weather-image
20°

Teisendorf will Relegationsplatz verteidigen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Enger Zweikampf an der Tabellenspitze: Saaldorfs Michael Schreyer (links) will sich mit seiner Mannschaft heute zum Meister in der Fußball-Kreisliga II krönen, für Raimund Gasser ist mit dem TSV Teisendorf die Aufstiegs-Relegation wieder in greifbare Nähe gerückt. (Foto: Butzhammer)

Für den SV Saaldorf hat sich in puncto Ausgangsposition nichts geändert: Am Mittwochabend bei der 3:4-Niederlage in Teisendorf hätte ein Sieg zum Meistertitel der Fußball-Kreisliga II gereicht, heute im Nonner Stadion in Bad Reichenhall ist es genauso (alle Partien werden um 15 Uhr angepfiffen). 90 erfolgreiche Minuten trennen die Truppe von Mathias Rehrl und Franz-Xaver Butzhammer vom Aufstieg in die Bezirksliga – siegt der SVS heute in Nonn, dann wäre er am letzten Spieltag nur noch nach Punkten vom TSV Teisendorf einholbar, weist aber den besseren direkten Vergleich auf (3:0/3:4).


Doch einem Sieg beim TSV Bad Reichenhall könnten 90 (+x) Minuten Schwerstarbeit vorausgehen, zumal es auch für die Gastgeber um alles geht: Die Elf von Michi Schlagintweit überzeugte zwar zuletzt beim 4:0 in Siegsdorf, allerdings hielt der gemeinsam mit dem TSV auf dem Relegationsplatz stehende SV Oberteisendorf durch ein 3:2 in Traunstein Schritt. »Mir wäre es lieber gewesen, wenn Saaldorf am Mittwoch alles klar gemacht hätte – jetzt geht es für die weiter um den Titel«, so Reichenhalls Abteilungsleiter Andi Staller, der aber dennoch überzeugt ist, dass sein TSV den direkten Ligaerhalt schafft. »Personell sieht es etwas besser aus, wir werden alles mobilisieren, um die Saisonverlängerung zu vermeiden.«

Anzeige

Sogar der Titel ist für Teisendorf noch drin

Auf eine Saisonverlängerung darf der TSV Teisendorf seit Mittwoch auch wieder spekulieren: Der Sieg in letzter Minute gegen den SV Saaldorf brachte die Elf von Sepp Aschauer zwei Spieltage vor Schluss wieder auf den alleinigen 2. Tabellenplatz – sogar der Titel ist noch drin. Jetzt kommt heute der SV Seeon/Seebruck, der noch immer gegen den unteren Relegationsplatz arbeitet. »Ich habe das Spiel gegen Saaldorf gesehen, für uns wird es eine harte, aber spannende Aufgabe. Teisendorf wird nach dem Mittwoch-Ergebnis sicher alles in die Waagschale werfen, da müssen wir gewappnet sein«, sagt Seeons Pressesprecher Thomas Donhauser, der sich mit dem gesamten Gästeanhang freilich an den 2:1-Sieg im Hinspiel erinnert. »Aber zu was wir fähig sind, haben wir beim 3:2-Heimspiel gegen Peterskirchen gezeigt.« Zudem war der einstige Dreier gegen Teisendorf für den SV Seeon/Seebruck die Kehrtwende nach zehn sieglosen Spielen, worauf die wichtige Serie mit sieben Dreiern folgte.

Oben darf auch der TSV Neumarkt-St. Veit noch hoffen, wobei er am Mittwoch den 2. Platz an den TSV Teisendorf abtreten musste. Auch der heutige Gast der Christoph-Deißenböck-Truppe im letzten Heimspiel des Trainers (er wechselt zum FC Peradch), der FC Töging II, ist im Kampf um den oberen Relegationsplatz noch nicht raus. Der heutige Sieger darf also bei einer Teisendorfer Niederlage gegen Seeon noch kräftig mit Platz zwei liebäugeln.

Spätestens nach dem jüngsten 4:0-Heimsieg gegen Töging II ist die SG Schönau so gut wie gerettet. Vier Punkte Vorsprung haben die Königsseer zwei Spieltage vor Schluss gegenüber den beiden »Relegationsplatz-Inhabern« TSV Bad Reichenhall und SV Oberteisendorf. Allerdings erwarten die Schönauer heute einen Tabellenletzten, für den es um eminent wichtige Punkte geht. Der SB Chiemgau Traunstein II um Trainer Bernd Ober will um jeden Preis den FC Perach noch abfangen, der unter der Woche daheim gegen den nun geretteten TSV Buchbach II unterlag.

SB Chiemgau Traunstein II will »die Chance nutzen«

Mit einem Sieg am Königssee – der eine gelungene Revanche fürs 0:3 im Jakob-Schaumaier-Sportpark bedeuten würde – würden die Traunsteiner den letzten Platz verlassen. Fakt ist: Die Ober-Elf kann nun aus eigener Kraft die Liga sichern. »Wir wissen selbst, dass wir das nicht unseren Ergebnissen zu verdanken haben, sondern der schwachen Peracher Punkteausbeute – trotzdem wollen wir natürlich die Chance nutzen«, so SBC-Pressesprecher Peter Mallmann. Im Hinspiel hatten die Schönauer jedoch kurzen Prozess mit der Landesliga-Reserve aus der Großen Kreisstadt gemacht, damals war das Spiel schon zur Pause gelaufen.

Während der TSV Siegsdorf mit seinen 37 Punkten nach oben und unten gleichviel Abstand hat, geht es für Gastgeber SV Kay heute vor eigenem Publikum um eminent viel. Denn: Sollte Kay verlieren, läuft man Gefahr, auf den ungeliebten 12. Platz abzurutschen. Freilich müssten da zeitgleich der TSV Bad Reichenhall und der SV Oberteisendorf gewinnen. Der SVO reist zum TSV Peterskirchen, der mit seinen 35 Zählern im Abstiegskampf zwar gute Karten hat, aber bei einer Niederlage dann doch noch auf den letzten Spieltag hoffen müsste. sts/cs