weather-image
25°

Teisendorf II ist Favorit in Töging

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Spannend dürfte es in Töging werden, wenn Teisendorf antritt. Im vergangenen Jahr lieferten sich Tögings Christoph Käser (weißer Anzug) und Jakob Schmid ein intensives Duell. (Foto: Wittenzellner)

Nach längerer Pause stehen am Freitag wieder zwei Mattenduelle in der Judo-Bezirksliga Süd an: Der Tabellenvierte TuS Traunreut muss zum Tabellenzweiten TuS Holzkirchen, Spitzenreiter TSV Teisendorf II muss beim TuS Töging antreten, der trotz ordentlicher Leistungen bisher sieglos und gegen das Team aus dem Berchtesgadener Land in eigener Halle nur Außenseiter ist.


Teisendorfs Abteilungs-chef Carsten Zillmer nimmt den Kampf mit seinen Mannen bei den Innstädtern dennoch ernst: »Töging als Gegner ist immer spannend, viele knappe und teilweise oft hitzige Duelle prägen unsere Bilanz.« Teisendorf will unbedingt als Tabellenerster – und das ungeschlagen – zum Bezirksligafinale im Juli fahren. Für die Teisendorfer ist es dabei nicht einfach, sich zwischen den Höhepunkten der II. Bundesliga zu motivieren. »Aber wir konzentrieren uns auf jeden Kampf«, betont Carsten Zillmer. Der TSV muss zwar eine Reihe von Ausfällen verkraften, dürfte aber mit seinem Kader stark genug sein, um sich in Töging durchzusetzen.

Anzeige

TuS-Abteilungsleiter Stefan Franzl ist realistisch: »Wir sind die ganze Saison ohne Sieg geblieben. Das wird sich vermutlich auch am Freitag nicht ändern. Wir waren die letzten Jahre fast immer chancenlos.« Franzl verweist auf den starken Kader der Gäste. »Wir wollen gewinnen und versuchen unser Bestes. Eine gute Stimmung in der Halle können wir in jedem Fall versprechen.«

Voll motiviert ist Traunreuts Abteilungschef Volker Weberpals: »Wir sind richtig in der Spur und wollen den nächsten Sieg in der Bezirksliga holen«, sagt er. Gerade der Heimsieg gegen Töging im März hat dem Team nochmals Selbstvertrauen gegeben. Vorsicht ist allerdings angebracht, wie auch Weberpals weiß: »In der Liga sind mehrere Mannschaften auf einem ähnlichen Niveau, da darf man sich keine Unachtsamkeit erlauben.« Heimstarke TuS-Kämpfer, verstärkt durch erfahrene Judoka aus Lenggries, dürften für die Traunreuter trotz breiten Kaders keine leichte Aufgabe sein.

Der TuS Prien ist in dem Feld der fünf Mannschaften an diesem Wochenende kampffrei.

Im Norden kommt es zum Spitzenduell zwischen dem derzeitigen Tabellenführer JC Freising und der gastgebenden Kampfgemeinschaft Aibling-Grafing. Diese beiden werden mit der KG Kösching-Ingolstadt den Sieger im Norden beziehungsweise die beiden Finalteilnehmer für das Bezirksligafinale im Juli ausmachen. awi