weather-image
31°

Tabellenzweiter gegen Schlusslicht

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Inzells Fabian Zeidler (links) traf beim 4:0-Sieg gegen Fridolfing doppelt und will mit dem SC in Freilassing die Erfolgsserie fortsetzen. Fridolfing muss mit Johann Dandl gegen Ruhpolding dagegen deutlich zulegen, um einen Heimsieg zu holen. (Foto: Wirth)

Der ESV Freilassing II ist die einzige Mannschaft in der Fußball-Kreisklasse IV, die nach fünf Spielen noch ohne Punkt dasteht. Für den Tabellenletzten dürfte es aber am Sonntag um 15 Uhr schwer werden, sein Konto aufzubessern: Mit dem SC Inzell ist der Tabellenzweite zu Gast – der SC holte vier Siege sowie ein Unentschieden und wurde erst am Mittwoch vom BSC Surheim von der Tabellenspitze verdrängt.


Trotzdem der Inzeller Erfolge warnt SCI-Trainer Jürgen Biermaier vor Übermut: »Wir müssen in Freilassing sehr konzentriert zu Werke gehen, damit wieder ein Sieg rausspringt.« Während der ESV zuletzt eine 1:5-Niederlage in Kirchanschöring einstecken musste und mit 22 Gegentreffern die schlechteste Defensive der Liga aufweist, gewann Inzell zu Hause mit 4:0 gegen den TSV Fridolfing – und hat in fünf Spielen erst drei Gegentore kassiert. »Wir müssen wieder so gut stehen«, fordert Jürgen Biermaier. »Das war unsere beste Leistung in dieser Saison und daran wollen wir gegen Freilassing anknüpfen.«

Anzeige

Fridolfing will eine bessere Leistung zeigen

Die gute Inzeller Leistung musste auch Fridolfings Trainer Bernhard Zeif anerkennen: »Das war ein ganz schwacher Auftritt und in der Höhe eine völlig verdiente Niederlage«, gibt er zu. Wiederholen soll sich das beim Heimspiel am Samstag um 15 Uhr gegen den SV Ruhpolding nicht: »Wir hoffen auf eine deutliche Leistungssteigerung in allen Bereichen: läuferisch, kämpferisch und vom Willen her, Spiele zu gewinnen«, erklärt Bernhard Zeif, der am Samstag von seinem Co-Trainer Manuel Schild vertreten wird – und der kann beim Kader aus dem Vollen schöpfen.

Gewarnt ist Fridolfing nach der Niederlage aber trotzdem: »Wir können in dieser Klasse mit Sicherheit gegen jeden Gegner bestehen«, meint Bernhard Zeif. »Aber mit Leistungen wie in Inzell können wir auch gegen jeden Gegner den Kürzeren ziehen.«

Das soll gegen den SV Ruhpolding, der auf den zweiten Saisonsieg hofft, nicht passieren. Ruhpolding musste sich zuletzt dem neuen Tabellenführer BSC Surheim mit 0:4 geschlagen geben.

Im Nachholspiel am Mittwoch hat Surheim noch einen 3:0-Sieg beim ASV Grassau nachgelegt und sich damit an die Tabellenspitze gespielt. Den Spitzenplatz will die Mannschaft am Samstag um 15 Uhr zu Hause gegen den SC Vachendorf verteidigen. Die Gäste sind in dieser Saison noch sieglos, haben beim 1:1 gegen den SC Anger erst ihren zweiten Punkt geholt.

Anger hat als Tabellenvierter seinen Platz in der Spitzengruppe trotzdem behalten und will diesen am Samstag um 15 Uhr gegen Verfolger Oberteisendorf verteidigen – zwei Punkte trennen die Mannschaften nach der Oberteisendorfer 0:2-Niederlage gegen den ASV Piding.

Piding bleibt damit weiterhin ungeschlagen und ist bis auf zwei Zähler an das Spitzenduo BSC Surheim und SC Inzell herangerückt. Mit einem Sieg gegen den ASV Grassau am Samstag um 15 Uhr hätten die Gastgeber sogar die Chance, die Tabellenführung zu übernehmen. Ein Vorteil für Piding könnte dabei sein, dass Grassau gerade zwei Englische Wochen hintereinander absolvieren muss. Am vergangenen Mittwoch gab es erst eine 0:3-Niederlage gegen Surheim, schon am Dienstag empfängt die Mannschaft um 19.30 Uhr den TSV Berchtesgaden.

SBC Traunstein II »auf dem Boden der Tatsachen«

Zuvor treten die Berchtesgadener am Samstag um 15 Uhr auf heimischem Rasen gegen den FC Bischofswiesen an. Beide Mannschaften haben erst einen Sieg geholt und liegen damit im hinteren Tabellendrittel, Bischofswiesen sicherte sich mit dem 2:2-Unentschieden gegen den SB Chiemgau Traunstein II am vergangenen Wochenende den vierten Punkt. »Das war eine ganz schlechte Leistung«, kritisiert Traunsteins Trainer Gerry Straßhofer. »Nach dem Unentschieden sind wir wieder auf dem Boden der Tatsachen.«

Trotzdem geht der SBC II zuversichtlich in das nächste Duell – am Samstag um 13.30 Uhr ist der SV Kirchanschöring II zu Gast. »Wir sind zu Hause noch ungeschlagen und wollen das auch bleiben«, betont der SBC-II-Trainer. Dafür müsse die Mannschaft aber an ihrer Einstellung arbeiten, wie Gerry Straßhofer seinen Spielern klargemacht hat. »Wir sind auf dem richtigen Weg«, sagt er. »Den werden wir weiter verfolgen, auch wenn wir spielerisch noch zulegen müssen.« Immerhin können die Hausherren dabei auf die mit 19 Treffern erfolgreichste Offensive der Liga bauen – alleine Markus Wendlinger traf in den vergangenen drei Spielen gleich sechsmal.

In der Kreisklasse III steht der TSV Traunwalchen bereits heute Abend auf dem Platz: Am vergangenen Sonntag hat der TSV mit einem 1:0-Sieg gegen den TSV Winhöring seine ersten Punkte der Saison geholt und ist damit auf den vorletzten Tabellenplatz geklettert. Beim SVG Burgkirchen will Traunwalchen am heutigen Freitag um 20 Uhr gleich die nächsten Punkte holen. jom