weather-image
30°

Tabellenführer SC Vachendorf setzt sich etwas ab

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Vachendorfer Alexander Eckart (am Ball) wurde in dieser Szene von Siegsdorfs Markus Humhauser angegriffen. Am Ende siegte der SCV mit 2:1. (Foto: Weitz)

Spitzenreiter SC Vachendorf hat seine Aufgabe in der Fußball-A-Klasse VI gelöst. 2:1 hieß es am Ende beim TSV Siegsdorf II. Der Tabellenzweite DJK Weildorf patzte hingegen im Heimspiel gegen den TSV Teisendorf II mit 1:3. Im Verfolgerduell zwischen dem TSV Bergen und dem WSC Bayerisch Gmain gab es einen 6:2-Erfolg für die Gäste aus dem Landkreis Berchtesgadener Land. Im Abstiegskampf schaffte der SV Ruhpolding mit dem 7:3-Erfolg über den ESV Freilassing II einen wichtigen Dreier.


TSV Bergen - WSC Bayerisch Gmain 2:6

Im Spiel gegen Bayerisch Gmain setzte es für den TSV Bergen eine herbe 2:6-Niederlage. Damit überholten die Gäste den TSV in der Tabelle und sind jetzt Dritter.

Anzeige

In der ersten Halbzeit gestaltete sich die Partie ausgeglichen. Die Hausherren gingen in Führung. Gästetorhüter Patrick Brunold konnte eine Flanke von Johann Berdan nicht festhalten. Christian Knieps schob den Ball daraufhin ins leere Tor (26.). Gästekapitän Benjamin Marino glich mit einem Distanzschuss aus (34.). Drei Minuten später ging Bergen erneut in Führung, als ein Fernschuss von Max Schustek abgefälscht im Tor einschlug.

Den Start in die zweite Halbzeit verschlief die Heimelf komplett, und Dennis Freudenreich traf zum Ausgleich (46.) und Michael Eberlein sorgte für die Führung der Gäste, als er frei im Strafraum einschob (53.). Ein Strafstoß der Gäste wurde von Marino ausgeführt und von Lukas Löffler noch pariert. Der Abpraller fiel dem Schützen allerdings wieder vor die Füße und er traf zum 2:4. Das 2:5 machte wieder Freudenreich, der per Volleyschuss traf (65.). In der 82. Minute wurde Eberlein mit einem flachen Ball aus der eigenen Hälfte auf die Reise geschickt und schob gegen Löffler souverän zum 2:6 (82.) ein. WL

SV Saaldorf II - SC Weißbach 2:2

Der SV Saaldorf II erwischte keinen guten Tag und trennte sich nach einer mäßigen Leistung vom SC Weißbach 2:2. Im ersten Spielabschnitt gab es auf beiden Seiten kaum Tormöglichkeiten. Mit dem Pausenpfiff erzielten die Gäste durch Simeon Stöckl das 0:1. Drei Minuten nach dem Wechsel glich Sebastian Ortwein für seine Farben aus. Franz Baueregger erzielte das 1:2 (66.). In der Schlussminute hielt Simon Zebhauser drauf, ein Weißbacher Abwehrspieler fälschte den Ball ins eigene Tor zum 2:2-Endstand ab. fb

TSV Siegsdorf II - SC Vachendorf 1:2

Der SC Vachendorf bleibt in der A-Klasse VI derzeit das Maß aller Dinge, geriet aber zunächst in Rückstand, den man sich aber selbst einbrockte. Denn bereits nach 60 Sekunden sprang ein harmloser Rückpass des SCV über den Fuß von Torhüter Oberhauser, das Leder kullerte zur Überraschung aller zur frühen 1:0-Führung über die Linie. Die Gäste ließen sich jedoch nicht beirren und drückten dem Spiel sofort ihren Stempel auf. In der 18. Minute folgte prompt der Ausgleich durch ein wunderschönes Freistoßtor von Georg Klauser, der ins obere Kreuzeck traf. Siegsdorf verzeichnete Chancen durch Groiß und Poller, die aber kein Problem für Oberhauser waren. Bis zur Pause stand es 1:1.

