weather-image
-2°

Test für regionale Ringer

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Ringersaison wirft ihre Schatten voraus. Im Bild Markus Fischer (TSV Trostberg, links) gegen Ivan Dobrev (TV Traunstein). Ringer beider Vereine stellen sich zu einem Freundschaftskampf an diesem Samstag in Trostberg, bei dem auch das neue Regelwerk erstmalig zur Anwendung kommt. (Foto: Wittenzellner)

Noch ist es fast ein Monat, bis die Mannschaftssaison der Ringer in den verschiedenen Ligen beginnt. Doch für die heimischen Fans gibt es bereits an diesem Samstag ab 16 Uhr in der Alois-Böck-Halle in Trostberg einen spannenden Leistungsvergleich: Der TSV Trostberg veranstaltet einen Wettkampf mit Ringern aus Traunstein, Trostberg und Anger im Rahmen der 150-Jahr-Feier des TSV Trostberg. Ebenfalls erfreulich für die Fans: Der Eintritt ist frei.


Die Ringer haben in diesem Jahr gleich mehrere Hürden zu bewältigen: Neben der eigenen Fitness und der eigenen Vorbereitung für die Wettkämpfe steht auch eine umfassende Änderung des Regelwerks an, das den Ringsport von den großen internationalen Wettkämpfen bis hin zu den einfachen Turnieren und Mannschaftskämpfen vor Ort grundlegend verändern soll.

Anzeige

Im Rahmen der gesteigerten Aktivitäten um den Olympiaerhalt der Traditionssportart wurde das gesamte Regelwerk überarbeitet, modernisiert und attraktiver gestaltet. Nicht nur die Ringer müssen sich daran aber erst gewöhnen, auch für die Zuschauer ist so manches neu. Und so kommt auch auf die regionalen Kampfrichter einiges an Arbeit zu. Einfacher, attraktiver und besser soll es werden. Nach ersten kritischen Tönen setzt sich mehr und mehr die Erkenntnis bei vielen Aktiven und Kampfrichtern durch, dass die neuen Regeln dem Ringsport gut tun.

Sich mit den neuen Regeln vertraut zu machen und dabei im Vorfeld der Mannschaftssaison weitere Wettkampfpraxis zu sammeln ist auch das Ziel der Mannschafts-Vergleichskämpfe, die am Samstag in Trostberg ausgetragen werden.

Im Rahmen der 150-Jahr-Feier des TSV Trostberg hat die Ringerabteilung des Oberligisten die Nachbarvereine SC Anger (Zweitligist) und TV Traunstein (Bayernligist) zur Teilnahme eingeladen.

»Wir ringen nicht Mannschaft gegen Mannschaft, sondern stellen die Kampfpaarungen so zusammen, dass jeweils attraktive Mattenduelle zu erwarten sind. Daneben sollen die Zuschauer die neuen Regeln kennenlernen und sich mit uns auf die neue Saison einzustimmen«, so der Veranstalter. Dazu sollen die Begegnungen natürlich auch die Attraktivität des Ringsports zeigen, der gerade in der Region mit den Vereinen in Anger, Berchtesgaden, Burghausen, Reichenhall, Traunstein und Trostberg tief verwurzelt ist. »Für die Zuschauer werden reizvolle und spannende Kämpfe geboten«, hofft Trostbergs Erster Abteilungsleiter Christian Philipp auf einen guten Zuspruch der regionalen Ringerfans. awi

- Anzeige -