weather-image
16°

Teisendorfer Derby als »Abstiegshit«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er ist mit dem TSV Teisendorf im Derby gegen den SVO gefordert: Christian Willberger. (Foto: Weitz)

Das wird ein spannendes Wochenende! Auf fünf von sieben Schauplätzen der Fußball-Kreisliga Gruppe II geht es noch um etwas – und das, obwohl bereits die vorletzte Runde ansteht. Die herausragenden Duelle sind zweifellos das Teisendorfer Derby zwischen dem TSV und dem SV Oberteisendorf, das in die Rubrik »Abstiegshit« fällt, und der Kampf um Platz zwei zwischen der SG Schönau und dem TSV Peterskirchen. Alle Spiele finden am morgigen Samstag statt: Sechs Partien werden um 15 Uhr angepfiffen, nur die Begegnung FC Töging II gegen TuS Traunreut beginnt bereits um 13 Uhr.


Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen – das ist das Ziel des TSV Peterskirchen im Alpenstadion. Mit einem Sieg könnte man nämlich nicht nur mit den zweitplatzierten Hausherren nach Punkten gleichziehen, sondern läge auch im Direktvergleich mit den Königsseern klar vorne, nachdem das Ensemble von TSV-Trainer Hermann Reiter schon das Hinspiel mit 2:1 gewonnen hatte.

Anzeige

»Es ist auf alle Fälle schon mal ein gutes Gefühl, dass wir seit dem vergangenen Wochenende wieder aus eigener Kraft aufsteigen können. Jetzt wollen wir diese Chance natürlich auch beim Schopf packen«, so Peterskirchens Funktionär »Tago« Binder. Allerdings möchten auch die Gastgeber dreifach punkten – das stellt SG-Trainer Alfons Aschauer unmissverständlich klar: »Wir spielen voll auf Sieg, werden auch gewinnen und Platz zwei holen – daran geht überhaupt nichts vorbei!«

Sicher wird die Kulisse in Schönau gut sein – vom Teisendorfer Derby dürfte sie aber noch übertroffen werden. »Wir rechnen mit mindestens 400 Zuschauern«, so TSV-Funktionär Thomas Pöllner vor dem Lokalschlager gegen die Mannschaft von Andi Horner. Im letzten Heimspiel von Trainer Moritz Bauregger möchten die Teisendorfer mit aller Macht einen Dreier feiern, um ihren Vorsprung auf den TSV Altenmarkt zu wahren.

Froh ist Pöllner darüber, dass Leistungsträger Christoph Mitterauer nach abgelaufener Rotsperre wieder mit von der Partie ist. »Das ist schon mal gut, zumal wir einige Angeschlagene haben«, erklärt Pöllner. Da Sebastian und Florian Hoiß noch länger nicht zur Verfügung stehen, wurde ja Raimund Gasser zum Abwehrspieler umfunktioniert – und der gelernte Stürmer macht diesen »Job« vorzüglich.

Für das 1:3 im Hinspiel wolle man sich revanchieren und vor allem auch rehabilitieren, betont Thomas Pöllner, »denn damals haben wir eines unserer schwächsten Saisonspiele gemacht.« Doch gerade die jungen Leute sind mittlerweile gereift und zu wichtigen Spielern geworden, sodass man durchaus optimistisch ist, einen weiteren wichtigen Dreier im Kampf um den direkten Klassenerhalt verbuchen zu können. Dagegen haben die Gäste natürlich etwas einzuwenden: Mit einem Sieg würden Hubert Münzel, Sebastian Schallinger und Co. ihrerseits den Ligaverbleib sichern.

Auch wenn die volle Konzentration dem Derby gilt, sei man im Teisendorfer Lager sehr froh, den ehemaligen Kirchanschöringer Landesliga-Trainer Sepp Aschauer für die neue Saison verpflichtet zu haben. »Er wohnt mittlerweile in Gumperding und nicht mehr in Petting – insofern ist das eine ideale Lösung«, sagt Pöllner. »Der Sepp hat auch schon einige Spiele angeschaut«, weiß man im TSV-Lager das Engagement des Neuen zu schätzen.

Teisendorfs Hauptkonkurrent, der TSV Altenmarkt, erwartet den SB Chiemgau Traunstein II. In der Stadionzeitung des Drittletzten wird vom »wichtigsten Spiel der ganzen Saison« geschrieben – sicher nicht zu Unrecht, denn ein Sieg ist Pflicht, zumal das Saisonfinale in Peterskirchen auch kein Spaziergang werden dürfte.

Doch erst einmal steht für die Schützlinge von Trainer Christian Fleißner das Heimspiel gegen den wiedererstarkten SBC II an, der mit 31 Punkten bereits gerettet ist. Mit Dominik Seifert und vielleicht auch Josef Schmid kann der Ex-Traunsteiner Fleißner zwar wieder rechnen, fordert aber ein besseres Auftreten der gesamten Mannschaft: »Wir müssen einfach besser spielen und die Qualität, die wir ohne Zweifel haben, halt endlich mal auf den Platz bringen.«

Zumindest für eines der beiden Teams geht es in den Partien FC Töging II gegen TuS Traunreut und SC Anger gegen TSV Kastl noch um den Aufstieg. Die Töginger Reserve ist durch das 1:2 in Teisendorf endgültig aus dem Aufstiegskampf ausgeschieden, die Traunreuter Tom-Stutz-Mannen haben dagegen noch minimale Aussichten auf Platz zwei. Zwei eigene Siege (nächste Woche kommt Teisendorf) und entsprechende Schützenhilfe anderer Teams ist jedoch erforderlich, wenn man im Rennen bleiben will.

Noch geringer sind die Aufstiegschancen des SC Anger, der schon dann aus dem Rennen wäre, wenn Schönau aus seinen zwei Spielen auch nur einen Punkt holt. Denn: Im direkten Vergleich mit den Königsseern zieht das Team von Trainer Michael Schlagintweit den Kürzeren. Nur noch ums Prestige geht es in den Begegnungen TSV Bad Reichenhall gegen FC Hammerau und FC Bischofswiesen contra SV Erlbach II. cs