS schlenzte Dominik Schneider den Ball aus 18 Meter abgefälscht von der Abwehrmauer zur Traunreuter Führung ins Netz – 1:0 (30.), für den Tormann war da nichts zu halten. Dann fasste sich Anton Mook (40.) ein Herz, seinen 20-Meter-Schuss fischte Weber aus dem Eck.

In der gleichen Spielminute musste TuS-Trainer Tom Stutz wechseln. Für den angeschlagenen Florian Wiesholler bekam Nachwuchsmann Robert Schwab seine Einsatzchance. Die letzte Möglichkeit vor dem Seitenwechsel hatte wieder der TSV, nach einer Ecke ging ein Kopfball von Philipp Grothe (42.) am langen Pfosten vorbei ins Toraus.

Mit Pascal Kaiser für Markus Pospischil brachte dann Vetter zur zweiten Halbzeit eine frische Offensivkraft in die Begegnung, einen Treffer aber erzielten die Hausherren. Michael Haase schlug eine Flanke fast von der Mittellinie aus in den Strafraum, die Kastler Abwehr war sich uneinig, Konstantin Klein schraubte sich hoch und köpfte in Bedrängnis den Ball unter die Torlatte – 2:0 ( 54.) für die Grün-Weißen. Der Jubel war groß im TuS-Lager.

Nach einer abgewehrten Ecke war es Michael Aigner (59.), der seine Nachschuss-chance neben den Kasten des kaum geprüften Christopher Mayer setzte. Mit Leonhard Thiel für Robert Groß vollzog dann der Gast seine letzte Wechseloption, diese änderte aber an diesem Tag auch nichts mehr. Den Deckel drauf machte dann der TuS: Johannes Schreiber erkämpfte sich das Leder gegen Hannes Langenecker, Michael Müller fackelte nicht lange und schloss mit einer Bogenlampe diese Aktion zum 3:0 (72.) ab, der Dreier war gesichert. Mook (73.) prüfte mit seinem Flachschuss Weber im TSV-Gehäuse.

Tom Stutz wechselte Bernd Schweidler und Harald Renges für »Jo« Schreiber und Müller ein, um Zeit zu gewinnen. Schneider (85.) scheiterte nach einer Ecke am Fuß von Schlussmann Weber, und auch Robert Schwab (87.) konnte den TSV-Torhüter aus 16 m nicht mehr bezwingen.

»Endlich für den Aufwand belohnt«

Fast mit dem Abpfiff schickte der Referee nach einer Unsportlichkeit Tobias Urban (89.) mit der Gelb-Roten Karte vorzeitig in die Kabine, dann war Schluss und die TuS-Kicker ließen sich von ihren Fans mit der La-Ola-Welle feiern. »Ein völlig verdienter Sieg unserer Jungs, die sich und den Trainer endlich für den Aufwand, der betrieben wird belohnt haben«, strahlte TuS-Abteilungsleiter Markus Tesche nach dem Spiel. ds