TSV Waging holt Sieg in der Teamwertung

Bildtext einblenden
Die siegreiche Mannschaft des TSV Waging, hinten von links: Julian Fromm, Yuri Weiß, Johanna Huber, Paul Herrmann, Dominic Hofmann und Bernhard Freitsmiedl; Mitte von links: Thomas Auer, Konstantin Kleißl, Annkathrin Auer, dahinter Stefan Herrmann (verdeckt), Amelie Beer, Thomas Herrmann, Luisa Auer, Laura Schneider, Jonas Reiter, Franka Vitzthum, Henrik Ahnsjö, Michelle Maczuck und Alexander Wagner; vorne von links: Daniela Ertl, Alina Hofmann, Sophia Gröbner, Hansi Vitzthum, Tatjana Beer, Trainer Beppo Hofmann und Vincent Huber. (Foto: TSV Waging)

Die Skiabteilung des TSV Waging fungierte heuer als Ausrichter des Geno-Cups, eines alpinen Skirennens. Und die Waginger holten sich am Götschen auch den Sieg in der Mannschaftswertung.


Bei den Klassen U 6 bis U 10 ging die Tagesbestzeit an Luisa Maier aus Tengling und Yuri Weiß vom TSV Waging. Laura Kretz (Tengling) und Stefan Herrmann (Waging) sicherten sich die Bestzeit im Bereich der U 12 bis zur U 16. Bei den Jugendlichen und Erwachsenen waren einmal mehr Alina Hofmann aus Waging und Wasti Rausch aus Tengling nicht zu schlagen.

Anzeige

Die Vorbereitungen zum Geno-Cup, der seit über 30 Jahren als Mannschaftswettbewerb im Riesenslalom durchgeführt wird, erwiesen sich aufgrund der Wettersituation als äußerst schwierig, sodass die Wettkampforganisation unter Leitung von Beppo Hofmann erst etwa 20 Stunden vor dem Start bekanntgeben konnte, ob und wo überhaupt noch ein Rennen stattfinden kann. Bei den Skiliften am Götschen bei Bischofswiesen fanden schließlich die 178 gemeldeten Rennläufer beste Bedingungen vor.

Die jüngsten Teilnehmer der Jahrgänge 2014 bis 2010 (U 6 - U 10) durften sich auf einer verkürzten Strecke vergleichen, wobei die Zuschauer schon hier sehr starke Leistungen zu sehen bekamen. Ab der Wettkampfklasse U 12 (Jahrgang 2009) bis hinauf ins höhere Erwachsenenalter (ältester Teilnehmer war Karl Weiß mit 72 Jahren) wurde auf der FIS-Strecke mit 28 Richtungstoren gefahren.

Stadionsprecher Hans Vitzthum vom TSV Waging begeisterte die Zuschauer im Zielraum mit seinen unnachahmlichen Sprüchen und Anfeuerungen. Besonders gefordert war Vitzthum bei einer »Flitzer-Attacke« – eine Zuschauerin konnte sich beim Zieleinlauf eines Waginger Athleten nicht mehr zurückhalten und stürmte mit einem selbstgemalten Plakat den Zielraum. Die Inspiration für den Auftritt dürfte sich die bestens bekannte Dame wohl beim Nachtrennen in Schladming in der vergangenen Woche geholt haben.

Zur Siegerehrung kamen die Sportler beim Oberwirt in Otting zusammen. Nach Grußworten der Sponsoren und des Waginger Bürgermeisters Hias Baderhuber wurden die Ergebnisse der einzelnen Wertungsklassen verlesen und die Sieger mit Urkunden, Pokalen und Sachpreisen geehrt.

Als visuelle Unterstützung konnten alle Anwesenden eine aufwendige Präsentation auf der Leinwand mitverfolgen. Hier konnte man auch die Entwicklung der Mannschaftswertung nach jeder Wettkampfklasse an einem Diagramm ablesen. Um die Spannung zu steigern, zeigten die Folien bei den letzten fünf Klassen diese Einstellungen nicht mehr an.

Hier die Ergebnisse der Mannschaftswertung im Überblick: 1. TSV Waging, 64 Punkte; 2. TSV Tengling 48; 3. TSV Palling 43; 4. Surheim 35; 5. Taching 23; 6. Bad Reichenhall 19; 7. Piding, 17; 8. Leobendorf 7; 9. Traunreut 7; 10. Traunwalchen 3; 11. Petting. Die Leistung der Waginger Rennläufer ist nicht zuletzt deshalb besonders hervorzuheben, weil der TSV ausschließlich Kinder und Jugendliche an den Start schickte – eine grandiose Teamleistung.

Im Anschluss an die Einzelwertungen bekamen die Tagesschnellsten eine besondere Auszeichnung. Die Ehrenpreise aus poliertem Edelstahl mit einer personifizierten Einlage aus Plexiglas fanden großen Anklang.

Im Namen des 30-köpfigen Organisationsteams aus Waging bedankte sich Beppo Hofmann bei allen Teilnehmern und Anwesenden für die gelungene Zusammenarbeit. he

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein