weather-image
12°

Thomas Schmaus verpasst den Sieg

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Thomas Schmaus (vorne) lief auf den 2. Gesamtplatz. Er musste sich erst im Finale über 1000 Meter dem späteren Deutschen Meister Till Schäfer geschlagen geben. (Foto: Wukits)

76 Shorttracker aus Dresden, Rostock, Oberstdorf und Mannheim sowie Grafing und vom Gastgeber DEC Inzell sind bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft in der Max-Aicher-Arena an den Start gegangen. Dabei haben sich die acht Inzeller Teilnehmer hervorragend geschlagen.


Vor allem Thomas Schmaus überzeugte bei den D-Junioren mit einem 2. Gesamtplatz. Schmaus lieferte couragierte Rennen ab und lag im Mehrkampf bis zum Superfinale auf dem 1. Platz. In diesem Finale über 1000 Meter überholte ihn der spätere Deutsche Meister Till Schäfer aus Mannheim eine Runde vor Schluss. Zuvor hatte Thomas Schmaus über 500 Meter gewonnen und jeweils 2. Plätze über 1000 und 333 Meter belegt.

Anzeige

Ebenfalls eine hervorragende Leistung bot Anita Dumberger bei den B-Juniorinnen mit dem 4. Platz im Mehrkampf. Gute Leistungen zeigten in ihren Klassen auch Dominik Mayrhofer (5. Platz) und Julia Bachl (6.) sowie Lennart Jasch (6.) und Annika Letteboer sowie Maximilian Geppert, die jeweils Neunte wurden.

Gute Plätze gab es im Rahmenwettbewerb in der Staffel, in dem allerdings keine Medaillen vergeben wurden. So siegten bei den D-Junioren Maximilian Geppert, Thomas Schmaus, Dominik Mayrhofer zusammen mit Till Schäfer aus Mannheim. Die Juniorinnen B kamen mit Annika Letteboer und Julia Bachl sowie Daniela Lier (Rostock) und Kyra Hoeft (Dresden) auf den 2. Platz.

Laut DEC-Abteilungsleiter Marcus Geppert sind alle Inzeller Starter in den Top 10 gelandet. »Gegen die reinen Shorttrack-Vereine haben wir eine sehr gute Figur abgegeben und für Aufmerksamkeit gesorgt«, freute sich Geppert.

Zuvor hatten sich drei junge Inzeller Kufenflitzer für das sogenannte »Viking Race« in Heerenveen qualifiziert. Neben Thomas Schmaus gingen Marie Saurler und Lennart Jasch im Mekka des holländischen Eisschnelllaufs an den Start. Der Wettbewerb zählt inoffiziell als Junioren-Europameisterschaft. Die Entscheidung um den Titel fiel im Mehrkampf über vier Strecken. In der AK 12 erreichte Thomas Schmaus nach sehr guten Leistungen den 4. Gesamtplatz.

Lennart Jasch wurde in der AK 15 Achter und Marie Saurler kam in der AK 16 auf den 10. Platz. Trainer Michael Restner zeigte sich mit den Leistungen seiner Schützlinge sehr zufrieden. Vor allem, weil sie eine Reihe neuer persönlicher Bestzeiten aufstellten. In der Mannschaftswertung kamen die DESG-Sportler hinter Holland auf den 2. Platz. SHu