weather-image
30°

Titel für Anneliese Trappe

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Trainingsfleißig und ehrgeizig: Anneliese Trappe vom TSV Teisendorf wurde Süddeutsche Meisterin. (Foto: Wittenzellner)

Die Besten der heimischen Judoka in der Altersklasse U 15 kämpften sich in den vergangenen Wochen durch den Meisterschaftsmarathon bis zu den Süddeutschen Meisterschaften vor, die die höchsten Titelkämpfe für diese Altersklasse sind. Anneliese Trappe und David Kuttalek traten die Heimreise mit Medaillen an.


Bei den Bayerischen Meisterschaften in Landshut hatte es für Anneliese Trappe vom TSV Teisendorf »nur« zur Vizemeisterschaft gereicht. Das ehrgeizige junge Mädchen wollte nun in Pforzheim unbedingt den Süddeutschen Titel holen. Mit einem Freilos gestartet konnte sie anschließend ihre Kontrahentinnen Helen Schneider aus Heidelberg und Siska Burkard aus Pfaffenweiler nicht aufhalten. So kam es zur Neuauflage des Titelkampfes gegen Maja Lenhard vom TSV Großhadern, der sie bei der »Bayerischen« noch unterlegen war.

Anzeige

Beide zeigten guten Judosport, dessen hohes Niveau von den Betreuern respektvoll anerkannt wurde. Die Teisendorferin holte eine kleine Wertung (Yuko) und setzte dann 20 Sekunden vor Ende der Kampfzeit zu einer Innensichel an, die ihr den Sieg mit Ippon brachte. Für die überglückliche Teisendorferin geht es weiter zu einem Lehrgang der Deutschen Jugendnationalmannschaft in Berlin, der sie seit kurzem angehört. TSV-Abteilungsleiter Konrad Gasser zeigte sich vom Kampfgeist seiner Athletin begeistert.

David Kuttalek vom JC Achental konnte nach seiner Bayerischen Vizemeisterschaft auch bei der Süddeutschen Meisterschaft sein Können zeigen. Seinem Auftaktsieg gegen Kai Schmidt vom KSV Esslingen mit einem schönen Tai-Otoshi folgte ein 30-Sekunden-Erfolg gegen Jakob Gerber vom JT Ansbach, den er mit einem Armhebel besiegte. Etwas überraschend siegte er im Halbfinale gegen Aaron Schneider vom BC Karlsruhe und stand damit im Finale, das eine Wiederholung des Duells mit Julius Schweikert vom MTV Ingolstadt war. Am Ende reichte es für Kuttalek »nur« zum zweiten Platz. Sein Vater und Betreuer, Christian Kuttalek, zeigte sich trotzdem sehr zufrieden: »Die beiden haben sich zu Höchstleistungen getrieben. Diese Art von Konkurrenz braucht der Sport.«

Michael Enzinger vom TSV Teisendorf, ebenfalls in der Gewichtsklasse bis 60 kg, startete mit einem Sieg, dem dann zwei vermeidbare Niederlagen folgten. Am Ende schlug der neunte Platz für ihn zu Buche. Nicht in die vorderen Ränge platzieren konnten sich auch Patrick Weisser (37 kg) vom TuS Bad Aibling, Lukas Giboni (AC Bad Reichenhall) und Kevin Miller (43 kg) vom TuS Traunreut.

Konstantin Filatov (40 kg) vom TuS Traunreut, schon in den Meisterschaften zuvor mit einer guten Leistung überzeugend, wurde guter Fünftplatzierter. Bei den auf einem hohen Niveau stehenden Meisterschaften dominierten die bayerischen Judoka. awi