weather-image
32°

TSV Petting muss in die »Gmoa-Arena«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er muss mit seiner Mannschaft schon wieder gegen ein Spitzenteam antreten: Thomas Eidenhammer (links) vom SV Kirchanschöring III. Zuletzt ging's gegen den Spitzenreiter Leobendorf, diesmal muss der SVK III zur SG Schönau II reisen. Dagegen hat SVL-Spieler Gerhard Enzinger (rechts) mit seiner Mannschaft gegen Schlusslicht ASV Piding II klar die Favoritenrolle inne. (Foto: Wukits)

Der 21. Spieltag in der Fußball-A-Klasse VII wird schon heute mit dem »Frühschoppen-Kick« des SV Neukirchen gegen den FC Bischofswiesen II um 11 Uhr eingeläutet. Interessant wird es für den TSV Petting, der beim wiedererstarkten WSC Bayerisch Gmain Farbe bekennen muss. Der Titelkampf beschränkt sich auf die beiden Teams SV Leobendorf und ESV Freilassing II. Der SVL hat beim Duell »David gegen Goliath« das Schlusslicht ASV Piding zu Gast. Der ESV II hat da schon eine schwerere Aufgabe zu bewältigen, der SV Saaldorf II gibt sein Gastspiel im ESV-Stadion.


Zu einer ungewöhlichen Zeit werden schon heute die Fußballstiefel geschnürt, der SV Neukirchen (8. Platz/24 Punkte) ist dabei Gastgeber für den abstiegsbedrohten FC Bischofswiesen II (13./17). »Für uns ist das ein Sechs-Punkte-Spiel«, gibt SVN-Trainer Franz Zeilinger zu verstehen. Nach sechs Niederlagen in Serie beendete der SVN zuletzt den Negativlauf. Bei der DJK Weildorf holte die Zeilinger-Elf einen Punkt.

Anzeige

Neukirchen will die Relegation vermeiden

Der Trainer war zufrieden: »Wir waren sogar die bessere Mannschaft.« Er hat wieder seinen »kleinen Haufen« zusammen und schon ist »etwas möglich« wie er sagt. Nun sollen drei Punkte gegen den Tabellenvorletzten folgen. »Ich möchte auf alle Fälle die Relegation vermeiden, so Zeilinger, dessen Team derzeit drei Punkte Vorsprung auf Rang 11 hat. Zeilinger hat im übrigen seinen Vertrag um ein Jahr verlängert und geht damit in seine vierte Saison – diese soll in der A-Klasse stattfinden. Bischofswiesen II trat zuletzt gegen den ESV Freilassing II nicht an, der somit kampflos die Punkte erhielt.

Um 13.45 Uhr geht der erste Titelanwärter ins Rennen – der ESV Freilassing II (2./43.) ist Gastgeber für den SV Saaldorf II (10./24.). Nach ihrer Zwangspause will die Markus-Klinger-Truppe wieder auf dem Rasen punkten, um am Spitzenreiter SV Leobendorf dranzubleiben, der Abstand beträgt momentan drei Zähler. Saaldorfs Partie zur Wochenmitte in Weildorf fiel ins Wasser, darum kann die Elf von Hubert Moosleitner ausgeruht dagegenhalten und versuchen, selbst zu punkten.

Spannend wird es eine Viertelstunde später in der »Gmoa-Arena« beim WSC Bayerisch Gmain (6./28.), der gegen den TSV Petting (4./31) den fünften Sieg in Folge anpeilt. Es wäre die neunte Partie ohne Niederlage in Serie für den Ex-Tabellenletzten der Vorrunde. »Natürlich rechnen wir uns drei Punkte aus wollen unsere Serie ausbauen«, meint WSC-Trainer Florian Huber. »Allerdings haben wir das Hinspiel in Petting mit 3:4 verloren. Das war jedoch ziemlich unglücklich, und wir haben uns 'saudumm' angestellt.« Mit einem Sieg hätten die Gmainer auf den heutigen Gegner aufgeschlossen. »Und im Normalfall haben wir dann mit dem Abstieg nichts mehr zu tun«, freut sich Huber. Dem Trainer fehlen mit Michael Eberlein (Meniskus-OP) und Kendrick King (Schulterverletzung) zwei Stammspieler. Dafür sind seine Asse Kapitän Benjamin Marino (4 Tore und 3 Assists) und Dennis Freudenreich (3 Tore und 5 Assists) aus den letzten drei Spielen in Topform.

Das Pettinger-Lager mit Trainer Manuel Otter hält dagegen: »Beide Mannschaften sind auf Augenhöhe.« Er weiß aber auch: »Wenn man die letzten Spiele und Ergebnisse der 'Gmainer' ansieht, sehe ich sie deutlich als Favorit für dieses Spiel.« Beim TSV fehlt Torwart Maxi Steinmaßl (privat verhindert), Paul Schätzl, der sich im letzten Spiel womöglich schwerer verletzt hat (Diagnose noch offen) und Andreas Schnappinger (verletzt), fraglich ist der Einsatz von Basti Schnappinger.

Um 15 Uhr stehen sich im Alpenstadion am Königssee der Tabellendritte SG Schönau II (36) und der SV Kirchanschöring III (9./24) gegenüber. Die SG dürfte den dritten Rang schon fast sicher haben, will diesen aber festigen. Das »Schwarze-Erde-Team« musste sich nach einem Zwischenhoch von zehn Zählern in vier Spielen zuletzt dem SV Leobendorf (0:2) beugen, »der zahlreiche Chancen für einen deutlicheren Sieg nicht genutzt hat«, wie SVK-Pressesprecher  Alfons Zehentner analysierte.

TSV Teisendorf II empfängt die DJK Weildorf

Letztes Samstagsspiel ist um 17 Uhr das Gemeindeduell des TSV Teisendorf II (7./24) gegen die DJK Weildorf (5./30). Die »Rothosen« kassierten zuletzt drei Niederlagen, nicht nur dadurch ist der Absteiger aus Weildorf der Favorit. Mit einem Dreier winkt Platz vier für die Bauernschmid-Truppe.

Am morgigen Sonntag, 13  Uhr, muss der FC Hammerau II (11./21) gegen den TSV Bad Reichenhall II (20) zum Abstiegsderby ran. Beide stehen auf einem Relegationsrang, das rettende Ufer ist schon drei Zähler entfernt.

Den Spieltag beschließt der Spitzenreiter SV Leobendorf morgen um 14 Uhr gegen das Schlusslicht ASV Piding II (14./15). In diesem ungleichen Duell dürfte es nur um die Höhe des Sieges für Moritz Bauregger und seiner Truppe gehen, der Aufsteiger sollte nicht zu einem »Stolperstein« werden. Die Zuversicht bei den Hausherren ist groß, ist doch der SVL seit 17 Spielen ungeschlagen. td