Bildtext einblenden
BLSV-Bezirks- und Kreisvorsitzende Claudia Daxenberger überreichte dem Vorsitzenden des TSV Grabenstätt Peter Hermann (links) und dessen Stellvertreter René Rossol zum 75-jährigen-Bestehen des Vereins eine Ehrenurkunde »als Dank und Anerkennung für die hervorragende Mitarbeit«. (Foto: Müller)

TSV Grabenstätt fehlt der Nachwuchs

Peter Hermann bleibt für zwei weitere Jahre Vorsitzender des TSV Grabenstätt/Chiemsee und geht damit in seine dritte Amtszeit. Dies entschieden die Mitglieder einstimmig in der Jahreshauptversammlung in der Turnhalle. Als Zweiter Vorsitzender zur Seite steht ihm weiterhin René Rossol. Er ist nun einziger stellvertretender Vorsitzender, da Marc Aigner nicht mehr für das Amt kandidierte. Er bleibt der Vorstandschaft aber als Beisitzer erhalten.


Einstimmig in ihren Ämtern bestätigt wurden Kassierin Kerstin Seidel, Zweite Kassierin Andrea Mauk, Schriftführer Norbert Lohwieser, Vereinsjugendleiter Roman Metzner junior und die Beisitzer Peter Wührer, Martin Spiegelberger und Thomas Spiegelberger. Aus der Vorstandschaft ausgeschieden sind die Beisitzer Vivien Scherke und Reinhold Steinberger. Kassenprüfer bleibt Hermann Schwaiger. Alex Haggenmiller beerbt den verstorbenen Kassenprüfer Rudi Aigner.

Für 55 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden Ludwig Lukas senior und Otto Spagl. Anton Mayrhofer konnte diese Ehrung nicht persönlich entgegennehmen. Selbiges galt für Ernst Steinbeck, der seit 60 Jahren Mitglied ist. Als Dank und Anerkennung für seine langjährige Unterstützung im Amt des Bürgermeisters ernannte der TSV den Grabenstätter Altbürgermeister Georg Schützinger zum Ehrenmitglied.

»Schade, dass wir Eure 75-Jahrfeier heuer nicht feiern haben können«, bedauerte die BLSV-Bezirks- und Kreisvorsitzende Claudia Daxenberger und überreichte zum Jubiläum »als Dank und Anerkennung für die hervorragende Mitarbeit« eine Ehrenurkunde. Es gebe nicht viele Sportvereine im Landkreis, die auf eine so lange Zeit zurückblicken können, sagte Daxenberger und lobte das breite sportliche Angebot, das die vielen Trainer und Übungsleiter sicherstellen.

»Zum 1. Januar 2021 hatten wir 820 Mitglieder«, informierte Vorsitzender Hermann und freute sich, dass »wir von Corona-Austritten nicht so getroffen worden sind wie andere Sportvereine«. Die stabile Mitgliederzahl könne aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass man in den Altersgruppen 14 bis 17 Jahre und 18 bis 26 Jahre schwächle, so der Vereinschef.

Nach der diesjährigen Absage des 75. Gründungsfests werde man nun in fünf Jahren das 80-jährige Bestehen feiern. Da die Sportanlagen seit über 20 Jahren intensiv genutzt werden und es gewisse Abnutzungserscheinungen gebe, wolle man bis 2024 einige Investitionen tätigen. Finanziert werden soll das Ganze über Eigenmittel des TSV und Zuschüsse seitens des BLSV und der Gemeinde. Erledigt sind bereits die Arbeiten im Fitness-Raum, wo die Akustik, Luftqualität und Beleuchtung verbessert wurden, und an den Flutlicht-Plätzen 2 und 3. Mit voraussichtlichen Kosten von 75.000 Euro ist die Umgestaltung der Tennisplätze 4 und 5 zu Allwetterplätzen die mit Abstand teuerste angedachte Maßnahme. Während man 2019 einen Überschuss von rund 27.260 Euro erzielt hatte, sei das Corona-Jahr 2020 mit einem Verlust von rund 7497 Euro abgeschlossen worden, so der scheidende stellvertretende Vorstand Marc Aigner.

Informativ waren auch die Berichte aus den Abteilungen. Nachdem der letztjährige Fasching ausgefallen ist, probt die Grabenstätter Faschingsgarde derzeit an ihrem Showprogramm und hofft auf zahlreiche Auftritte. Seinen 30. Geburtstag feiert im nächsten Jahr die Tennisabteilung. Die Volleyballgruppe hat coronabedingt nicht genügend Spieler und legt bis April eine Pause ein. Blendend da steht die Karate-Abteilung mit 66 Mitgliedern, darunter 50 Kinder und Jugendliche im Alter von vier bis 15 Jahren. »Wir haben sehr guten Zulauf aus Traunstein und Chieming«, erklärt Badminton-Abteilungsgleiter René Rossol.

»Carmen und Andi Jungbeck haben sich glücklicherweise bereit erklärt, das Eltern-Kind-Turnen zu übernehmen. Leider habe ich für das Kinderturnen noch keinen neuen Trainer finden können«, bedauerte Gitti Dippold von der Abteilung Turnen und verwies auf die gut angenommenen Kurse Pilates, Step Aerobic und Funktionstraining.

»Unsere beiden Herren-Mannschaften haben sich das Ziel Aufstieg vorgenommen«, betonte Hermann Schwaiger von der Fußball-Abteilung und lobte die Spielgemeinschaft mit dem TSV Chieming. Die neue G/F-Jugend mit 13 bis 16 Spielern sei top. In den Sommerferien 2022 gebe es wieder ein Fußballcamp mit der SpVgg Unterhaching.

Wie Vorsitzender Hermann betonte, werde für den scheidenden Platzwart Winnie Schwaiger ein Nachfolger gesucht, um dessen Kollegen Hans Spiegelberger zu entlasten. Zudem versicherte der TSV-Chef, dass man Jugendliche, die eine Übungsleiter-Ausbildung oder Trainerschein machen wollen, von Vereinsseite immer unterstützen werde. Die Ankündigung, dass der TSV und der GTEV Grabenstätt heuer coronabedingt erneut keine Nikolausfeier für die Kinder ausrichten werden, stieß teilweise auf Kritik. Man überlege, ob es eine mögliche Alternative gebe, informierte Zweiter Vorsitzender René Rossol.

mmü

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein