weather-image
20°

Traunsteiner Nullnummer in Karlsfeld

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er blieb mit seiner Mannschaft auch in Karlsfeld ungeschlagen: Dominik Schlosser vom SB Chiemgau Traunstein. (Foto: Weitz)

Der SB Chiemgau Traunstein ist auch nach dem dritten Punktspiel in diesem Jahr ungeschlagen. Allerdings holte die Truppe von Jochen Reil beim abstiegsbedrohten TSV Eintracht Karlsfeld nicht wie erhofft die nächsten drei Punkte, sondern musste sich nach einem 0:0 in der Fußball-Landesliga Südost mit einem Punkt zufrieden geben.«


Ein bisschen ärgert mich das Ergebnis schon«, gab Reil nach dem Schlusspfiff zu, fügte aber hinzu: »Solche Spiele passieren einfach auch einmal.« Sein Team sei über 90 Minuten gesehen die bessere Mannschaft gewesen, habe es aber einfach verpasst, ein Tor zu schießen, betonte der Coach. Man habe die wenigen Offensivaktionen einfach nicht sauber zu Ende gespielt. Der SB Chiemgau bleibt damit weiterhin Tabellendritter.

Anzeige

Gespielt wurde übrigens auf dem Rasenplatz – doch die Bedingungen waren nicht die besten, wie der SBC-Trainer feststellte. »Der Rasen war richtig schlecht und darauf war einfach kein gezieltes Passspiel möglich«, monierte Reil. Er fügte dann aber auch gleich an: »Beide Seiten hatten aber natürlich die gleichen Bedingungen.«

In den ersten 15 bis 20 Minuten war er mit der Leistung seiner Elf zufrieden, denn da gab der SBC den Ton an. Doch danach glitt den Gästen die Partie mehr und mehr aus der Hand. Der Karlsfelder Anton Rusp prüfte schließlich in der 41. Minute den Traunsteiner Torhüter Pascal Legat, der in dieser Szene aber Sieger blieb. Legat erhielt diesmal den Vorzug vor Stammtorhüter Issa Ndiaye. »Wir haben zwei gleichwertige Torhüter, Pascal hat es sich jetzt einfach mal verdient zu spielen«, begründete Reil seine Personalentscheidung.

Auch nach dem Wechsel blieb die Partie arm an Höhepunkten. »Wir haben sie nicht an die Wand gespielt«, musste der SBC-Übungsleiter zugeben. Und vor allem war er mit den Standardsituationen ganz und gar nicht einverstanden. »Die müssen wir einfach besser bringen, es kann nicht sein, dass da der Torhüter jeden Ball runterpflücken kann.«

Aber immerhin sei es ein stabiler Auftritt seiner Mannschaft gewesen. Und gerade in den letzten zehn Minuten hatte der SBC durchaus noch die Möglichkeiten, den Siegtreffer zu erzielen. Doch weder Stefan Mauerkirchner, noch Yannik Weiß oder Maximilian Probst konnten den Karlsfelder Schlussmann Dominik Krüger überwinden. Auf der Gegenseite stürmte Fitim Raqui plötzlich alleine auf das Tor der Gäste zu, doch der Karlsfelder vergab diese Chance kläglich und schoss den Ball neben das Gehäuse.

In der 93. Minute gab’s dann noch einen Aufreger, als der Traunsteiner Faruk Zeric mit Gelb-Rot vom Platz flog. Mehr war bei der Nullnummer dann aber wirklich nicht mehr geboten.

TSV Eintracht Karlsfeld: Krüger, Oswald, Ettenberger, Schäffer, Raqui (76. Mahonsa), Tarmann-Monschein, Pontow, Tanzillo (87. Crnac), Osmanovic, Kobilarov, Rusp (71. Albanese).

SB Chiemgau Traunstein: Legat, Frisch, Zeric, A. Schlosser, D. Schlosser, Schön (66. Galanek), Mauerkirchner, Probst, Willberger (79. Weiß), Mook (46. Mayer), Daniel.

Tore: Fehlanzeige.

Zuschauer: 50.

Schiedsrichter: Fabian Härle (SVO Germaringen).

Gelb-Rote Karte: – Zeric (93.). SB