weather-image

Traunsteiner Boxer auf verlorenem Posten

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die einzigen Punkte für den BC Traunstein holte Luca Sechser (rotes Trikot) nach einer sehenswerten Vorstellung im Kadetten-Halbweltergewicht gegen Denis Becker. (Foto: Buthke)

Nachdem sie im Freilassinger Festzelt die Boxer des BC Altötting noch mit 0:14 nach Hause geschickt hatten (wir berichteten), fanden die Faustkämpfer des BC Traunstein jetzt beim Boxvergleichskampf im Festzelt des Traunsteiner Frühlingsfestes im BC Wörgl ihren Meister. Mit 10:2-Punkten behielten die Tiroler die Oberhand. Da die Traunsteiner Boxer munter mitkämpften, erlebten die einigen hundert Boxfreunde im Festzelt eine unterhaltsame Veranstaltung.


Die Niederlage wäre vielleicht weniger deutlich ausgefallen, hätte Trainer Markus Mühlbauer seine beiden Super-schwergewichtler Ugur Öztürk und Alexander Thaler einsetzen können. So aber kamen nur die beiden Eigengewächse Luca Sechser und Alik Mirzaev zum Einsatz. Verletzungsbedingt konnten die Wörgler drei Kampfklassen nicht besetzen. Traunsteins Manager Peter Groß hatte sich vergeblich bayernweit bemüht, kurzfristig wenigstens noch Gegner für seine »Aushängeschilder« im Superschwergewicht zu bekommen. Die restlichen vier der sechs Begegnungen wurden von den Traunsteinern mit Gastboxern vom ASV Happing, BC Innsbruck, der DJK Rosenheim und dem PSV Salzburg besetzt.

Anzeige

Im Kadetten-Fliegengewicht war der Wörgler Martin Josic gegen Nehat Bekjiri die meiste Zeit auf dem Vormarsch und konnte die klar besseren Treffer setzen, auch wenn Bekjiri tapfer Gegenwehr leistete. Der einstimmige Punktsieg für Josic ging völlig in Ordnung.

Mit Luca Sechser hat der BC Traunstein wieder einen wettbewerbsfähigen Boxer in seinen Reihen. Bei seinem Auftritt im Kadetten-Halbweltergewicht kam erstmals Stimmung unter den Zuschauern auf. Sechser fackelte nicht lange und deckte seinen Kontrahenten Denis Becker mit harten Schlägen ein, sodass ihn Ringrichter Franz Germ dem Wörgler bereits in der ersten Runde zweimal anzählte. Nach einem weiteren Kopftreffer zählte er ihn in der zweiten Runde nochmals an und beendete den Kampf.

Anfangs konnte Horhannes Schahinjan im Jugend-Mittelgewicht gegen den Wörgler Azim Jabarkhil noch mithalten. Im Laufe der Auseinandersetzung wurde dessen Überlegenheit jedoch immer deutlicher. Ringrichter Peter Knetse zählte Schahinjan in der zweiten Runde an. Anfangs der dritten Runde drehte Jabarkhil auf und man spürte, dass er das Duell vorzeitig beenden wollte, Was ihm auch gelang: Der dritte Mann im Ring zählte Schahinjan noch einmal an und nahm ihn aus dem Kampf.

Den technisch besten Vergleich lieferten sich der oberbayerische Meister Daniel Paul von der DJK Rosenheim, der für Traunstein antrat, und sein Tiroler Gegner Edin Avdic. Beide boxten erstklassig aus einer guten Deckung heraus und schenkten sich nichts. Der Punktsieg für Avdic war am Ende zwar einstimmig, aber sehr knapp. Ihr Kampf war schon das Eintrittsgeld wert!

Eine weiterer Diamant, den der Traunsteiner Trainer Mühlbauer noch etwas schleifen muss, ist Alik Mirzaev. Im Senior-Weltergewicht hielt er gegen Ruslan Barachoev über die volle Distanz mutig dagegen. Am Ende musste er sich jedoch der größeren Routine – Barachoev bestritt bereits seinen 22. Kampf, Mirzaev erst seinen siebten – Tribut zollen und verlor nach Punkten. Den Schlusspunkt setzten der Wörgler Julian Pernter und Gerhard Wenzl im Senior-Halbschwergewicht. Obwohl Wenzl tapfer mitboxte, war Pernter in allen fünf Runden deutlich überlegen, sodass der Tiroler das Seilgeviert schließlich als Punktsieger verließ. Bjr