weather-image
20°

TSV Siegsdorf fiebert Auftritt gegen den Spitzenreiter entgegen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Einen starken Gegner kräftig stören: Das wollen die Siegsdorfer Spieler – hier Maximilian Huber (rechts) – die diesmal Spitzenreiter TSV Teisendorf zu Gast haben. Dagegen sind Bernd Schweidler (Mitte) und Michael Müller (links) mit dem TuS Traunreut beim SV Aschau zu Gast. (Foto: Weitz)

Auf vier Tage verteilt gehen die sieben Partien der 11. Kreisliga-II-Runde über die Bühne. Gestern Abend (nach Redaktionsschluss) machten die Kicker des SV Kay und TSV Buchbach II den Auftakt, am heutigen Freitag geht’s mit den Begegnungen SV Aschau/Inn gegen TuS Traunreut und TSV Tittmoning contra TSV Neumarkt-St. Veit weiter.


Am Samstag wird dann in Bad Reichenhall (gegen Seeon/Seebruck), Siegsdorf (gegen Spitzenreiter Teisendorf) und Töging (gegen Schönau) gekickt, für den Abschluss sorgt am Sonntag der FC Hammerau mit seiner Heimvorstellung gegen Neuötting.

Anzeige

Der TuS Traunreut muss gleich zweimal in Folge im Landkreis Mühldorf ran: Heute (19 Uhr) möchten die Schützlinge von Trainer Alexander Harsch den ersten Heimsieg der Aschauer »Veilchen« verhindern, um ihrerseits die gute Position hinter Teisendorf zu halten. Ein Punkt sollte das Minimalziel der Grün-Weißen sein, noch lieber wäre Abteilungsleiter Markus Tesche freilich der vierte Sieg im fünften Auswärtsspiel.

Dann könnten die Traunreuter mit breiter Brust die nächsten Aufgaben angehen: am Mittwoch, 19.30 Uhr, das Toto-Pokal-Halbfinale auf Kreisebene beim SC Danubius Waldkraiburg, und am Samstag, 8. Oktober, das Heim-Derby gegen den TSV Peterskirchen.

Auf die Wende zum Guten hofft der TSV Tittmoning heute um 19.30 Uhr in der Heimvorstellung gegen den TSV Neumarkt-St. Veit. Die Truppe von Trainer Harry Gruber hat seit fünf Begegnungen nicht mehr dreifach angeschrieben, zuletzt setzte es gar vier Niederlagen in Folge. Der Aufsteiger zehrt jedoch von seinem blendenden Saisonstart. Platz sieben ist eine Zwischenbilanz, die sich absolut sehen lassen kann, der Vorsprung auf die rote Zone beträgt immer noch ordentliche sechs Punkte. Es gibt also keinen Grund zur Panik beim Meister der Kreisklasse IV, der nun gegen den Tabellen-13. endlich wieder in die Erfolgsspur zurückfinden möchte.

Junge Mannschaft braucht noch Zeit

Gar seit sechs Spielen ohne Sieg ist der TSV Bad Reichenhall, sodass morgen (14 Uhr/Nonner Stadion) ein Heimdreier gegen den SV Seeon/Seebruck absolute Pflicht ist. Der Sportliche Leiter der Kurstädter, Hans Lindinger, betont trotz der Negativserie: »Klar: Wir haben uns diese Situation nicht gewünscht. Wir liegen aber nicht am Boden!« Die mit vielen jungen Spielern besetzte Truppe brauche eben Zeit.

Im Vorjahr gewannen übrigens die Seeoner beide Duelle (4:1 zu Hause, 3:2 in Reichenhall). »Der Gegner liegt uns«, so SVS-Pressesprecher Thomas Donhauser, »jetzt wollen wir die tolle zweite Halbzeit gegen Tittmoning mit in die Nonner Au nehmen.« Gästetrainer Ralf Rößler hat Stürmer Sebastian Wildmann (heiratete in der Vorwoche seine Ramona, die Spielführerin der SG Seeon/Pittenhart) diesmal wieder zur Verfügung, ansonsten gibt es beim Vorjahres-Aufsteiger keine Veränderungen im Kader.

Große Vorfreude herrscht im Lager des TSV Siegsdorf: Morgen um 16 Uhr kommt mit dem TSV Teisendorf der Spitzenreiter zur Willi-Aigner-Elf. In diesem Spiel haben die Hausherren also nichts zuverlieren. Ob sie jedoch nach vier Auftritten ohne Sieg ausgerechnet gegen das bärenstarke Ensemble von Sepp Aschauer wieder in die Erfolgsspur zurückkehren, steht auf einem anderen Blatt.

»Gegen Siegsdorf haben wir keine besonders gute Bilanz«, bringt der Gästetrainer den Platzherren Respekt entgegen, »da müssen wir sehr konsequent spielen und kämpferisch dagegenhalten.« Schwierig werde die Aufgabe vor allem deshalb, so Aschauer, »weil Siegsdorf ja auch ein paar Spieler hat, die höherklassige Erfahrung mitbringen. Das wird auf alle Fälle ein Härtetest gegen einen Gegner, den ich am Saisonende in der Tabelle weiter vorne erwarte, als er momentan steht.«

Ebenfalls morgen, jedoch erst um 16.30 Uhr, ist die SG Schönau beim FC Töging II zu Gast. Die Königsseer möchten am Wasserschloss ihre starke Serie fortsetzen und zum siebten Mal in Folge ungeschlagen bleiben.

Mit neuem Trainer auf Erfolgskurs

Sehr gut läuft’s auch für den neuen Trainer Hakan Elmaci vom FC Hammerau: Ein 3:1 gegen Tittmoning und ein 3:3 in Traunreut – auf diesen beiden Resultaten kann die Crew um Kapitän Erwin Haas durchaus aufbauen. Nun gastiert am Sonntag um 15 Uhr der starke Neuling TSV Neuötting im Stadion an der Gaisbergstraße – eine Mannschaft, gegen die man Vollgas geben muss, um auch nur einen Zähler zu behalten. Denn: Die Mannen von Spielertrainer Manuel Kagerer haben seit sechs Begegnungen nicht mehr als Verlierer den Platz verlassen, seit dem 2:3 gegen Teisendorf am 13. August gab’s vier Siege und zwei Remis, also 14 Punkte. cs