weather-image

Top-Spiel in Waging – Kellerduell in Riedering

0.0
0.0
Bildtext einblenden
SBC-Spieler Mateusz Galanek (rechts, hier im Duell mit dem Riederinger Stefan Schöberl) muss mit seiner Mannschaft gegen den bereits als Meister feststehenden TSV Teisendorf unbedingt gewinnen. (Foto: Weitz)

Am vorletzten Spieltag der Fußball-Kreisliga II – alle sieben Partien werden morgen um 15 Uhr angepfiffen – gibt es drei Spiele, in denen es nur noch um die goldene Ananas geht, weil die betreffenden sechs Teams nicht mehr in den Kampf um den Aufstieg beziehungsweise gegen den Abstieg verwickelt sind. Diese Paarungen lauten FC Hammerau gegen Fixabsteiger SV Seeon/Seebruck, BSC Surheim contra SC Inzell und TSV Siegsdorf gegen TuS Prien.


Auf den weiteren vier Schauplätzen geht es dagegen noch um die Vizemeisterschaft (verbunden mit der Teilnahme an der Bezirksliga-Relegation) oder gegen die beiden hinteren Relegationsplätze. Für Spannung ist also durchaus noch gesorgt!

Anzeige

Der Knaller der Runde steigt zweifellos im Waginger Wilhelm-Scharnow-Stadion, wo der TSV Peterskirchen zum Direktduell zweier Platz-2-Kandidaten gastiert. Aktuell nehmen die »Seerosen« diese begehrte Position ein, doch die Crew von Gäste-Coach Daniel Winklmaier liegt nur zwei Punkte zurück, kann also noch aus eigener Kraft die Rückkehr in die Bezirksliga schaffen. Erinnerungen an glorreiche Peterskirchner Zeiten mit Robert Berg, Sebastian Leitmeier, Herbert Sickinger und so weiter und so fort werden also schon mal ein wenig geweckt. Auch Winklmaier selbst hat ja zahlreiche Bezirksliga-Spiele in seiner Vita stehen.

Vor dem Duell der beiden besten Rückrundenteams (Peterskirchen ist in diesem Klassement zwei Punkte besser als die Ali-Gezer-Elf) blickt Wagings Spartenboss Stefan Hinterreiter auf den jüngsten 2:1-Sieg bei der Traunsteiner Landesliga-Reserve zurück: »Es war nicht unsere beste Saisonleistung, dennoch konnten wir auf dem ungewohnten Kunstrasen bestehen.« Vor den Peterskirchnern habe er natürlich großen Respekt: »Die sind gut drauf und haben zuletzt dreimal hintereinander gewonnen – gegen Hammerau sogar 6:1«, so Hinterreiter.

»Unsere Mannschaft ist sicherlich heiß«

Doch auch die Waginger befinden sich in glänzender Verfassung. »Seit der Niederlage gegen Kay vom 27. Oktober sind wir in einem Punktspiel ungeschlagen. Diese Serie wollen wir – wenn möglich – weiter ausbauen«, gibt sich Hinterreiter zuversichtlich, »dazu müssen wir auf Peterskirchens schnelle Außenspieler aufpassen.« Die »Seerosen«, die in einem hitzigen Hinspiel ein 0:0 erreichten, haben neben dem Heimrecht vielleicht einen weiteren psychologischen Vorteil: Sie können mit einem Sieg schon morgen Platz zwei klarmachen.

»Unsere Mannschaft ist sicherlich heiß, wenn man gegen Ende der Saison Zweiter ist, möchte man diesen Platz auch nicht mehr hergeben«, meint Hinterreiter. Fehlen wird auf Waginger Seite weiterhin Andi Kamml, für den verletzungsbedingt bereits Sommerpause ist. Ansonsten kehren die zuletzt aus privaten Gründen fehlenden Michi Auer und Christian Tanner in den Kader zurück. Im Vereinsheim gibt es übrigens bereits ab 13 Uhr Steckerlfisch (solange der Vorrat reicht).

Auch im unteren Tabellenbereich wird’s ziemlich heiß, denn der SV Riedering hat den im Jahr 2019 noch sieglosen TSV Altenmarkt zum Kellerduell zu Gast. »Nach dem wichtigen Sieg gegen Seeon/Seebruck hoffe ich, dass wir am Samstag noch einmal alles raushauen und den ersehnten Dreier einfahren, der dann den Klassenerhalt sicherstellt«, sagt SVR-Coach Heinz Köstler, der hinzufügt: »Wobei ich mir sicher bin, dass Altenmarkt die gleichen Gedanken hat und sich außerdem für die 1:5-Heimklatsche revanchieren möchte.« Köstler geht jedenfalls davon aus, »dass es ein richtiges Endspiel wird«. Er sei zuversichtlich, »dass wir uns das nicht mehr nehmen lassen und ein vernünftiges Spiel abliefern.« Doch auch in Altenmarkt ist man voller Hoffnung, zumal die jüngste Derby-Vorstellung beim 1:1 gegen den TuS Traunreut absolut in Ordnung war.

Voll auf Sieg setzen muss Trainer Michael Wirth vom SB Chiemgau Traunstein II, denn sein Team liegt vier Zähler hinter Riedering und deren zwei hinter Altenmarkt. Insofern hilft der Landesliga-Reserve auf Rasenplatz 2 im Jakob-Schaumaier-Sportpark gegen den seit Wochen als Meister feststehenden TSV Teisendorf nur ein Dreier. Ob der SBC II dann am letzten Spieltag (in Peterskirchen) noch eine Chance hat, den Relegationsplatz zu verlassen, hängt von der Konkurrenz ab.

Der TuS Traunreut möchte im Heimfinale gegen den SV Kay (Remiskönig der Liga mit 13 Unentschieden in 24 Partien) seine theoretische Chance auf Rang zwei wahren, allerdings sind sich die Kicker von Trainer Adrian Klein darüber im Klaren, dass es ohne entsprechende fremde Hilfe ohnehin nicht mehr klappen kann mit der Vizemeisterschaft. Am letzten Spieltag müssen die Grün-Weißen dann übrigens in Prien ran, und Konkurrent Waging bei Absteiger Seeon/Seebruck. cs