weather-image

TSV Teisendorf will nachlegen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ob die Teisendorfer Spieler auch diesmal wieder über einen Sieg jubeln können? Zuletzt holten sie gegen Bad Endorf ihren ersten Dreier. (Foto: Butzhammer)

So wie am vergangenen Spieltag erstmals keines der drei BGL-Teams in der Fußball-Bezirksliga Ost leer ausgegangen ist, so will das regionale Trio auch am 9. Spieltag Punkte in den Landkreis holen. Besonders bedeutsam war die jüngste achte Runde für den TSV Teisendorf: Die Rothosen schafften nach sieben Niederlagen in Folge den ersten Saisondreier. Mit 3:1 bezwangen sie ausgerechnet den TSV Bad Endorf, der mit 13 Zählern als klarer Favorit in die Marktgemeinde gereist war. Am Ende unterlagen die Kurort-Kicker sogar verdient, was Teisendorfs Coach Andi Brandl und seinen Jungs Mut für die Auswärtsaufgabe am heutigen Freitag (Anpfiff 19.30 Uhr) beim TSV Ebersberg macht. »Jetzt gleich nachlegen, das wär’s natürlich. Der Abstand ist noch nicht so groß«, blickt Brandl auf die Tabelle.


Freilich, seine Rothosen sind nach wie vor Letzter, doch bis zum Tabellenneunten hinauf sind es nur sechs Zähler. Der Abstand zum heutigen Gastgeber beträgt gar nur vier Pünktchen. Und: Ebersberg hat zuletzt das Kellerduell beim VfB Forstinning mit 0:1 verloren. Sollten die Teisendorfer an die gute Vorstellung gegen den TSV Bad Endorf anknüpfen können, wäre also durchaus etwas drin für den fehlgestarteten Aufsteiger. Dieser muss heute allerdings auf den jungen Leistungsträger Tobias Köck verzichten, der jüngst in letzter Minute wegen eines unnötigen Foulspiels die Rote Karte sah. »Das war natürlich sehr ärgerlich, schließlich ist unsere Personalsituation ohnehin schon angespannt«, schüttelt Brandl den Kopf.

Anzeige

Ist der TSV Teisendorf nach wie vor Außenseiter, so ist der ESV Freilassing Favorit. Die Grenzstädter fertigten zuletzt den VfL Waldkraiburg im eigenen Stadion mit 4:1 ab und reisen am Sonntag mit viel Selbstvertrauen zur Spielvereinigung nach Haidhausen.

Um 14.30 Uhr wird dort jene Partie angepfiffen, die der Elf von Trainer Franz Pritzl die Saisonpunkte 18, 19 und 20 bescheren soll. Nur zwei Zähler trennen den ESV Freilassing von Tabellenführer SV Bruckmühl, der zudem eine Partie mehr absolviert hat.

Der Freilassinger Sonntagsgegner spielt bis dato voll nach Plan. Spielertrainer Sebastian Bracher hat einen Platz im gesicherten Mittelfeld als Ziel ausgegeben – aktuell steht die SpVgg mit ordentlichen elf Zählern aus sieben Begegnungen auf Rang 8. So treffen übermorgen zwei Teams aufeinander, die voll im Soll liegen, denn auch Franz Pritzl ist mit den 17 Punkten absolut zufrieden. Was ihn beim genauen Blick auf die Tabelle noch freut: Der ESV stellt mit 21 Treffern den stärksten Sturm und mit nur vier Gegentoren die sicherste Abwehr. »Dass wir gut stürmen, das kennen wir schon aus den letzten Jahren, aber dass unsere Abwehr so gut steht, das war wahrlich nicht immer so«, nickt Abteilungsleiter Hans Gietl anerkennend.

Apropos starke Abwehr: Auch die bislang sieben Gegentreffer des SV Saaldorf können sich sehen lassen – im Schnitt ein Gegentor pro Partie. Die gute Defensive bildet auch den Grundstock dafür, dass die Truppe von Pascal Ortner am morgigen Samstag als Tabellensiebter zum TSV Bad Endorf reist (Anpfiff 15 Uhr).

Gespannt darf man sein, wie sich die Kurort-Fußballer unter dem neuen Kommando von Jochen Reil präsentieren, der morgen erstmals an der Seitenlinie steht. Zu verdauen ist die jüngste Niederlage beim Letzten in Teisendorf.

Dagegen blickt der SV Saaldorf auf ein Vorwochen-Remis, wenngleich man gegen den SVN München schon mit 2:0 geführt hatte. Einen Favoriten gibt’s für morgen Nachmittag keinen: Beide Teams trennt ein Pünktchen – Endorf hat 13, Saaldorf 12. sts