weather-image
27°

TSV Palling rüstet sich zum Topspiel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Szene aus dem Hinspiel: Pallings Manuel Berger (links), der im Hinspiel zweimal traf und damit für den 2:0-Auswärtserfolg des TSV sorgte, setzte sich in diesem Zweikampf gegen den Traunreuter Robert Schwab, der zuletzt bei der Ersten Mannschaft des TuS im Einsatz war, durch. (Foto: Weitz)

Der 18. Spieltag in der Fußball A-Klasse VI verspricht wieder Hochspannung. Der Schlager findet beim TSV Palling statt, der den frisch gebackenen Tabellenführer TuS Traunreut II empfängt. Der Spitzenreiter kreuzt mit seiner imposanten Serie von zehn Dreiern am Stück beim Tabellensechsten auf. Spielbeginn ist am heutigen Samstag um 15 Uhr.


Dabei wird der TSV Palling (6. Platz/27 Punkte) versuchen, den TuS Traunreut II (35) vom Thron zu stoßen: »Wir wollen das Spiel gewinnen, müssen dafür aber über die Schmerzgrenze gehen«, betont TSV-Trainer Christian Wimmer. »Wir müssen uns in manchen Situationen auch schlauer verhalten.« Seine Truppe sei da noch »zu grün hinter den Ohren«. Aber er weiß auch: »Der TuS ist eine kompakte und körperlich starke Truppe, zehn Siege am Stück sprechen für sich!«

Anzeige

Wimmer ärgert noch das Spitzenspiel vor zwei Wochen gegen den TSV Bergen: »Da hätten wir den Sieg verdient gehabt, aber da kassierten wir einen zweifelhaften Elfmeter in der Schlussminute.« Der wurde zum 2:2 verwandelt. Gegen Traunwalchen II (3:0) hat seine Mannschaft zu brav gespielt, so nach dem Motto: »Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es eben muss.« Er ist mit dem Ergebnis voll zufrieden: »Es ist ja nicht selbstverständlich, dass man gegen den Tabellenletzten gewinnt.« Ihm fehlt mit Matthias Langwieder ein robuster Typ, ansonsten ist der TSV für das Spitzenspiel komplett.

Einen Punkt setzt sich der Trainer des TuS Traunreut II, Sebastian »Seppo« Koschwan, zum Ziel. »Da wäre ich erst einmal zufrieden«, sagt der Erfolgscoach der Siemensstädter. »Ich freue mich auf das Spiel. Wir werden versuchen, attraktiven Fußball zu spielen.« Koschwan übernahm vor der Saison die Mannschaft. Und es mache ihm Riesenspaß, wie er sagt. »Als reines Ziel war der Klassenerhalt, den haben wir seit letzter Woche sicher«, so Koschwan augenzwinkernd. »Was jetzt noch kommt, sind Zuckerl.«

TSV Übersee will den Hinspielsieg wiederholen

Ihm imponieren das ehrliche Verhältnis mit der Mannschaft und der Zusammenhalt. »Wir haben auch eine gute Stimmung in der Truppe.« Die Erfolgsserie soll nun auch in Palling nicht reißen. »Doch ich habe zwei Ausfälle, die bei der Ersten mit ran müssen.« Koschwan, der selbst bis vor zwei Jahren beim TuS am Ball war, aber dann verletzungsbedingt aufhören musste, erwartet einen harten Brocken, »der uns alles abverlangen wird«. Zuletzt fegte der TuS mit drei Toren von Dominik Göbl da Silva den TSV Tengling mit 8:0 aus dem Sportpark, das Hinspiel endete mit einem 2:0-Auswärtssieg der Pallinger, es dürfte also ein heißer Derbytanz werden.

In Lauerstellung stehen der TSV Bergen und der SV Ruhpolding: Am Fuße des Hochfelln findet heute um 17 Uhr das zweite Topspiel der Liga statt: Der TSV Bergen (2./34) begrüßt den Rangvierten TSV Übersee (31). Die Mühlberger-Elf muss nach ihrem 1:0-Erfolg in Schleching auf Torwart Mathias Granget verzichten, der rotgesperrt ist. Seine Vertretung ist Lukas Löffler, der in Schleching den Sieg mit festgehalten hat. Einen Favoriten gibt es trotz des Überseer 1:1 gegen Abstiegskandidat Erlstätt keinen. Das Hinspiel ging mit 2:0 an Übersee. Ob sich Bergen für diese Niederlage revanchieren kann?

Auf Platz drei rangiert der SV Ruhpolding (33), der schon einen Fünf-Punkte-Vorsprung aufweisen konnte, den aber auf den Kopf stellte und nun wieder als Verfolger angreifen muss. Gegner ist am Sonntag (15 Uhr) im Waldstadion der SC Schleching (10./18), der in dem Jahr noch sieglos ist. In der Vorrunde lieferte der SC dem Ex-Spitzenreiter aber einen großen Kampf und zog nur mit 0:1 den Kürzeren.

Zwei Verlierer der Vorwoche treffen heute um 16 Uhr beim TSV Grabenstätt (9./20) aufeinander. Zu Gast ist der TSV Tengling (7./25), der diese Woche die 0:8-Packung in Traunreut aufzuarbeiten hatte. Grabenstätt ist heimstark und will im Abstiegskampf den siebten Saisondreier einfahren.

Surberg kämpft um Anschluss an die Relegationsplätze

Mit stolz geschwellter Brust fährt der TSV Chieming (8./24) zum Tabellenletzten TSV Traunwalchen II (6) und hat sich den nächsten dreifachen Punktgewinn vorgenommen. Es wäre der dritte Sieg im vierten Spiel nach der Winterpause – und damit gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Klassenerhalt. Spielbeginn ist am Sonntag um 13 Uhr.

Zwei Stunden später schickt sich SV Surberg (13./10) an, doch noch die Chance des Nichtabstiegs am Leben zu halten. Allerdings ist der Gegner mit dem TSV Waging II (5./29) in die Kategorie »schwer« einzuordnen. Dennoch feierte der SVS schon zwei Siege im neuen Jahr. Dabei gab es jeweils gegen Schleching (4:3) mit Andreas Schwenk und in Kammer (4:2) mit Thomas Michl einen Dreierpack zu verzeichnen. Nun soll der Anschluss an die Relegationsränge hergestellt werden. td