weather-image
28°

Traunsteiner Ringer erwartet heißer Tanz

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Einen Ausheber wie aus dem Lehrbuch präsentierte Artur Tatarinov (rotes Trikot) gegen seinen Kontrahenten vom ASV Au/Hallertau im vergangenen Jahr. (Foto: Wittenzellner)

»Das ist die härteste Bayernliga seit vielen Jahren« macht TVT-Trainer Petar Stefanov vor dem Kampf gegen den ASV Au/Hallertau am heutigen Samstag (19.30 Uhr in der Franz-Eyrich-Halle) deutlich. Zwar kann man bei den Traunsteinern auf einen guten Kader und eine starke Einstellung der Ringer setzen – trotzdem reichte es in vier Begegnungen nur zu einem Sieg und einem Unentschieden.


Zuletzt musste man nach dem furiosen Schlussspurt mit einem Unentschieden gegen den SC Oberölsbach beim Aufsteiger TSC Mering eine Auswärtsniederlage hinnehmen. Und auch heute dürfte es schwer werden: Gast ASV Au/Hallertau gehört neben dem Ligaprimus AC Lichtenfels zu den stärksten Teams in der Bayernliga. In den vergangenen Jahren wurden viele Ringer »eingekauft«, die größtenteils gutes Bayernligaformat haben. Und so dürfte es gegen Kyrillos Poutakidis (61 kg), den 17-jährigen afghanischen Flüchtling Abdul Serdar Qaderi (66 kg, Freistil) oder auch gegen Rainer Morasch im Freistil-Mittelgewicht ganz schwer werden.

Anzeige

TVT-Trainer Petar Stefanov hofft auf eine ähnliche Energieleistung wie gegen Oberölsbach. »Dann ist vielleicht eine Überraschung möglich.« Noch hält sich Stefanov bedeckt, welche Ringer letztlich auf die Matte gehen werden. Klar ist aber, dass Leistungsträger wie Mahsun Ersayin (66 kg, Freistil), Artur Tatarinov (66 kg, Greco) und Plamen Petrov (75 kg Greco) wieder alles versuchen werden, damit der Sieg vielleicht überraschend doch beim Gastgeber bleibt.

Im Vorkampf (18.15 Uhr) stehen sich in der Grenzlandliga die Nachwuchsringer des TVT gegen die KG Vigaun/Abtenau gegenüber. Die Traunsteiner Youngsters sind leicht favorisiert. awi