weather-image

Torloses Remis am Eichbergfeld

2.0
2.0
Bildtext einblenden
Er konnte sich immer wieder im Zweikampf durchsetzen, doch zu einem Treffer reichte es für ihn nicht: Grabenstätts Florian Wiesholler (Archivbild/links). (Foto: Gampert)

Ein 0:0 der besseren Sorte konnten 150 Zuschauer auf der Sportanlage des TSV Grabenstätt zwischen dem Gastgeber und dem SV Ruhpolding im Spiel der Fußball-Kreisklasse Gruppe IV beobachten. Beide Mannschaften traten ersatzgeschwächt an, dennoch entwickelte sich eine muntere Partie, deren Hauptakzente jedoch im Mittelfeld gesetzt wurden.


Von Beginn an ließen sich die Grabenstätter von den spielerisch starken Gästen nicht beeindrucken und hielten trotz des tabellarischen Abstandes gut mit.

Anzeige

So konnten auch die Gastgeber durch Florian Wiesholler und dessen Bruder Christopher, der neu in die Mannschaft gerückt war, erste Torannäherungen verzeichnen.

Spiegelberger sicher

Die Ruhpoldinger Truppe um Kapitän Christian Kecht wusste sich aber zu wehren und erspielte sich nach gut 20 Minuten durch Jonas Neuhofer eine gute Gelegenheit, die TSV- Schlussmann Martin Spiegelberger jedoch abzuwehren wusste.

Für Unruhe sorgte eine Situation in der 38. Minute, die den Spielverlauf ändern hätte können: Der Grabenstätter Mittelfeld-Akteur Maxi Steinberger drang in den Sechzehner der Gäste ein und wurde regelwidrig vom Ball getrennt.

Ein klarer Elfmeter, jedoch verweigerte der Schiedsrichter den fälligen Pfiff, wohl auch deshalb, weil Steinberger sich zu theatralisch hinfallen ließ und somit den Eindruck einer Schwalbe erweckte.

Die letzte Möglichkeit in der ersten Hälfte hatten ebenfalls die Grabenstätter, aber Alexander Bondariu kam nach einer schönen Kombination über Steinberger und Wiesholler nicht mehr rechtzeitig an den Ball.

Schöne Kombinationen

Die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit bestimmten dann die Ruhpoldinger: Schöne und gelungene Kombinationen des SVR wurden jedoch wiederholt von der Grabenstätter Defensive um Routinier Josef Langbauer entschärft, bzw. von Spiegelberger pariert.

Auf der Gegenseite waren nun nur noch vereinzelt Chancen zu vermelden. So hatte kurz vor seiner Auswechslung noch einmal Wiesholler die Führung auf dem Fuß, Gästetorwart Xaver Utzinger rettete jedoch glänzend.

Fünf Minuten vor Ende der Partie wäre dem eingewechselten Tim Janzarik beinahe der »Lucky Punch« gelungen: Eine schöne Flanke von Konstantin Klein köpfte er freistehend aus kurzer Distanz am Tor vorbei.

So blieb es bei einem leistungsgerechten Unentschieden, welches für beide Mannschaften erträglich sein sollte.

Für die Grabenstätter geht es nächste Woche zum Schlusslicht ESV Freilassing II, ein Spiel, das die Mannschaft von Trainer Siegi Straßhofer unbedingt gewinnen muss, um sich von den hinteren Plätzen etwas zu befreien.