weather-image
26°

Traunreuter Judo-Frauen entscheiden Derby für sich

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Spannende Kämpfe zeigten die Judo-Frauen aus Palling und Traunreut. Das Duell entschieden am Ende die Gäste für sich. Auch Sarah Atzmüller (rechts) holte gegen die Pallingerin Lejla Cehajic die Punkte für den TuS. (Foto: Wittenzellner)

Die neu gegründete Traunreuter Judo-Mannschaft macht in der Landesliga Süd der Frauen weiter für Furore. Die »Chick chick Bananas«, wie sie sich selbst nennen, zeigten auf der Matte eine gute und trotz des jungen Alters der meisten Kämpferinnen eine routinierte Leistung und siegten im Lokalderby beim TSV Palling mit 10:5 Punkten (Unterbewertung 100:50). Dass das Duell nicht ganz unter gleichen Vorzeichen stand, zeigte sich schon beim Warmmachen: Palling konnte nur sechs einsatzfähige Judoka stellen, auf Traunreuter Seite waren deutlich über zehn Wettkämpferinnen dabei. Palling musste mit zwei unbesetzten Gewichtsklassen damit von Anfang an einem 0:4-Rückstand hinterherlaufen.


Überraschende Niederlage für Alexandra Vogt

Anzeige

Im ersten Durchgang ging das Auftaktduell zwischen den zwei österreichischen Gastkämpferinnen Lejla Cehajic (Palling, bis 70 kg) und Sarah Atzmüller (Traunreut) an die TuS-Sportlerin, die mittels eines Körperwurfs und anschließendem Festhalter siegte. Alexandra Vogt (bis 70 kg) holte kampflos den nächsten Punkt für Traunreut. Dann verkürzte Palling: Edith Rottenaicher (52 kg) verbuchte zwei mittlere Wertungen und siegte sicher gegen Lauren Gascoyne. Der Hüftwurf von Johann Pichler (63 kg) gegen Pallings Anna Dorfhuber wurde mit Ippon belohnt – 3:1 für die Gäste, die mit einem kampflosen Sieg von Stefanie Schneider den Vorsprung ausbauten.

Pallings Christiane Hämmerl (57 kg) siegte mit einem Hüftfeger gegen Katharina Mitterer, ehe Julia Schneider (57 kg) gegen Vanessa Hämmerl und Julia Straubinger (plus 70 kg) gegen Michaela Müller mittels Festhalter zum 2:6-Zwischenstand aus Pallinger Sicht erhöhten.

Etwas überraschend verlor die erfahrene Traunreuterin Alexandra Vogt (bis 70 kg) gegen Cehaijc mit einem Schulterwurf. Traunreuts Atzmüller (bis 70 kg) siegte kampflos, bevor erwartungsgemäß Pallings Rottenaicher (52 kg) erneut einen Ippon holte – Gascoyne war chancenlos gegen die erfahrene Athletin. Stefanie Schneider (63 kg) beendete das Duell mit Pallings Dorfhuber noch in der ersten Kampfminute erfolgreich mit einer Innensichel, bevor Sarah Weberpals (63 kg) für den TuS kampflos einen Punkt abholen konnte. Ein gerechtes Unentschieden gab es zwischen Christiane Hämmerl (Palling, 57 kg) und Julia Schneider. Vanessa Hämmerl (57 kg) holte mit einem Festhalter gegen Katharina Mitterer den letzten Punkt für Palling, bevor Andrea Vogt (plus 70 kg) nach einem Selbstfaller von Müller den Schlusspunkt setzte.

»Voll aufgestellt wäre Traunreut zu packen gewesen. Aber wenn man keine volle Mannschaft stellen kann, dann muss man halt mit dem Ergebnis leben«, betonte Pallings Abteilungschef Ludwig Tradler frustriert. Zufrieden zeigte sich Traunreuts Erster Abteilungsleiter Volker Weberpals. »Am Anfang hatte ich zwar den Eindruck, dass unsere Leute den Kampf etwas zu sehr auf die leichte Schulter nehmen. Aber dann hat es ja gepasst.« Er freute sich darüber, dass in der rund 50-jährigen Vereinsgeschichte des TuS zum ersten Mal ein Derby zweier Frauen-Mannschaften aus Traunreut und Palling zustandekam. »Und natürlich freut es mich, dass wir dieses Duell gewonnen haben.« awi