weather-image
22°

Tatarinov verfehlt Bronze nur knapp

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er holte einen guten 5. Platz bei den Junioren-Europameisterschaften in Dortmund: Artur Tatarinov, Ringer des TV Traunstein. Links sein Trainingspartner Plamen Petrov, rechts TVT-Cheftrainer Petar Stefanov. (Foto: Wittenzellner)

Es hat nicht ganz gereicht: TVT-Ringer Artur Tatarinov hat bei den Junioren-Europameisterschaften in Dortmund den 5. Platz belegt. »Eine Medaille wäre möglich gewesen. Schade, aber ich habe trotzdem hohen Respekt vor seiner Leistung« ließ TVT-Cheftrainer Petar Stefanov noch vor Ort keinen Zweifel daran, dass er das Ergebnis trotz der verpassten Medaille als Erfolg für seinen Aktiven verbuchte.


Dabei fing der Greco-Leichtgewichtler bärenstark an. Gegen den späteren Vizemeister Giorgi Kurtanidze aus Georgien war er der klar bessere Mann auf der Matte und legte schnell ein 4:0 vor. Der kleinere und körperlich sehr starke Georgier, der Tatarinov immer wieder mit einer grenzwertig tiefen Haltung gegenüber stand, kam in den zweiten drei Minuten besser auf, als sich beim Traunsteiner nach fast fünf Kilogramm Abkochen in den letzten 90 Sekunden eines kräfteaufreibenden Kampfes konditionelle Grenzen abzeichneten. Dennoch führte er bis zehn Sekunden vor Schluss mit 6:4 Punkten, ehe seinem Kontrahenten noch eine Zweierwertung gelang, was bei Punktegleichstand den Sieg des Georgiers gegen den restlos enttäuschten Traunsteiner bedeutete. »Die erste Runde war absolute Weltklasse«, betonte der sonst sehr zurückhaltende TVT-Coach Stefanov trotz der unglücklichen Niederlage.

Anzeige

Nun war warten angesagt – und das Warten wurde belohnt. Nachdem der Georgier unangefochten ins Finale marschierte, durfte Tatarinov über die Hoffnungsrunde nochmals am Treppchen anklopfen. Im Mattenduell gegen den hochgewachsenen Tschechen Jakub Bielesz war er klarer Chef auf der Matte und ließ sich auch nicht durch den einen oder anderen Kopfstoß seines Kontrahenten oder unerlaubtes Beinfassen aus dem Konzept bringen. Am Ende standen 5:1 Punkte für den TVT’ler zu Buche, die Chance auf Bronze war weiterhin da.

Im Kampf um den 3. Platz kam es zum Aufeinandertreffen zwischen Tatarinov und dem Russen Sergej Stepanow. Der körperlich sehr robuste Russe hatte im vergangenen Jahr bei den Kadetten sowohl bei der Europa- wie auch bei der Weltmeisterschaft Silber geholt. Gegen Stepanow fand der Traunsteiner kein rechtes Rezept und musste immer wieder den einen oder anderen Punkt gegen sich zulassen. Am Ende gewann der Russe den Kampf mit technischer Überlegenheit (acht Punkte Differenz) und holte Bronze. Für Tatarinov blieb nur der undankbare 5. Platz.

»Artur kann erhobenen Hauptes von der Matte gehen. Die Einstellung hat gestimmt, die Vorbereitung war im Rahmen der Möglichkeiten gut, Artur war auf den Punkt fit. Man muss halt auch anerkennen, dass das Niveau gerade in der Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm international enorm hoch ist«, machte TVT-Cheftrainer Stefanov deutlich. awi