weather-image
22°

Turn-Elite in Waging zu Gast

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Bergader-Arena in Waging wird am Wochenende wieder Austragungsort eines Wettkampfs der Deutschen Turnliga sein. (Foto: Weitz)

Die deutsche Turn-Elite ist an diesem Wochenende in der Bergader-Sportarena in Waging am Start. Dabei ist Gastgeber und Ausrichter TSV Tittmoning sowohl am Samstag ab 13 Uhr in der II. Bundesliga als auch am Samstag ab 18 Uhr in der I. Bundesliga jeweils mit einer Mannschaft vertreten. Den Abschluss der Wettkämpfe bildet am Sonntag ab 10.30 Uhr die III. Bundesliga.


Die Gastgeberinnen gehen dabei ambitioniert in die Wettkämpfe. In der I. Bundesliga hatte der TSV am ersten Wettkampftag die drittbeste Leistung gezeigt und nimmt daher mit 10:4 Punkten hinter dem MTV Stuttgart (14:0) und dem TZ DSHS Köln (12:2) Rang 3 ein. Vierte von acht Mannschaften ist die TG Mannheim (8:6). In Waging »wollen wir möglichst den 2. oder 3. Platz erkämpfen«, so Trainerin Natalie Pitzka. Schließlich lautet das Gesamtziel, nach den insgesamt vier Wettkampftagen (es folgen noch am 14. April in Monheim und am 17. November in Berlin die nächsten Termine) unter die besten vier Mannschaften der Gesamtwertung zu kommen – dann stünde der TSV Tittmoning im Finale. In Waging treten Lokalmatadorin Sonja Fischer aus Traunreut (zuletzt ja beim Pre Olympic Youth Cup erfolgreich) sowie Leonie Papke, Julia Birk (beide aus der Münchner Gegend), Lisa Zimmermann (Frankfurt) und Emma Maleski (Hamburg) für den heimischen TSV an. Auch die II. Mannschaft des TSV ist in den Wettbewerben an Sprung, Barren, Balken und Boden gefordert, und zwar in der II. Bundesliga. Hier nehmen die Tittmoningerinnen nach dem ersten Wettkampftag mit 8:6 Punkten Rang 4 ein. »Der Klassenerhalt ist unser vorrangiges Ziel. Ein Aufstieg ist ohnehin nicht möglich, weil nicht zwei Mannschaften eines Vereins in der gleichen Liga sein dürfen«, erläutert Pitzka. So können Lisa Daut, Clara Pelzl, Sophia Steurer (alle aus Oberbayern), Ioanna Varro (Köln) und Leonie Schmedhenke (Detmold) und Jannique Müller (Chemnitz) »ohne großen Druck antreten, das macht Spaß«.

Anzeige

Spaß sollen aber auch die Zuschauer an den beiden Wettkampftagen haben. Der TSV Tittmoning versucht, hierfür die organisatorischen Voraussetzungen zu schaffen. Die Turnerinnen werden versuchen, mit möglichst guten Leistungen zu überzeugen. »Wir hoffen natürlich auf relativ viele Zuschauer. Im Vorjahr war die Halle mit über 500 Zuschauern sogar voll«, hofft Pitzka auf eine gute Kulisse. who