In der zweiten Halbzeit konnten die Gäste zwar auch nicht unbedingt überzeugen, hielten aber den TSV immer in Schach. Ali Eckart erzielte den Siegtreffer für den SCV, als er nach einem Holzner-Abschlag den Ball aus über 40 Meter über den TSV-Schlussmann hinweg einschoss (57.). Siegsdorf hatte nun gegen abgeklärte Vachendorfer nichts mehr entgegenzusetzen. MG

SV Ruhpolding - ESV Freilassing II 7:3

Der SVR holte im Heimspiel gegen den ESV Freilassing II einen enorm wichtigen Dreier und hat nun etwas Abstand zu den Abstiegsplätzen. Die Gäste erwischten den besseren Start. Bereits in der 3. Spielminute profitierte Marco Tot von einem Stellungsfehler in der SVR-Hintermannschaft und besorgte das 0:1. Danach kamen die Hausherren allmählich besser ins Spiel. Michael Koch erzielte mit einem schönen Flachschuss den 1:1-Ausgleich (19.) und Manuel Mayer brachte den SVR mit 2:1 (28.) nach vorn. Zwei Minuten später erkämpfte Manuel Mayer den Ball und bediente Spielertrainer Stefan Brügmann, welcher den ESV-Torhüter umspielte und zum 3:1 einschob. Kurz vor der Halbzeit traf Stefan Brügmann nach schönem Zuspiel von Valentin Gstatter zum 4:1.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Ruhpoldinger zeitweise nachlässig. So verkürzte der ESV Freilassing II durch Tore von Andreas Brandl (63.) und Marcus Laasch auf 4:3 (72.). Doch die Ruhpoldinger kamen zurück. Nach einem schönen Konter erhöhte Michael Koch auf 5:3 (81.), ehe Bernhard Braun auf 6:3 (85.) stellte. Den Schlusspunkt setzte der überragende Stefan Brügmann mit dem Tor zum 7:3-Endstand (91.). TP

TSV Übersee - SV Surberg 3:1

Schlusslicht SV Surberg musste beim TSV Übersee ein 1:3 hinnehmen. Nach torloser erster Halbzeit gingen zwar die Überseer durch Sebastian Neidig in Führung (55.), doch der SVS glich wenig später durch Luka van den Wiel aus (58.) Mit einem Doppelschlag in der 68. und 70. Minute stellten jedoch Manuel Schnurrer und Johannes Wissenberg für die Hausherren die Weichen auf Sieg. who

DJK Weildorf - TSV Teisendorf II 1:3

Im Gemeindederby gegen den TSV Teisendorf II nutzte die DJK ihre Chancen nicht und musste den Sieg den Gästen überlassen. Philipp Bauregger (TSV) nutzte einen Abwehrschnitzer mit einem Schuss ins Kreuzeck zum 0:1 (9.). Michael Berger tauchte alleine vor Torwart Gianluca Cusmano auf, scheiterte aber an diesem (18.). Als die Abwehr der DJK nicht konsequent eingriff, erhöhte Timo Fritzenwenger auf 0:2 (21.). Postwendend gelang nach einer Hereingabe von Simon Eisl Thomas Ochsenmayer der Anschlusstreffer (22.).

Eine Riesenchance hatte Thomas Ochsenmayer gleich nach der Pause, als er alleine vor Torwart Cusmano stand und dieser wiederum Sieger blieb. In dieser Drangphase wurde die DJK ausgekontert: Eine Hereingabe von Sepp Hinterreiter vollstreckte Michael Zeiler zum 1:3 (56.). Weildorf war noch bemüht, das Spiel zu drehen. Doch mehr als ein Querlattenstreifer von Christopher Berger (73.) und ein Pfostenknaller von Georg Wimmer (78.) sprang nicht mehr heraus. Als dann Thomas Ochsenmayer mit Gelb-Rot (81.) vom Platz musste, war das Spiel gelaufen. ao