weather-image
15°

Traunsteiner Gymnastinnen überzeugen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie zeigten beim bayerischen Landesfinale erfreuliche Leistungen. Die Traunsteiner Gymnastinnen (hinten von links) Embla Bernhofer, Florentina Selmani, Amelie El Daribi, Amelie Weininger, Hannah Fellner (dahinter), Hanna Aiblinger, Hannah Frese (verdeckt), Maria Hundmayer, Julia Schuster (mit Ball), Nina Mayer, Katerina Stefanov, Nicole Harder sowie (vorne von links) Leni Dietersberger und Josephine Gericke.

Mit erfreulichen Ergebnissen sind die Traunsteiner Schülerinnen vom Landesfinale der Rhythmischen Sportgymnastik in Lauf an der Pegnitz zurückgekehrt. Bronze gab es in der Wettkampfklasse III durch das Chiemgau-Gymnasium und in der WK II durch das Annette-Kolb-Gymnasium, während die AKG-Mädchen in der Klasse IV Vierte wurden. »Sie haben ihre Sache insgesamt gut gemacht«, lobte Erika Vitzthum. Sie war von der Sportarbeitsgemeinschaft des TV Traunstein mit AKG und ChG ebenso als Betreuerin im Einsatz wie Bezirksschulobfrau Petra Bachhuber und Annette Lux.


In den Klassen WK III und IV wurden pro Handgerät die vier besten Gymnastinnen je Schule gewertet, maximal fünf Sportlerinnen durften antreten. In der Wettkampfklasse IV waren Pflichtübungen mit Seil und Reifen gefordert, in der Klasse III kam eine Vorstellung mit dem Ball hinzu.

Anzeige

Acht Mannschaften waren in der Klasse IV am Start. Hauchdünn setzte sich hier das Johannes-von- Fraunhofer-Gymnasium Cham mit 28,65 Punkten vor dem Gymnasium Stein (auch 28,65, aber schwächere Streichergebnisse) durch. Um die Plätze 3 bis fünf gab es einen harten Dreikampf: Letztlich lag hier das Lycee Jean Renoir München (27,50) knapp vor dem AKG (27,30) und der HSG Nürnberg (27,10).

Hier waren Maria Hundmayer, Amelie Weininger, Leni Dietersberger, Hanna Aiblinger und Josephine Gericke für das AKG am Start. Mit 7,25 Punkten verbuchte Weininger – gleichauf mit zwei anderen Mädchen – die zweitbeste Gesamtnote, nur Juliana Heiman (Gymnasium Landshut/7,30) war minimal stärker.

Die Mädchen des Chiemgau-Gymnasiums erreichten in der Wettkampfklasse III mit 52,50 Punkten den dritten Platz. Nur das Gymnasium Cham (54,40) und die HSG Nürnberg (53,30) waren besser, gegenüber dem viertplatzierten Gymnasium Landshut (48,80) war der Vorsprung der Kreisstädterinnen bereits beträchtlich. Zum erfolgreichen Team gehören Amelie El Daribi, Julia Schuster, Hannah Frese, Hannah Fellner und Nina Mayer.

Schuster war beste Traunsteinerin mit dem Seil, Frese holte die höchste Punktzahl mit dem Ball und Fellner das beste Ergebnis mit dem Reifen; dadurch lag sie in der Gesamtwertung (13,25) auch hauchdünn vor Nina Mayer (13,20). »Sie haben ihre Sache hervorragend gemacht«, lobte Erika Vitzthum alle Gymnastinnen.

Und dieses Lob galt auch für die Sportlerinnen des AKG in der Wettkampfklasse II. Hier war eine Gruppengestaltung zu viert mit Band gefordert, bei der zu den Pflichtelementen auch selbstgewählte Elemente hinzukamen.

Es gab A-Note (Inhalt), B-Note (Ausführung) und C-Note (Choreografie). Florentina Selmani, Nicole Harder, Katarina Stefanov und Embla Bernhofer erreichten im Dreikampf um den Sieg mit 25,90 Zählern letztlich die Bronzemedaille. Ganz vorn lag das Gymnasium Stein (28,05) vor dem Gymnasium Cham (26,90), die weiteren Gruppen waren abgeschlagen. who