weather-image
20°

Testspiel-Höhepunkt für den SVK

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die SVK-Defensive um Kapitän Alexander Köberich (vorne) dürfte heute Nachmittag kräftig gefordert werden. (Foto: Butzhammer)

Eine turbulente Woche geht für den Fußball-Landesligisten SV Kirchanschöring mit einem sportlichen Höhepunkt zu Ende: Die Mannschaft von Trainer Sepp Aschauer (sein neuer Partner Uli Habl hat die Trainingsarbeit aus beruflichen Gründen noch nicht aufgenommen) erwartet am heutigen Samstag um 16 Uhr im Stadion an der Laufener Straße den Regionalligisten TSV 1860 Rosenheim zu einem attraktiven Testspiel.


Die Sechziger stellten in der abgelaufenen Saison nicht nur die drittbeste Mannschaft im Kreis Inn/Salzach (hinter dem Drittligisten SV Wacker Burghausen und dem TSV Buchbach, der einen Rang vor ihnen als Regionalliga-Sechster abschloss), sondern sie gewannen obendrein noch den BFV-Toto-Pokal, der ihnen die lukrative Teilnahme an der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde bescherte.

Anzeige

Dass hier der Gegner »nur« VfR Aalen (II. Bundesliga/Neunter der abgelaufenen Saison) heißt, sorgte auf Rosenheimer Seite zwar schon für ein wenig Enttäuschung. Doch das Positive an diesem Los dürfte die Tatsache sein, dass man durchaus realistische Chancen auf eine Pokal-Überraschung hat. Das sehen auch die Spieler so, die die Auslosung am vergangenen Samstag auf Großbildleinwand im 1860-Sportheim verfolgten.

Auch wenn die Gäste heute Nachmittag natürlich klarer Favorit sind, so wollen sich die »Anschöringer« nach der ersten Trainingswoche (vier Einheiten) doch ordentlich präsentieren. Das Ergebnis spielt freilich nur eine untergeordnete Rolle, doch mit einem engagierten Auftreten könnte der SVK schon mal andeuten, dass man sich durch den überraschenden Abtritt von Günter Heberle nicht aus der Fassung bringen lässt. SVK-Vorstandsmitglied Rudi Gaugler war froh darüber, »dass uns Uli Habl am Mittwochmittag zugesagt hat«, und betonte, »dass beide Trainer – also Aschauer und Habl – gleichberechtigt sein werden.« Am System der sportlichen SVK-Leitung wird sich somit nicht viel verändern, allerdings soll der Kader weiter vergrößert werden. Man stehe beispielsweise mit einem interessanten Spieler aus der Kreisliga in Kontakt, so Gaugler, bis zum gestrigen Freitag war diesbezüglich aber noch nichts spruchreif.

Weitestgehend fix ist dagegen das Aufbauprogramm der »Anschöringer« Landesliga-Mannschaft, das nach dem heutigen Auftritt gegen die Dirk-Teschke-Elf noch interessante Spiele und Turniere beinhaltet. Am Samstag, den 29. Juni, steht um 17 Uhr ein weiteres Heimspiel gegen den Kreisligisten TuS Traunreut auf dem Plan. Weiter geht es dann am Samstag, 6. Juli, ab 10 Uhr mit dem hochkarätig besetzten Turnier beim Bayernligisten SB/DJK Rosenheim, an dem unter anderem auch 1860 München II und 1860 Rosenheim teilnehmen werden.

Am Donnerstag, dem 11. Juli, folgt für den SVK um 19 Uhr das Viertelfinale im traditionellen Wieninger-Pokal, ehe zwei Tage später (Samstag, 13. Juli) im selben Wettbewerb das Semifinale und das Endspiel – jeweils in Teisendorf – anstehen.

Die Gegner im Wieninger-Pokal stehen logischerweise noch nicht fest. Das erste Landesliga-Punktspiel steigt dann am Wochenende 19./20./21. Juli. cs