weather-image

Traunsteiner Duo beim Weltcup in Kuusamo am Start

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er darf beim ersten Weltcup in Kuusamo mitmischen: Der Traunsteiner Skilangläufer Jonas Dobler. (Foto: Weitz)

Beim Auftakt des Skilanglauf-Weltcups am kommenden Freitag in Kuusamo (Finnland) werden gleich mehrere Athleten des Stützpunkts Ruhpolding am Start sein. Darunter sind auch die zwei Traunsteiner Skilangläufer Tobias Angerer (SC Vachendorf) und Jonas Dobler (SC Traunstein/22 Jahre).


Während Routinier Angerer als bester Deutscher der vergangenen Saison ohnehin in der Weltcup-Mannschaft von Bundestrainer Frank Ullrich gesetzt war, hatte sich Dobler ja bereits in der vergangenen Saison immer näher an die erweiterte Weltspitze herangekämpft und nimmt derzeit Rang 57 in der Weltrangliste ein.

Anzeige

Franz Göring (SCM Zella-Mehlis), ebenfalls vom Stützpunkt Ruhpolding, hatte sich durch den Gesamtsieg im Continentalcup im Vorjahr das persönliche Weltcup-Startrecht gesichert. Der Herrenmannschaft, die Bundestrainer Ullrich fix nominiert hatte, gehören zudem Hannes Dotzler (SC Sonthofen), Jens Filbrich (SVE Frankenhain), Axel Teichmann (WSV Bad Lobenstein) und Tim Tscharnke (SV Biberau) an.

Um weitere Plätze – in Kuusamo darf der Bundestrainer mehr Athleten im Weltcup an den Start bringen als sonst – kämpften im bisherigen Saisonverlauf und speziell im Rahmen der Weltcup-Qualifikationsrennen der Norweger in Beitostölen auch die weiteren deutschen Athleten um weitere Tickets. Diese erhielten anschließend Thomas Bing (Rhöner WSV Dermbach), Andy Kühne (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal) und Stützpunkt-Athlet Dobler.

In Beitostölen waren rund 200 Langläufer am Start. Bei der hohen Leistungsdichte taten sich auch die deutschen Athleten schwer. Beim ersten Rennen über 15 km klassisch setzte sich der Norweger Martin Johnsrud Sundby durch. Bester Deutscher war Andy Kühne auf Rang 25 mit 1:31,4 Minuten Rückstand. Es folgten Sebastian Eisenlauer (SC Sonthofen), Lukas Bögl (SC Gaißach) und Thomas Bing, Rang 30 verbuchte Dobler – nur 8,2 Sekunden hinter Kühne. Rang 34 (+ 1:48,5) ging an Florian Notz (SZ Römerstein), Rang 50 im Feld der über 150 gewerteten Läufer erkämpfte Andy Katz (SV Baiersbronn/Stützpunkt Ruhpolding/+ 2:16,1).

Besser lief es über die gleiche Distanz im Skating, wo Bing (+ 57,7 Sekunden) Zehnter vor Dobler (+ 1:02,7) wurde. Dobler verwies dabei Weltcupsieger Petter Northug (+ 1:10,3) auf Rang 12!

Unter wieder gut 150 Gewerteten folgten Kühne (20.), Eisenlauer (31.) Bögl (38.), Notz (41.) und Katz (44./+ 2:10,3). Katz hatte im Sommer die Leistungskontrollen auf Skirollern gewonnen.

Im Sprint sorgten Sebastian Eisenlauer als Gesamtfünfter – er hatte das Finale erreicht – sowie Josef Wenzl (SC Zwiesel/8.), der im Halbfinale ausschied, für die besten Resultate. Es waren fast 100 Sprinter am Start.

Chance im Continentalcup

Andreas Katz, Lukas Bögl und Thomas Wick müssen anfang Dezember bei den Rennen im Continentalcup ihre Chancen nutzen, um für weitere Wettbewerbe im Weltcup nominiert zu werden.

Für die Rennen der Frauen beim Weltcup in Kuusamo wurden auch drei Skilangläuferinnen aus dem Stützpunkt nominiert. Es gehen an den Start: Nicole Fessel (SC Oberstdorf), Denise Herrmann, Claudia Nystad, Monique Siegel (alle WSC Erzgebirge Oberwiesenthal/alle Stützpunkt Ruhpolding), Hanna Kolb (TSV Buchenberg), Sandra Ringwald (TSV Schonach-Rohrhardsberg) und Katrin Zeller (SC Oberstdorf). who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen