weather-image
14°

Tom Stutz fordert fürs Heimdebüt klare Steigerung

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Traunreuts Dominik Schneider (Mitte, hier im Duell mit den Wagingern Patrick Quast, links und Stefan Mühlthaler) hofft heute mit seinem Team auf eine gelungene Heimpremiere. (Foto: Weitz)

Was Tom Stutz, Trainer des Fußball-Bezirksligisten TuS Traunreut, vor der heutigen Heimpremiere um 18.30 Uhr gegen den Aufsteigerkollegen FC Hammerau fordert, ist klar: ein ganz anderes, weitaus couragierteres Auftreten seiner Truppe als zuletzt bei der 1:3-Startniederlage in Waging. »Da haben wir nicht annähernd unsere Normalform gebracht, wir hatten viel zu viel Respekt vor der Liga, dem Gegner und sicher auch vor der Zuschauerkulisse«, klagt der Traunreuter Kreisliga-Meistermacher.


Ersel Aydinalp und Mathias Gorzel wieder dabei

Anzeige

Einen schwarzen Tag erwischte beispielsweise Harald Renges in der Innenverteidigung. »Er kriegt wieder eine Chance, aber nicht am Mittwoch gegen Hammerau«, erklärte der TuS-Trainer, der im Vergleich zum vergangenen Freitag wieder auf Ersel Aydinalp und Mathias Gorzel (beide aus dem Urlaub zurück) zurückgreifen kann und zudem Nachwuchsmann Matthias Bauer als Außenverteidiger zum Einsatz bringen möchte. Der verletzte Toni Mook ist dagegen noch nicht einsatzfähig.

Doch auch Stutz blieb nicht verborgen, dass es weniger an der Aufstellung als an der Einstellung seiner Kicker lag, dass der Start daneben ging. »Wir müssen einfach nur ganz normal spielen, auch in der Bezirksliga kochen die Gegner nur mit Wasser«, sagt er – und hofft, dass die »seltsame, respektvolle Stimmung, die bei uns zurzeit herrscht« möglichst bald in Euphorie übergeht. »Drei Punkte gegen den ,Club’, dann wäre das sicher ein erster wichtiger Schritt«, so der Traunreuter Übungsleiter.

Er sei sich jedoch dessen bewusst, »dass es schwierig wird, denn die Hammerauer haben sich gut verstärkt und sind nach den klaren Niederlagen, die wir ihnen letzte Saison zugefügt haben (0:4 und 1:5, Anm. d. Red.), heiß auf eine Revanche«. Dennoch sollten die Gäste ein Team sein, das für das Ensemble um Kapitän Michael Müller und Torjäger »Jo« Schreiber in die Kategorie »schlagbar« einzuordnen ist, zumal auch die Crew von Brane Aleksic den Auftakt in den Sand setzte (0:3 gegen Ottobrunn).

In beiden Lagern hofft man, dass heute viele stimmgewaltige Fans vor Ort sind. »Mit 300 Zuschauern rechne ich schon mindestens, die Kulisse wird auf alle Fälle wieder stimmen«, so Stutz.

Im Hammerauer Lager wäre man bereits mit einer Punkteteilung zufrieden, damit das Selbstvertrauen nicht einen Knacks bekommt, denn im Rahmen der englischen Woche folgt dann am Sonntag, 2. August, um 17 Uhr, auf der FC-Anlage das nächste Kaliber: SV Heimstetten II. Auch der TuS darf am Samstag ein weiteres Mal zu Hause ran: Um 14 Uhr gastiert der ESV Freilassing zu einem weiteren Derby der Gruppe Ruperti im Traunreuter Sportpark. cs