weather-image
15°

TSV Siegsdorf fährt ersten Heimdreier ein

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er war der überragende Spieler auf dem Platz: Der dreimalige Siegsdorfer Torschütze Dominik Waritschlager (rechts), hier vor Michael Dinkelbach. (Foto: Weitz)

Mit einem etwas glücklichen, aber aufgrund der starken kämpferischen Leistung verdienten Erfolg über den SV Tüßling feierte der TSV Siegsdorf seinen ersten Heimdreier der Saison in der Fußball-Kreisliga II.


Gegen den bis dato noch ungeschlagenen Aufsteiger SV Tüßling setzte sich der TSV mit 3:2 durch. Die Partie begann bei kühlem Herbstwetter gleich mit einem Paukenschlag. Andi Frauendienst schlug einen langen, hohen Ball nach vorne. Dieser klatschte vor dem Sechzehner noch auf, sprang über den herauseilenden Torwart Brantl und Dominik Waritschlager reagierte schnell, startete durch und schob das Leder in aller Seelenruhe ins leere Tor zur frühen 1:0-Führung (2.).

Anzeige

Dies war sozusagen der »Wachrüttler« für die Gäste, denn in der Folgezeit bestimmten diese klar das Geschehen. Sie kombinierten sich ein ums andere Mal in den Strafraum durch und spielten sich dank der läuferischen und spielerischen Überlegenheit Chance um Chance heraus. Doch entweder fanden sie in TSV-Schlussmann Fabian König ihren Meister (9.) oder verzogen ihre Fernschüsse durch Bernard (15.) bzw. Kastenhuber (18.) jeweils knapp. Ihre Druckphase wurde aber schließlich doch noch mit dem 1:1-Ausgleich (22.) belohnt. Nico Kastenhuber legte geschickt von der Torauslinie zurück, wo Lucas Stamm aus 11 m sofort abzog und der Ball – noch leicht abgefälscht – den Weg ins Tor fand.

Nach einer halben Stunde konnten sich die Gastgeber etwas aus der Umklammerung befreien. Ein 30-m-Hammer von Andi Frauendienst strich nur um Zentimeter am linken Torpfosten vorbei (32.). Kurz darauf schlug abermals der bärenstärke Dominik Waritschlager zu: Zunächst schickte Frauendienst Manuel Schlesak über rechts steil, dessen Hereingabe schob Waritschlager gegen die Laufrichtung des Torwarts ins linke untere Eck zum 2:1 (37.). Nur zwei Minuten später dann fast der Ausgleich durch Maxi Schmidbauer auf der Gegenseite, dessen 25-m-Freistoß von König per Glanztat aus dem Eck gefischt wurde.

In der 44. Minute krönte Dominik Waritschlager mit seinem sechsten Saisontreffer seine überragende Vorstellung. Er setzte zu einem Sololauf übers halbe Feld an, tanzte mehrere Gegenspieler aus und schoss schließlich über Torhüter Brantl hinweg zum 3:1-Halbzeitstand ein – der schönste Treffer des Tages.

Zu Beginn der zweiten Hälfte versuchten die Gäste, noch einmal mit Tempo und Pressing früh zum Anschlusstreffer zu gelangen. Doch außer vereinzelten, relativ ungefährlichen Fernschüssen kam jedoch nicht viel dabei heraus. In der Folgezeit verflachte die Partie zusehends, beiden Mannschaften schien etwas die Luft auszugehen. Die Hausherren beschränkten sich nun logischerweise nur noch aufs Kontern, bei denen jedoch auch nicht viel dabei heraussprang.

In der 85. Minute musste dann noch Siegsdorfs Raphael Doll nach wiederholtem Foulspiel mit der Ampelkarte vorzeitig vom Feld. Der SV Tüßling probierte es schließlich mit der Brechstange und schaffte tatsächlich noch den 2:3-Anschlusstreffer (95.) durch Andreas Bernard.

Dieser wuchtete nach einer Ecke aus dem Getümmel heraus das Leder aus kurzer Distanz unter die Latte. Dies war letztlich zu spät, um noch etwas Zählbares aus Siegsdorf mitzunehmen. Der TSV Siegsdorf verließ mit diesem Heimsieg vorerst einmal die Abstiegsränge der Kreisliga II. MG