weather-image
26°

Traunsteiner Ringer eilen in der Bayernliga von Sieg zu Sieg

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Ein Feuerwerk an gekonnten Aktionen zog Traunsteins Eduard Tatarinov (blaues Trikot) in Aichach ab, denen sein Gegner August Oberhauser nichts entgegenzusetzen hatte. (Foto: Wittenzellner)

Die Traunsteiner Ringer sind in der Bayernliga weiter nicht zu stoppen. Diesmal musste ein teilweise stark aufgestellter TSV Aichach die Stärke der Traunsteiner Ringer anerkennen: Mit 21:16 gewannen die TVT-Ringer auswärts das Duell gegen die Schwaben.


Die Gastgeber hatten dabei so manche Überraschung parat, waren aber nicht so gleichmäßig gut besetzt wie der TVT. Jedes Team schaffte fünf Siege. Während aber die Gastgeber nur einmal eine volle Wertung »mitschreiben« konnten, gelang dies den Traunsteinern – die insbesondere in den unteren Gewichtsklassen stark waren – dreimal.

Anzeige

Bei den Aichachern wärmte sich so mancher Ringer auf, der später gar nicht für die Begegnung vorgesehen war, zwei andere tauchten beim Abwiegen plötzlich auf. TVT-Betreuer Christoph Huber ließ sich durch die Spielchen nicht verwirren, die ausgewählte Traunsteiner Aufstellung passte optimal und führte letztlich zum Sieg.

Den Anfang machte im vorgezogenen Duell Gökan Tetik (84 kg, GR) gegen den Welt- und Europameisterschaftsteilnehmer Akos Wöller. Dachte man anfangs bei den Gastgebern, dies sei eine leichte Nummer, präsentierte sich Tetik in guter Form und gewann in der zweiten Runde aufgrund konditioneller Vorteile sogar leicht die Oberhand. Wöller rettete aber einen knappen 3:1-Punksieg für die Gastgeber über die Zeit.

In der Mannschaftwertung brachte dies 2:1 Punkte für Aichach, und damit war man auf Traunsteiner Seite sehr zufrieden. In der »normalen« Wettkampffolge stand Artur Tatarinov (55 kg, FR) dann dem Aichacher Thomas Boussad gegenüber. Nach zwei Minuten war Schluss, der Traunsteiner hatte mit 13:0 Punkten durch permanente Beinangriffe und Aktionen eine Technische Überlegenheit geschafft. Gesamtstand: 5:2 für den TVT.

Aus nach 32 Sekunden

Schnell beendet war der Kampf im Schwergewicht: Vitali Zeleznjaks erste Unachtsamkeit nutzte der Ungar Peter Fodor für einen Ausheber, dem einige Rollen am Boden folgten. Nach 32 Sekunden war für den konsternierten Traunsteiner Schluss – 5:6 aus Sicht des TVT.

Im Bantamgewicht musste TVT-Urgestein Stanislaw Dziopak (60 kg; GR) gegen den hoch eingeschätzten Kyrillos Poutakidis antreten, der dem Traunsteiner beim letzten Aufeinandertreffen eine Niederlage beigebracht hatte. Dziopak zeigte sich routiniert und angriffslustig von seiner besten Seite. Der 4:2-Punktsieg für den 49-jährigen entsprach dem Kampfverlauf: 7:7.

Eine dramatische Auseinandersetzung bekamen die rund 100 Zuschauer im Duell zwischen Borislav Dobrev (84 kg, Freistil) und dem bundesligaerfahrenen Aleksander Sommer zu sehen, der fast 15 Kilogramm mehr auf die Waage brachte als der Traunsteiner. Sommer machte Druck, zeigte überraschende Aktionen, Dobrev hielt mit, lag aber nach der ersten Runde im Rückstand. In der zweiten Runde hatte der Aichacher konditionelle Probleme, doch dessen Passivität wurde vom Kampfrichter nicht geahndet.

Der Traunsteiner hielt das Tempo trotz schwindender Kräfte hoch und ging 15 Sekunden vor Schluss in Führung, die er etwas unvorsichtig in den letzten Sekunden verspielte. 8:9 stand es zur Pause aus Sicht des TVT.

Nach der Pause zeigte Eduard Tatarinov (66 kg, FR), welches Potenzial insbesondere im freien Stil in ihm steckt. Gegen den Aichacher August Oberhauser zog er in knapp drei Minuten ein Feuerwerk an Griffen ab. Der Sieg mit Technischer Überlegenheit war die Folge: 12:9.

Im Freistil-Mittelgewicht hatte Alexander Georg (84 kg, FR) gegen Florian Hörmann einen schweren Stand. Der Aichacher holte gegen den gesundheitlich angeschlagenen Georg einen Sieg mit Technischer Überlegenheit: 12:13. Es sollte an diesem Abend die letzte Aichacher Führung sein.

Ilja Vorobev (66 kg, GR) zeigte, dass er zurecht auch im griechisch-römischen Stil Bayerischer Jugendmeister ist. Der Aichacher Armin Hoch schien eher eine »Notlösung« zu sein. Bereits nach 52 Sekunden drehte Vorobev nach einer Schleuder mit einem Nackenhebel »den Hahn« mit einem Schultersieg zu – 16:13 für den TVT.

Ein sehenswertes Mattenduell bekamen die Zuschauer zwischen Ivan Dobrev (74 kg, FR) und dem Neu-Aichacher Moritz Oberhauser zu sehen. Dobrev begann gewohnt verhalten und lernte dabei auch die Finesse seines Gegners kennen. Vom TVT-Trainer Petar Stefanov angetrieben, zeigte er aber mehr und mehr punktbringende Aktionen und »landete« fast wie gewohnt kurz vor Schluss die letzten Punkte zur 11-Punkte-Differenz, die einen Sieg mit Technischer Überlegenheit bedeutete.

Dem TVT war beim Stand von 20:13 der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen. Zum Abschluss musste Alexej Patalaschko (74 kg, GR) gegen den Ex-Nürnberger Martin Klopf auf die Matte. Dieser machte mächtig Druck und sammelte viele Punkte. In der zweiten Runde konnte sich der Traunsteiner besser auf seinen Gegner einstellen, wollte aber kein größeres Risiko mehr eingehen. Am Ende stand es 2:8 aus der Sicht Patalaschkos zum Endstand von 21:16 aus Traunsteiner Sicht. »Bis auf wenige Ausnahmen haben wir heute eine sehr gute Leistung geboten«, freute sich TVT-Trainer Stefanov.

Ein kleiner Wermutstropfen war der Verlust der Tabellenführung, steht der doch ebenfalls ungeschlagene SV Siegfried Hallbergmoos um ein paar Wertungspünktchen besser da. Am kommenden Samstag steht das direkte Duell der beiden derzeitigen besten Teams in der Bayernliga in der Franz-Eyrich-Halle an. awi