weather-image

Trotz Kunstrasen: SVK-Spiel in Sonthofen fraglich

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Kirchanschörings Taddäus Jell (rechts, hier im Duell mit dem Vilzinger Matthias Graf) ist mit seiner Mannschaft am morgigen Samstag auswärts gefordert – sofern das Spiel in Sonthofen überhaupt stattfinden kann. (Foto: Butzhammer)

Zum Duell zweier Tabellennachbarn der Fußball-Bayernliga Süd gastiert der SV Kirch-anschöring am morgigen Samstag um 14 Uhr (Baumit-Arena) beim 1. FC Sonthofen. Die Schützlinge von SVK-Trainer Patrick Mölzl liegen zwar einen Punkt und einen Rang vor den Allgäuern, haben jedoch schon eine Begegnung mehr ausgetragen als der Tabellenzehnte.


Es könnten also zwei Teams auf Augenhöhe aufeinanderrprallen. Dies ist ähnlich wie am vergangenen Samstag, als sich die Gelb-Schwarzen zum Frühjahrsrunden-Auftakt mit einem 0:0 gegen die DJK Vilzing begnügen mussten.

Anzeige

Für den Gegner ist es das erste Punktspiel 2017

Im Gegensatz zum SVK, der schon Punktspielpraxis im Jahr 2017 sammeln konnte, starten die Kicker aus der Heimat des ehemaligen Slalom-Weltmeisters Frank Wörndl »kalt« ins Kalenderjahr. Denn ihr fürs vergangene Wochenende geplanter Auftritt beim TSV Dachau wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Neuer Termin ist Ostermontag, 17. April. An diesem Tag finden auch drei weitere Nachholpartien vom vergangenen Wochenende statt.

Der Lieblingsgegner ist der 1. FCS für die Crew um Kapitän Albert Eder definitiv nicht: In der fast regionalliga-tauglichen Baumit-Arena konnte man noch nie ein Pünktchen ergattern. Weder nach dem Aufstieg in die Landesliga Süd – damals verlor die Elf von Günter Heberle nach einem Krimi mit 3:4 – noch im vergangenen Jahr. Im Hinspiel musste sich die Mölzl-Elf mit einem 1:1-Remis begnügen.

Absolut gesichert sei die Austragung der morgigen Partie in Sonthofen noch nicht, teilte jedenfalls SVK-Spartenboss Manfred Abfalter mit. Daran ändere auch der Kunstrasen nichts, über den die Gastgeber verfügen.

»Falls wir spielen sollten, dann sowieso auf dem kleinen Kunstrasen – aber das wird sich erst im Lauf des Freitags entscheiden«, so Abfalter. Aus diesem Grund wurde das Abschlusstraining des SVK gestern Abend auf dem künstlichen Grün in Garching absolviert – »um letztlich besser vorbereitet zu sein«.

Patrick Mölzl mit klaren Erwartungen

Patrick Mölzl, der diese Woche grippegeschwächt das Bett hüten musste, konnte an keinem Training teilnehmen. Dennoch formuliert er klare Erwartungen für das Spiel in Sonthofen: »Wir wollen ein gutes Spiel machen und – wenn möglich – etwas Zählbares mit nach Hause bringen.«

Die Atmosphäre im Team sei gut. Es gebe auch »keinen Grund für eine schlechte Stimmung«. Laut Michael Wengler wird die Fahrt in die Kreisstadt des schwäbischen Landkreises Oberallgäu drei Stunden in Anspruch nehmen. »Die Abfahrt ist dementsprechend früh, bereits um 7.30 Uhr geht’s am Vereinsheim an der Laufener Straße los«, erklärt der Teammanager. Im großen Bus hat die »Anschöring«-Crew wieder warmes Essen an Bord, um 12 Uhr will man spätestens vor Ort sein. Und ab 14 Uhr soll dann der Plan für die Partie voll aufgehen ... cs

- Anzeige -