weather-image
25°

Tom Stutz peilt im Spitzenspiel einen Dreier an

0.0
0.0
Bildtext einblenden
So will er auch im Spitzenspiel beim FC Perach wieder seine Zweikämpfe gewinnen: Stefan Pitzka (rechts) vom TuS Traunreut, der mit Daniel Gromotka die »Mittelabwehr« bildet. (Foto: Weitz)

Das Topduell zwischen dem Tabellenzweiten FC Perach und Spitzenreiter TuS Traunreut überstrahlt alles am neunten Spieltag der Fußball-Kreisliga Gruppe II. »Wir fahren dorthin, um drei Punkte mitzunehmen«, betont TuS-Trainer Tom Stutz, »dass uns ein Unentschieden nicht recht weiterbringt, haben wir in dieser Saison schon dreimal gesehen.«


Eröffnet wird die Runde bereits heute um 20 Uhr mit dem Heimspiel des kriselnden TSV Altenmarkt (12. Platz/5 Punkte) gegen den ebenfalls unter den Erwartungen gebliebenen Mitfavoriten SG Schönau (8./12). Bei den Hausherren wurde während der Woche Tacheles geredet – mit dem Ergebnis: Trainer Christian Fleißner wird weder rausgeworfen noch tritt er selbst zurück. Im Gegenteil: Die Position des Trainers wurde gestärkt, den Spielern wurde gehörig der Marsch geblasen.

Anzeige

»Leistungsvermögen abrufen«

Jeder einzelne Akteur sei gefordert, »sein Leistungsvermögen endlich mal zu 100 Prozent auf dem Platz abzurufen«, fordert Abteilungsleiter Manfred Karlstetter klipp und klar. »Wir haben eine sensationelle Vorbereitung mit einem Schnitt von 30 Mann gehabt, trainieren dreimal pro Woche, haben einen Topkader, beste medizinische Versorgung sowie Topmaterial und ein harmonisches Umfeld – da sind die Spieler gefordert, das auf dem Feld auch zurückzuzahlen!«

Vielleicht kommt die SG heute als »Aufbaugegner« gerade recht. Um die Königsseer in die Schranken zu verweisen, »müssen unsere Jungs im Vergleich zum Auftritt in Hammerau eine 180-Grad-Wende hinlegen«, so Karlstetter. Übrigens: Fleißner wird heute nicht an der Seitenlinie zu finden sein, weil er beruflich verhindert ist. Er wird durch Matthias Sarson und Spielertrainer Wolfgang Weidenthaler vertreten.

Siegsdorf gegen Hammerau

Die drei Samstagsspiele beginnen mit der 16-Uhr-Heimvorstellung des TSV Siegsdorf (11./7) gegen den FC Hammerau (7./13). Seit vielen Jahren kommt es erstmals wieder zu diesem Vergleich. Die Siegsdorfer scheinen sich allmählich in der höheren Spielklasse zu akklimatisieren – der jüngste 4:2-Sieg in Bad Reichenhall war jedenfalls ein dickes Ausrufezeichen der Helmut-Felber-Elf, die nun auch den »Club« mit einer Niederlage nach Hause schicken möchte.

Beide Teams dürften sich auf Augenhöhe begegnen. Ihr Torverhältnis ist fast identisch (TSV: 15:17, FC: 17:17), sodass die Tagesform oder vielleicht auch das nötige Quäntchen Glück den Ausschlag geben werden. »Das Reichenhaller Ergebnis ist für uns ein deutlicher Warnschuss«, sagt der Hammerauer Trainer Brane Aleksic, »die Siegsdorfer befinden sich auf dem aufsteigenden Ast und haben neben einem routinierten Spielertrainer Felber mit Florian Mader und Andreas Martienssen torgefährliche Angreifer in ihren Reihen.«

Kein Favorit

Auch im Duell TSV Buchbach II (9./10) gegen FC Töging II (10./9), das am morgigen Samstag um 17 Uhr angepfiffen wird, treffen zwei »ähnlich gestrickte« Teams aufeinander. Auch hier gibt es keinen Favoriten.

Eine Stunde später (Samstag, 18 Uhr) im Peterskirchner Mörntalstadion wäre eigentlich der gastgebende TSV (4./14) der klare Favorit gegen Schlusslicht SC Anger (14./4). Doch in der vergangenen Saison setzten sich die Schützlinge von SC-Trainer Michael Schlagintweit zweimal durch. Peterskirchens Funktionär Reinhard Binder, betont: »Ein Selbstläufer muss das am Samstag noch lange nicht werden.« Zumal die Personalsituation im Ensemble von TSV-Trainer Hermann Reiter nach wie vor nicht die allerbeste ist. So werden Jürgen Wengler und Torjäger Mathias Wessely weiterhin ausfallen.

Im Mittelpunkt der drei Sonntagsspiele – Anstoß ist jeweils um 15 Uhr – steht freilich der Gastauftritt des TuS Traunreut (1./18) beim nur einen Zähler schlechter gestellten FC Perach (2./17). Tom Stutz, der Trainer der Grün-Weißen, muss seine etatmäßigen Innenverteidiger Christoph Raue (verletzt) und »Konsti« Klein (Urlaub) ersetzen, sodass Stefan Pitzka und Daniel Gromotka die »Mittelabwehr« bilden werden. Michael Lissek kehrt dagegen wieder ins Team zurück, sodass Stutz optimistisch ist: »Bei uns herrscht eine positive, harmonische Stimmung. Das war zwar auch im Vorjahr so, aber die aktuellen Erfolge haben uns schon noch mal einen Schub gegeben.«

Für diesen Schub ist vor allem auch Torjäger »Jo« Schreiber von ganz entscheidender Bedeutung. Der in Stein wohnende Ex-Traunsteiner hat bereits zehn Treffer auf seinem Konto (nicht wie beim BFV in der Torschützenliste angegeben sechs) und blüht bei seinem neuen Verein förmlich auf. »Man merkt, dass er sich bei uns sehr wohlfühlt – nicht nur auf, sondern auch außerhalb des Platzes«, schwärmt Stutz vom Offensivmann, der ja schon zahlreiche Bezirksliga-Spiele (vor allem für den ESV Traunstein) auf dem Buckel hat.

TuS muss auf Beitow achten

Die Traunreuter haben den FC Perach in Person von Trainerstabs-Mitglied Alex Harsch beobachtet. Dessen Eindrücke waren zwar nicht überwältigend, doch eines hat Stutz von ihm dennoch erfahren: »Die Spielweise der Peracher ist einfach, aber effektiv. Vieles ist auf Waldemar Beitow zugeschnitten.« Die Gäste wissen also, wo es die Hebel im Inntal anzusetzen gilt.

Verfolgerduell beim SVO

Abgerundet wird der Spieltag mit den Derbys SB Chiemgau Traunstein II (13./5) gegen TSV Teisendorf (6./13) und SV Oberteisendorf (3./16) contra TSV Bad Reichenhall (4./14).

Im Jakob-Schaumaier-Sportpark in Empfing nehmen die Gäste die Favoritenrolle ein, in Oberteisendorf ist ein rassiges Verfolgerduell zu erwarten, dessen Sieger in jedem Fall weiterhin im »Konzert der Großen« mitgeigen kann. Der Rückstand des SVO und der Mario-Majer-Schützlinge auf Traunreut beträgt ja aktuell nur zwei beziehungsweise vier Punkte. Es ist also noch alles drin! cs