weather-image

Traunsteiner Ringer nehmen erfolgreich Revanche

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Wie schon in der Vorrunde klarer Chef auf der Matte: Eduard Tatarinov (rotes Trikot) wiederholte seinen Sieg gegen seinen Oberölsbacher Kontrahenten. Hinterher kam es zu tumultartigen Szenen auf der Matte. (Foto: Wittenzellner)

Es sind seit Jahren emotionale und spannungsgeladene Mattenduelle: Die Begegnungen zwischen dem TV Traunstein und dem SC Oberölsbach. In der Bayernliga-Vorrunde konnten die Oberpfälzer mit viel Glück beide Punkte aus der heimischen Franz-Eyrich-Halle entführen. Auswärts wollte der TVT nun den Spieß gegen den heimstarken Tabellenfünften umdrehen.


Das war vor 200 Zuschauern in der engen Halle kein leichtes Unterfangen, wurde aber von den neun Traunsteiner Ringern erfolgreich gemeistert. Mit 20:16 siegte der TVT, nach dem letzten Kampf kam es zu tumultartigen Szenen, Zuschauer stürmten die Matte. Die Kämpfe im Einzelnen:

Anzeige

57 kg (Griechisch-römisch): Tobias Einsiedler stand dem bulgarischen Kaderringer Nikolay Dobrev gegenüber. Die Niederlage mit technischer Überlegenheit des Gegners war unvermeidlich, nachdem er von Ausnahmeathlet Dobrev mehrfach im Boden gedreht worden war: 0:4.

130 kg (Freistil): Gökhan Tetik traf im Schwergewicht auf den Oberölsbacher Siegringer Patrick Fanderl (Kampfbilanz 7:1). Tetik kam mit dessen Ringweise nicht zurecht und verlor nach fünfeinhalb Minuten Kampfzeit mit technischer Unterlegenheit: 0:8.

61 kg (F): Geschickt geplant war der Schachzug von TVT-Trainer Petar Stefanov, im Bantamgewicht den Afghanen Fawad Kohistani einzusetzen, der sich mit dem Oberölsbacher Christian Greogor messen musste. Kohistani zog ein Feuerwerk an Griffen ab. Nach eineinhalb Minuten standen 16 Wertungspunkte für den TVT-Ringer angeschrieben, was einen Sieg mit technischer Überlegenheit bedeutete: 4:8.

98 kg (G): Andreas Boschko stand im Halbschwergewicht auf verlorenem Posten. In Kevin Mejia Castillo stand ihm der ungeschlagene Dritte der Junioren-Weltmeisterschaft gegenüber, gegen den kein Kraut gewachsen war. Noch in der ersten Runde musste er die Niederlage mit technischer Überlegenheit des Gegners akzeptieren: 4:12.

66 kg (G): Das Greco-Leichtgewicht war wieder eine klare Sache für den TVT: Artur Tatarinov bekam es wie in der Hinrunde mit Daniel Sittel zu tun. Der Traunsteiner, der wieder jede Menge Kilos abgekocht hatte, war wieder Chef auf der Matte und hatte seinen Gegner schnell in der Bodenlage. Zweimal hob ihn Tatarinov aus, einige Durchdreher kamen dazu. Nach 2:18 Minuten war Schluss mit technischer Überlegenheit für den Traunsteiner. 8:12 stand es zur Pause. Hoffnung keimte bei den Traunsteinern auf, die traditionell im zweiten Abschnitt ihre Stärken haben, was auch den Oberpfälzern bekannt war.

86 kg (F): Diese Gewichtsklasse konnte der TVT aufgrund verletzungsbedingter Mannschaftsstärke nicht besetzen. 8:16, die kampflos vergebenen Punkte sollten die letzten für die Oberpfälzer an diesem Abend sein.

66 kg (F): Im Freistil-Leichtgewicht bekam es Mahsun Ersayin mit Martin Kölbl zu tun, den er in der Vorrunde mit 2:0 Punkten in Schach gehalten hatte. Der TVT-Ringer hatte noch tags zuvor zwei Kilo Gewichtsüberschreitung, brachte aber im Wettkampf wie gewohnt die 66 Kilogramm. In der ausgeglichenen Begegnung musste er bis zehn Sekunden vor Schluss einem knappen Rückstand hinterherlaufen. Die Schlusswertung sicherte ihm nach einem erfolgreichen Beinangriff mit nachfolgendem »hinten drauf gehen« die entscheidende Wertung zum 1:0-Sieg, wobei schon die Zuschaueremotionen hoch gingen: 9:16.

86 kg (G): Greco-Mittelgewichtler Alexej Patalaschko zeigte sich gegen Serdar Biyikoglu konzentriert und stark im Standkampf. Als der aktivere Ringer nutzte er die mehrfach angeordnete Bodenlage und drehte den etwas schwereren Gastgeber-Ringer. Das 11:0 für Patalaschko war eindeutig und brachte dem TVT drei weitere Wertungspunkte: 12:16. Die Oberölsbacher sahen ihre Siegchancen schwinden, standen beim TVT doch noch zwei absolute Siegringer vor ihren Einsätzen.

75 kg (G): Plamen Petrov musste wie schon in der Vorrunde gegen Michael Sittel nicht an seine Leistungsgrenze gehen. Bei einer 6:0-Führung schulterte er den Oberölsbacher mittels eines Durchdrehers bereits nach 30 Sekunden: 16:16.

75 kg (F): Trotz einer Verletzung aus dem Training ging Eduard Tatarinov im Abschlussduell gegen Robin Himmler auf die Matte. Nach nicht einmal einer Minute stand nach einem erfolgreichen Beinangriff des Traunsteiners der Schultersieg zum 20:16 aus Traunsteiner Sicht fest, dem sich in der aufgeladenen Atmosphäre tumultartige Szenen auf der Matte anschlossen.

»Der stark herausgekämpfte Sieg freut mich. Das war eine Bestätigung unserer bisherigen guten Saisonleistung. Alle Begegnungen haben die erwarteten Ergebnisse gebracht, unsere Rechnung ist aufgegangen«, zeigte sich TVT-Abteilungschef Hartmut Hille darüber erleichtert, dass die lange Oberpfalzreise erfolgreich verlaufen war. Am kommenden Samstag wollen die Traunsteiner zum nächsten Streich ansetzen und mit einem Heimsieg gegen den TSC Mering den guten dritten Tabellenplatz festigen. awi

Italian Trulli