weather-image

Trostberg Chiefs auf einem Abstiegsplatz

0.0
0.0

Die Trostberg Chiefs haben in der Eishockey-Landesliga Süd-West nach der 9:6-Niederlage beim EV Bad Wörishofen vorerst den Tiefpunkt erreicht. Bedingt durch die anderen Ergebnisse der Konkurrenz steht der TSV nach 13 Spielen und acht mickrigen Pluspunkten auf einem Abstiegsplatz. Trainer Thomas Rumpeltes: »Wir haben nicht schlecht gespielt, aber die verdammten Fehler – unglaublich!«


»Jetzt muss in den kommenden zwei Spielen etwas passieren, sonst biete ich meinen Rücktritt an«, so der Trainer frustriert. Es war für die Chiefs die sechste Auswärtsniederlage im siebten Spiel, bei dem der Trainer auf die beiden Feldner-Brüder und Dominik Fuchs verzichten musste. Ab der 48. Minute war auch Rainer Roßmanith nicht mehr dabei, der wegen Stockschlags eine Spieldauerdisziplinarstrafe aufgebrummt bekam. »Das war ein Witz, ein Foul, wie es im Spiel öfters vorkommt, aber was sollen wir machen«, monierte der Chiefs-Trainer.

Anzeige

»Es läuft einfach nicht und wir verlieren jedes Mal aus einem anderen Grund. Wir sind im Kopf nicht frei und die Gegentore sind teilweise unglücklich«, resümierte Rumpeltes. Im ersten Drittel führten drei Konter zur 4:1-Führung für die Allgäuer. Milan Marnota gelang beim Stand von 0:3 der erste Treffer für die Chiefs.

Im zweiten Spielabschnitt traten die Chiefs wie verwandelt auf und erzielten Tor um Tor, sodass es bald 5:4 hieß. »Da hatte ich mir dann schon etwas erhofft«, gab Rumpeltes zu. Aber im Schlussdrittel folgte bereits nach 29 Sekunden die kalte Dusche. Darius Sirch markierte seinen dritten Treffer. Milan Marnota traf zwar eine Minute später ebenfalls mit seinem dritten Tor zum Anschluss, doch innerhalb von zweieinhalb Minuten machten die Gastgeber mit drei Treffern den Sack zu und es stand 9:5.

Nach dem achten Treffer durch Sascha Hirschbolz erlöste der Chief-Trainer seinen Torsteher Christoph Seyffert und tauschte ihn gegen Maxi Kruck aus. Der war gerade einmal 52 Sekunden auf dem Eis, da traf Fabian Germain gegen den Trostberger Stammtorhüter. »Irgendwie habe ich auch bei der Auswahl der Torsteher heuer kein Glück. Seyffert hat zwar nicht schlecht gehalten, aber war in seinen Aktionen nicht glücklich«, schimpfte Rumpeltes. Alex Wimmer gelang dann an seinem 27. Geburtstag noch die Ergebniskosmetik. »Wir machen Fehler über Fehler und immer wieder Fehler. Wenn die Spieler das Trainierte nicht aufnehmen, dann wird es sicherlich nicht besser«, so der Chief-Trainer ratlos.

In den kommenden fünf Partien geht es viermal gegen die unmittelbare Konkurrenz. Rumpeltes: »Da müssen wir unbedingt punkten, sonst kann das böse enden.«

EV Bad Wörishofen - TSV Trostberg 9:6 (4:1, 1:3, 4:2): Tore: 1:0 (10.) Sirch, 2:0 (13.) Münch, 3:0 (16.) Linke, 3:1 (19.) Marnota, 4:1 (20.) Sirch, 4:2 (23.) Marnota, 4:3 (25.) Hagemeister, 5:3 (38.) Schmidt, 5:4 (39.) Habereder, 6:4 (41.) Sirch, 6:5 (42.) Marnota, 7:5 (43.) Walther, 8:5 (44.), Hirschbolz, 9:5 (46.) Germain, 9:6 (55.) Wimmer; Strafminuten: Bad Wörishofen 8, Trostberg 19 plus 10 Wehle plus 20 Roßmanith; Zuschauer: 46. td