weather-image

Tennisabteilung mit neuer Leitung

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Markus Petzka (links) und Tino Trefil bilden mit Markus Luprich, der sich zum Zeitpunkt der Neuwahlen im Urlaub befand, das neue Führungstrio der Tennisabteilung. (Foto: Rasch)

Nach zwölf Jahren hat Christel Hofmann die Leitung der Tennisabteilung des TuS Traunreut abgegeben. Ihr Nachfolger ist Markus Petzka, der zusammen mit Tino Trefil und Markus Luprich – der bei der Wahl im Urlaub war – jetzt ein Dreigespann an der Abteilungsspitze bildet. Auf der Jahreshauptversammlung im Panorama wurde die neue Abteilungsleitung einstimmig gewählt. Das erweiterte Vorstandsteam, das bisher aus Marianne Dandl (Kasse), Oliver Gerold und Peter Wesp (Sportwart) und Maximilian Berger (Breitensport) bestand, wird intern besetzt.


Um die Zukunftsfähigkeit des Tennissports zu stärken und zu sichern, hat man sich auch darauf verständigt, die Abteilung und die Tennishalle, die sich im Besitz des Hauptvereins befindet, unter einem Dach zusammenzuführen. Das bedeutet, dass die Abteilung und die Tennishalle nicht wie bisher voneinander getrennt, sondern als gemeinsamer Geschäftsbetrieb geführt werden. Um eine bessere Kontrolle über die Energiekosten im Tennispark zu erhalten, sollen Zähler eingebaut werden.

Anzeige

Durch die Einführung eines Online-Buchungssystems, das eine nahtlose und benutzerfreundliche Buchung mit dem Smartphone oder einem Computer ermöglicht, verspricht sich die neue Abteilungsleitung auch eine bessere Auslastung der Tennishalle. Markus Petzka sprach von einer »spannenden Zukunft.«

Wie der Vorsitzende des TuS Traunreut, Roger Gorzel, erklärte, habe sich der Hauptverein mit einem kleinen Team der Tennisabteilung im Vorfeld der Jahreshauptversammlung Gedanken über die Zukunft der Abteilung gemacht und vor dem Hintergrund eines gemeinsamen Geschäftsbetriebs alles durchkalkuliert. So bekommt die Abteilung künftig vom Hauptverein einen bestimmten Etat, mit dem sie wirtschaften muss. Sollte sich herausstellen, dass der Etat – die Summe wurde nicht genannt – nicht ausreicht, müsste dieser aufgestockt werden.

Auf Nachfrage von Josef Danner teilte Gorzel mit, dass die Abteilung für die Schulden, die noch auf der Tennishalle lasten, nicht gerade stehen müsse. Die Kreditschulden der Halle in Höhe von rund 300 000 Euro übernehme der Hauptverein. Die Vorsitzende Christel Hofmann räumte dazu ein, dass durch diese Neukonstellation die Tennis-Abteilung nach 67 Jahren ihre Eigenständigkeit aufgebe. Sie sei jedoch zuversichtlich, dass ihre Nachfolger die erfolgreiche Tennisgeschichte des TuS Traunreut zugunsten der 140 Mitglieder fortführen werden. Laut Bayerischem Tennisverband mussten in den vergangenen Jahren rund 5000 Tennisvereine in Deutschland schließen. Traunreut habe überlebt, sagte Christel Hofmann und appellierte an ihre Nachfolger: »Passt mir auf die Tennisabteilung auf!«

Zurückblickend auf das vergangene Jahr teilte sie mit, dass sich die sportlichen Erfolge der Mannschaften durchaus sehen lassen konnten und gleichzeitig positiv gewirtschaftet wurde. »Wir haben unsere Finanzen stets im Auge behalten und mussten auch keine Rücklagen in Anspruch nehmen«, so die scheidende Vorsitzende.

Einen genauen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben gab Marianne Dandl, die seit zwölf Jahren die Finanzen verwaltet. Unterm Strich verzeichnete die Abteilung ein Plus.

Nach wie vor großgeschrieben wird die Nachwuchsarbeit. Die umfassende Kinder- und Jugendarbeit sei durch ansprechende Ergebnisse bei der Medenrunde belohnt worden, sagte Christel Hofmann. Mit dem TC Seeon-Seebruck sei eine Spielgemeinschaft bei den U-10- und U-12-Mannschaften gebildet worden, die sich sehr gut bewährt habe. Auch der Miniclub erfreue sich nach wie vor großer Beliebtheit und im Rahmen der Aktion »Sport nach 1« werden Kinder im Rahmen des Sportunterrichts von den Trainern des TuS trainiert.

Nach Angaben von Sportwart Oliver Gerold haben neun Mannschaften in der vergangenen Tennissaison für den TuS Traunreut in der Verbandsrunde aufgeschlagen. Die Erste Damenmannschaft belegte in der Bezirksliga Super den 3. Platz und die Zweite Damenmannschaft wurde in der Kreisliga (Vierer-Mannschaft) Vizemeister. Die Damen 40 belegten in der Bezirksklasse 1 den 7.  Rang und die Bambini 12 in der Bezirksklasse 2 Platz fünf.

Die Herren 40 erreichten in der Bezirksliga Super einen 6. Platz und die Herren 40 in der Kreisliga Platz 8. Einen grandiosen Start legte die neu gemeldete Herren-50-Mannschaft in der Bezirksklasse 2 hin: Sie gewann alle Spiele und stieg als Meister in die nächsthöhere Klasse auf. Vizemeister in der Kreisliga wurden die Herren 60 und die Herren 65 belegten in der Bezirksliga Super den 5. Platz.

Neben der Medenrunde kommt auch der Breitensport nicht zu kurz. Äußerst beliebt sei der »Panorama Cup«. Mit über 40 Spielern habe das Turnier eine Rekordteilnahme erfahren. Auch das Kinder-Erwachsenen-Turnier am Saisonende habe großen Anklang gefunden.

Die scheidende Tennischefin bedankte sich bei allen Mitstreitern »für eure Loyalität und für das 'Immer-bereit-sein'. Wir haben für die Tennisabteilung viel erreicht.« Als bisheriger Projektleiter der Tennishalle bedankte sich Willi Schneider bei Christel Hofmann und überreichte ihr unter Applaus der Mitglieder Blumen und ein Präsent. Hofmann habe sich seit dem Bau der Tennishalle vor 18 engagiert, dass ein reibungsloser Ablauf stattfinden konnte, so Schneider. ga