weather-image

Traunsteiner Stadtmeisterschaft war »klein, aber fein«

Eine ruhige Hand, aber auch Glück brauchten die neuen Stadtkönige im Schießen für ihren Erfolg bei der 39. Traunsteiner Stadtmeisterschaft, die fünf Tage lang an den Schießständen der Schützengesellschaft Kammer-Rettenbach ausgetragen wurde.

Stadtkönige wurden Günther Maier (Zweiter von links) mit der Luftpistole, Michael Eidenschink (Mitte) mit dem Luftgewehr und Robert Maier (Zweiter von rechts) mit dem Luftgewehr aufgelegt. Bei der Siegerehrung überreichten der Stadtverbands-Vorsitzende Stefan Namberger (links) und Oberbürgermeister Manfred Kösterke die Königsscheiben.

Bei der Siegerehrung im Schützenheim des ausrichtenden Vereins proklamierten Schirmherr Oberbürgermeister Manfred Kösterke und Stefan Namberger, Vorsitzender des Stadtverbandes der Sportvereine, die drei neuen Stadtkönige und überreichten die von ihnen gestifteten Königsscheiben.

Anzeige

Bei je einem Schuss erzielte Michael Eidenschinck (Luftgewehr) von der Schützengesellschaft Edelweiß Haslach einen 77,3-Teiler und Günther Maier von der Feuerschützengesellschaft Traunstein mit der Pistole einen 233,3-Teiler.

Heuer wurde zum ersten Mal auch der Stadtkönig im Schießen mit dem Luftgewehr aufgelegt ermittelt. Den Titel holte sich Robert Maier aus Rettenbach mit einem 19,3-Teiler.

Sowohl der Oberbürgermeister als auch der Vorsitzende des Stadtverbandes der Sportvereine lobten in ihren Grußworten die Helfer der SG Kammer-Rettenbach für ihre gute Arbeit. Nicht so gut wie erhofft war jedoch die Beteiligung: Kassier Klaus Oberkandler, der für den erkrankten Schützenmeister Hermann Brosch die Anwesenden begrüßte, bedauerte, dass die Stadtmeisterschaft mit 345 Meldungen »eine der schwächeren« gewesen sei.

Es gingen 149 aktive und 196 Hobby-Schützen an den Start. Oberbürgermeister Kösterke meinte hingegen: »Die Stadtmeisterschaft war klein, aber fein. Das wichtigste ist, dass die Stadtmeisterschaft wieder durchgeführt wurde.«

Stefan Namberger lobte alle für ihre Teilnahme am Wettbewerb und stellte fest, dass die Teilnehmerzahl bei der nächsten Stadtmeisterschaft, die die Königlich privilegierte Feuerschützengesellschaft Traunstein austragen wird, »ausbaufähig« sei.

Pokale, Medaillen, Urkunden und Sachpreise bekamen die besten Schützen in 35 Wertungsklassen – für Luftgewehr und Luftpistole, für Schützen und Hobby-Schützen, für Einzelpersonen und Mannschaften.

Über die Platzierung bestimmte hier nicht der beste Teiler, sondern die Zahl der Ringe. Die Stadtmeister wurden in acht Kategorien ermittelt. Die Titel bei den Herren sicherten sich die Schützen Martin Schmid (Luftgewehr 288 Ringe), Otto Keller (Luftgewehr aufgelegt 292 Ringe), Niklas Schwarz (Luftpistole 277 Ringe) und der Hobby-Schütze Hubert Öllinger (191 Ringe); bei den Damen die Schützinnen Evi Pertl (Luftgewehr 285 Ringe), Frieda Schimpfhauser (Luftgewehr aufgelegt 294 Ringe), Friedl Bogner (Luftpistole 249 Ringe) und die Hobby-Schützin Michaela Söldner (182 Ringe).

Erster Preis war ein Wellness-Aufenthalt im Wert von 250 Euro im Hotel »Fürstenhof« in Bad Griesbach oder ein Reisegutschein. Die besten 30 Schützen in der Einzelwertung bekamen Sachpreise. Heinrich Jobst wurde Erster mit einem 5,1-Teiler und Regina Straßer Zweite mit einem 13,5-Teiler. Auf den weiteren Plätzen folgten Anton Stutz (15,2), Klaus Oberkandler (16,4) und Martin Schmid (18,1).

In der Mannschaftswertung verbuchte die FSG Traunstein einen dreifachen Erfolg: Ihre Schützen siegten sowohl in der Schüler-, Alters- als auch in der Seniorenklasse aufgelegt.

Bei den 26 gewerteten Hobbymannschaften belegte die Mannschaft Kfz-Koppelstätter den ersten Platz (917 Ringe), gefolgt von Tres (907) und der DJK Kammer (903). Mit 31 Schützen war die SG Edelweiß Haslach in Kammer am stärksten vertreten vor der FSG Traunstein mit 27 und der Hobby-Mannschaft Tres mit 23 Teilnehmern.

Die gastgebende Schützengesellschaft beteiligte sich mit 27 Schützen an dieser Stadtmeisterschaft.