weather-image
12°

TSV Übersee gewinnt Handballkrimi

5.0
5.0

Der TSV Übersee hat erstmals in seiner Vereinsgeschichte die dritte Runde des Handball-Bezirkspokals erreicht. Der Bezirksligist setzte sich in einem regelrechten Handballkrimi mit 37:35 (33:33) nach Verlängerung und Siebenmeterwerfen gegen den Bezirksoberligisten TSV Milbertshofen durch.


Die zahlreichen Zuschauer in der Schulsporthalle Übersee bekamen einiges geboten. Der TSV Milbertshofen kam etwas geschwächt nach Übersee, aber mit einem Liga-Sieg vom Vortag im Gepäck.

Anzeige

TSV Übersee mit taktischer Überraschung

Die Überseer starteten geschickt im Angriff und überraschten die Gegner in der Abwehr mit einem vorgezogenen Spieler, der den Spielaufbau störte. Nach wenigen Sekunden ging die Heimmannschaft in Führung und erhöhte kurz darauf bereits auf 3:1. Die Bezirksoberliga-Mannschaft aus der Münchner Vorstadt ließ sich aber nie abschütteln und konnte in der 20. Spielminute sogar auf 9:11 an Übersee vorbeiziehen. Aber die Gastgeber konterten geschickt über Florian Weißenbacher mit einem schnellen Gegenstoß und gingen noch einmal in Führung, nämlich zum Halbzeitstand von 14:13.

Dieser Spielstand war durchaus verdient, da die Hausherren besonders in der Abwehr eine starke Vorstellung lieferten. Hier wurden Bälle gewonnen und dem Torhüter Bernhard Reichl geholfen, der sich auch dieses Mal wieder auszeichnete und neben zwei gehaltenen Siebenmetern in der Anfangsphase auch mehrere freie Würfe der Gegner abwehrte.

Starker Beginn in der zweiten Halbzeit

Die zweite Halbzeit begann mit einer sehr starken Phase des TSV Übersee. In diesem Spielabschnitt konnte die Mannschaft um das Trainergespann Vuc/Reff vor allem im Angriff überzeugen. Hier ragte der Kreisspieler Sebastian Haßlberger besonders heraus, der durch drei aufeinanderfolgende Treffer auf einen zwischenzeitlichen Spielstand von 20:16 erhöhte.

Aber auch die Abwehr um den Mittelblock Jan Furk und Franz Steiner stand sehr gut. Doch verpasste man es 15 Minuten vor Schluss, das Ergebnis noch weiter in die Höhe zu schrauben. Durch eine kurze Verletzungsunterbrechung riss der Faden des Heimteams. Milbertshofen verkürzte, glich in der 52. Spielminute aus und ging danach sogar in Führung (Spielstand 24:25). Die letzten Minuten waren dann eine reine Nervenschlacht. Milbertshofen legte ein Tor vor, Übersee glich aus und lag nochmals mit 28:26 (55.) vorn. Doch auch Milbertshofen steckte nicht auf und glich in der letzten Minute zum 29:29 aus.

In der Verlängerung (2 x 5 Minuten) konnte sich keine Mannschaft absetzen, nach 70 Minuten stand ein 33:33 auf der Anzeigetafel.

Es ging ins Siebenmeterwerfen mit maximal je fünf Spielern pro Mannschaft. Der erste Gästespieler traf ebenso wie der Überseer Franz Steiner.

Bernhard Reichl wehrte einen Siebenmeter ab

Beim zweiten Siebenmeter von Milbertshofen wehrte Übersees Torwart Bernhard Reichl ab, beim dritten Wurf ging der Ball an den Pfosten. Dagegen trafen für die Gastgeber sowohl Maximilian Leicher als auch Jan Furk. Zwar verkürzte der nächste Werfer der Gäste auf 36:35, doch da auch Andreas Reichl erfolgreich war, stand es 37:35 für Übersee und das Siebenmeterschießen war vorzeitig entschieden.

Der TSV Übersee steht nun in der nächsten Runde des Bezirkspokals. Hier warten dann die nächsten höherklassigen Mannschaften auf das junge Überseer Team. Mit ein bisschen Glück kann ja dann vielleicht für die nächste Pokalsensation gesorgt werden. Dieses Spiel wird dann übrigens wieder in Übersee stattfinden.

Derby am Samstag gegen den TSV Brannenburg

Nach diesem schönen Erfolg gilt es jetzt, die hervorragenden Leistungen der vergangenen Wochen auf den normalen Spielbetrieb zu übertragen. Hier wartet bereits am kommenden Samstag um 17 Uhr das nächste Handball-Derby in Übersee gegen den TSV Brannenburg auf die Zuschauer.

Für den TSV Übersee spielten: Bernhard Reichl und Andreas Lindlacher (beide Tor), Matthias Günther, Andreas Reichl, Jan Furk, Leonhard Ehnle, Maximilian Leicher, Florian Weißenbacher, Florian Stolz, Franz Steiner, Martin Krutzenbichler, Matthias Ladner, Sebastian Haßlberger. fb

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein