weather-image
22°

Training mit dem Bundesliga-Torschützenkönig

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Ex-Fußball-Profi Jörn Andersen kommt mit seiner Internationalen Fußballschule auch in den Traunsteiner Kreis: zur DJK Nußdorf, zum ASV Grassau und zum SB Chiemgau-Traunstein mit Abteilungsleiter Rainer Hörgl (links). Der ehemalige Profi-Trainer freut sich schon auf das Camp Ende August. (Foto: Bittner)

In 243 Spielen in der 1. Fußball-Bundesliga traf er 67 Mal ins Schwarze und ließ sich nach der Saison 1989/1990 als erster ausländischer Torschützenkönig im deutschen Kicker-Oberhaus feiern: Jörn Andersen, Norweger, 51 Jahre alt. Die Torjäger-Kanone in der jahrzehnt-überschreitenden Saison gab’s für 18 Tore.


27 Mal durfte er für sein Land auflaufen und schoss dabei fünf Tore, 1985 war Andersen in Norwegen Torschützenkönig. Seit Anfang 2011 lebt der große Blonde, den einst der 1. FC Nürnberg nach Deutschland holte, in Bad Reichenhall. Jetzt hat er eine internationale Fußballschule gegründet und geht mit ihr in den bayerischen Sommerferien auf Tour durch die Region. Im Traunsteiner Kreis wird es drei Camps geben, in Nußdorf, in Traunstein sowie in Grassau.

Anzeige

Nachhaltige Trainingslehre

Bis zu 60 Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren können daran teilnehmen. Vier Tage lang werden ihnen technische Finessen, Tricks und die Feinheiten des Fußballspiels erläutert. In praktischen Übungen sollen diese auf dem Rasen umgesetzt werden. Jörn Andersen ist bei allen Camps persönlich anwesend: »Viele Leute haben mich gefragt, ob ich hier in der Region nicht etwas in Sachen Fußball machen wolle. Darum habe ich mich jetzt dazu entschlossen, etwas für unsere Kinder zu tun. Ich baue dabei auf eine gesunde Mischung aus Spaß an attraktivem Fußballspielen sowie eine nachhaltige Trainingslehre. Ich möchte etwas von meinem Wissen an die Kinder weitergeben. Unsere Teilnehmer werden von lizenzierten Trainern zeitgemäß geschult.«

»Wir sind glücklich und freuen uns darauf, dass Jörn Andersen mit seiner Fußballschule zu uns nach Traunstein kommt«, so Rainer Hörgl, Sportlicher Leiter der Fußball-Abteilung des SB Chiemgau Traunstein. Der 57-Jährige spricht obendrein von einer perfekten Symbiose: »Das alles passt bestens in unser Konzept einer nachhaltigen Arbeit im Jugendbereich, die wir in den nächsten Jahren forcieren wollen. Das ist unser Anspruch und unser Ziel.«

In Traunstein soll ein Nachwuchszentrum entstehen, »da passt die unschätzbare Erfahrung eines ehemaligen Profis wie Jörn Andersen ein fehlender Schlüssel ins Schloss«, so Hörgl, selbst ehemaliger Trainer im Profibereich (FC Augsburg). Der Neukirchner kann sich auch eine längerfristige Zusammenarbeit mit dem Norweger vorstellen.

Rund 170 Nachwuchskicker hat der SBC Traunstein in seinen Reihen. Sie teilen sich auf zwölf Jugend- und Junioren-Teams auf und können ebenfalls am Trainingscamp teilnehmen. Genauso wie alle interessierten Jugend-Fußballer in der Region. Der SBC bietet beste Voraussetzung, seit kurzem auch mit einem nagelneuen Kunstrasenplatz, sollte das Wetter von 25. bis 28. August besonders schlecht sein.

Neben Kapitän Andersen sitzen unter anderem Reiner Maurer (TSV 1860 München), Dieter Eckstein (1. FC Nürnberg) oder Jürgen Seeberger (Alemania Aachen) mit im Fußballschulen-Boot. »Reiner Maurer ist auf jeden Fall in Traunstein dabei«, informiert Andersen. Die Verantwortlichen setzten auf alters- und leistungsgerechte Trainingsmethodiken, die Verbesserung der individuellen und mannschaftlichen Fähigkeiten in den Bereichen Technik, Taktik, Laufschulung, Schnelligkeit, Koordination sowie die Vermittlung sozialer Werte.

Die Trainingseinheiten von Montag bis Donnerstag finden jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 15.30 Uhr statt. In den Pausen der Camps mit Vollverpflegung bietet Jörn Andersen ein attraktives Unterhaltungsprogramm mit Gewinnspielen an. Unter anderem werden Sparbücher mit Guthaben von 25 bis 100 Euro sowie Tickets für Heimspiele des Zweitligisten TSV 1860 München in der Allianz-Arena verlost. Jedes Kind erhält zudem eine Sportausrüstung mit Trikot, Hose und Stutzen sowie am Ende der vier Camp-Tage ein Diplom mit Original-Autogramm von Jörn Andersen sowie den beteiligten Profi-Trainern.

Den FSV Mainz 05 zum Erstligisten gemacht

Jörn Andersen spielte als Profi beim 1. FC Nürnberg, bei der Eintracht aus Frankfurt, Fortuna Düsseldorf, dem HSV und Dynamo Dresden, später auch noch bei drei Vereinen in der Schweiz, unter anderem beim FC Zürich.

Seine Trainer-Karriere begann im Jugendbereich des FC Luzern, in Deutschland übernahm er 2003 Rot-Weiß Oberhausen in der Zweiten Liga. Nach Borussia Mönchengladbach (Co-Trainer) und den Kickers aus Offenbach übernahm der Norweger als Nachfolger von Jürgen Klopp den 1. FSV Mainz 05 in der II. Liga und führte diesen gleich in seiner ersten Saison (2008/09) in die Bundesliga sowie ins Halbfinale des DFB-Pokals (1:4 gegen Bayer 04 Leverkusen).

Nach dem Pokal-Aus in der ersten Runde der folgenden Saison beim Regionalligisten VfB Lübeck wurde er noch vor dem 1. Spieltag im Oberhaus völlig überraschend entlassen – bis heute ein Novum in der Bundesliga. Zwei Trainerstationen in Griechenland sowie beim Karlsruher SC stehen ebenfalls in Andersens Vita.

Schürrle als Schützling

In Mainz, seiner erfolgreichsten Zeit, formte Jörn Andersen Profis wie WM-Nationalspieler André Schürrle, Ex-HSV-Star Hakan Calhanoglu (wechselte jüngst nach Leverkusen) oder Marko Marin vom FC Sevilla.

Andersens Sohn Niklas (25) kickte zuletzt beim West-Regionalligisten SG Wattenscheid 09 und hatte vor einigen Jahren einen Einsatz für den SV Werder Bremen in der I. Bundesliga. In der neuen Saison läuft er für den Viertligisten SSVg Velbert auf.

Alle Termine der Internationalen Fußballschule von Jörn Andersen in den Sommerferien: 4. bis 7. August Bayerisch Gmain, 11. bis 14. August Berchtesgaden, 18. bis 21. August Nußdorf (DJK), 25. bis 28. August Traunstein (SBC), 1. bis 4. September Grassau, 8. bis 11. September Freilassing (ESV).

Alle fußballbegeisterten Kinder können sich ab sofort online anmelden: www.internationale-fussballschule.de. Eine Vereinszugehörigkeit ist nicht erforderlich. bit