weather-image

Trostberger Serie gestoppt

0.0
0.0

Der TSV Trostberg hat nach zuvor vier Siegen in Serie wieder eine Niederlage in der Fußball-Kreisklasse Gruppe II hinnehmen müssen: Im Aufsteigerduell behielt der SV Ramerberg verdient mit 2:1 die Oberhand.


Dabei stellte die starke SVR-Offensive die Abwehr der Platzherren immer wieder vor gewaltige Probleme und machte es am Ende unnötig lange spannend. Die Partie vor 80 Zuschauern begann für die Trostberger ganz nach Plan. In den ersten 45 Minuten ließ man defensiv noch wenig zu und kam immer wieder gefährlich vor das Tor der Gäste.

Anzeige

TSV-Schlussmann Michael Prambs zeigte sich bereits in der 7. Minute auf der Höhe, als er einen Schuss von Ramerbergs Christian Struß parierte. Auf der Gegenseite setzte Thomas Parzinger einen Kopfballaufsetzer übers Tor (11.), ) und einen Schuss von Yavuz Kaplan parierte Gäste-Torhüter Matti Artemiak glänzend (25.).

Doch in der 36. Minute war auch der Ramerberger Schlussmann geschlagen: Einen harmlosen Querpass von Stephan Bozner ließ die gesamte Gäste-Abwehr durch, ehe Kaplan via Innenpfosten zur TSV-Führung traf. Andreas Rentzsch bot sich in der 43. Minute eine große Chance, doch sein Schlenzer ging knapp am langen Pfosten vorbei. Im Gegenzug fiel der zu diesem Zeitpunkt überraschende Ausgleich: Peter Maier kam nach einer Ecke frei zum Kopfball und traf zum 1:1. Wenig später musste Prambs gegen Hardy Riedl klären.

Im zweiten Durchgang tat sich lange nichts, ehe wieder die beiden Torhüter in den Mittelpunkt des Geschehens rückten: Artemiak parierte in der 65. Minute einen Kopfball von Alexander Lanzl glänzend, den Nachschuss verstolperte Parzinger.

Nun spielten aber fast nur noch die Gäste: Alesandro Gramlich (68./83.), Johannes Graf (70./80.), Christian Struß (78./81.) und Thomas Kindlein (86.) scheiterten aber noch an den eigenen Nerven oder am starken Prambs. Doch in der 88. Minute war es soweit: Struß tanzte sich durch die Abwehr der Trostberger und vollendete zum verdienten 2:1. In der Nachspielzeit verhinderte David Rehbein auf der Linie noch den dritten Ramerberger Treffer durch Graf. be