weather-image
19°

Team soll um Medaillen kämpfen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
So will sie auch bei der EM ins Ziel stürmen: Nadine Horchler.

Mit hohen Zielen geht das deutsche Aufgebot bei den Biathlon-Europameisterschaften in Duszniki Zdroj (Polen) an den Start. »Wir hatten schon im Vorjahr eine gute EM und wollen daran anknüpfen und die ein oder andere Medaille holen«, so der Trainer des deutschen IBU-Cup-Teams, Remo Krug. Der Inzeller ist in Polen für das Damenteam zuständig, die Herren werden von Staffel-Olympiasieger Peter Sendel betreut. Im Vorjahr gab es insgesamt acht Medaillen, davon drei goldene – das war eine stolze Bilanz.


Gleich acht der insgesamt 13 Athleten kommen aus dem Stützpunkt Ruhpolding. Bei den Herren sind Matthias Bischl (SV Söchering) und Philipp Horn (SVE Frankenhain) die einzigen Sportler, die nicht aus dem Stützpunkt stammen. Hinzu kommen Florian Graf (WSV Eppenschlag), Roman Rees (SV Schauinsland), Matthias Dorfer (SV Marzoll), Philipp Nawrath (SK Nesselwang) und Michael Willeitner (SK Berchtesgaden).

Anzeige

Bei den Damen kommen zu den drei Stützpunkt-Athletinnen Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld), Denise Herrmann (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal) und Annika Knoll (SC Friedenweiler) noch Helene-Therese Hendel (WSV Oberhof), Miriam Gössner (SC Garmisch) und Nadine Horchler (SC Willingen) hinzu.

Ein Großteil des deutschen EM-Aufgebots hatte heuer zumindest schon teilweise auch Einsätze im Weltcup verbucht – den sensationellsten davon zuletzt Nadine Horchler: Erst schaffte sie im Einzellauf von Antholz den guten 19. Platz, dann düpierte sie beim Massenstart mit ihrem Sieg sogar die gesamte Weltelite.

»Das war schon toll. Da hat bei ihr an diesem Tag einfach alles gepasst. Aber es war schon ein starkes Zeichen dafür, dass die Sportler, die im IBU-Cup regelmäßig ganz vorne dabei sind, auch im Weltcup mitmischen können, wenn sie mehrere Chancen erhalten«, freut sich Remo Krug.

Nadine Horchler hatte im Vorjahr die Gesamtwertung des IBU-Cups gewonnen und befindet sich derzeit in hervorragender Form. »Es sind alle Sportler soweit fit, nur Florian Graf ist leicht angeschlagen.« Daher wird Graf zum Auftakt der EM am heutigen Mittwoch mit dem Einzellauf der Herren (10 Uhr) erst einmal pausieren. Das gilt auch für Nadine Horchler, die den Einzellauf der Damen (heute, 13.30 Uhr) auslässt, »weil die Rennen von Antholz viel Kraft gekostet haben«, so Krug.

Doch die anderen Damen aus dem Team werden genauso ehrgeizig zur Sache gehen. »Küken« im Team ist die 21-jährige Helene-Therese Hendel, »sie hat sich zuletzt durch zwei siebte Plätze im IBU-Cup ihre EM-Nominierung erkämpft«, lobt Krug.

Aus dem Herrenteam hatten heuer – mit Ausnahme von Nawrath, der zuletzt ebenfalls überzeugte – alle weiteren Teilnehmer nach guten Ergebnissen im IBU-Cup schon vereinzelte Einsätze im Weltcup erhalten. Das zeigt, dass man durchaus hoffnungsvoll in die Titelkämpfe gehen kann. Herren-Cheftrainer Mark Kirchner hatte schon beim Weltcup in Ruhpolding angekündigt: »Wir fahren mit voller Kapelle zur EM.« Schließlich gilt es gerade bei den Herren, sich hinter den für die WM gesetzten »Großen Vier« (Simon Schempp, Arnd Peiffer, Benedikt Doll, Erik Lesser) noch zu empfehlen.

Die Voraussetzungen erscheinen jedenfalls gut. »Die Bedingungen sind hier wirklich gut, auch die Wetterlage soll stabil sein. Wir hoffen natürlich, dass es auch nicht zu windig wird und das Schießen nicht zu sehr erschwert wird«, so Remo Krug. Die Strecken hat er auch schon selbst getestet. »Die sind schon sehr anspruchsvoll, aber sehr harmonisch zu laufen. Das passt gut.« Nun sollen auch noch die Ergebnisse passen.

Das EM-Programm: Mittwoch, 10 Uhr: Einzellauf Männer (20 km); 13.30 Uhr: Einzellauf Frauen (15 km). – Freitag, 10 Uhr: Sprint Männer (10 km); 13.30 Uhr: Sprint Frauen (7,5 km). – Samstag, 10 Uhr: Verfolgung Männer (12,5 km); 13.30 Uhr: Verfolgung Frauen (10 km). – Sonntag, 10 Uhr: Single-Mixed-Staffel; 13.30 Uhr: Mixed-Staffel. who