weather-image
17°

SVS fiebert der Relegation entgegen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
SVS-Spielertrainer Patrick Schön (rechts, hier im Duell mit Rosenheims Dominik Schulze) will mit seiner Mannschaft den Klassenerhalt sichern. (Foto: Weitz)

Noch keine zwölf Monate ist es her, da musste der Fußball-Kreisligist SV Seeon/Seebruck in die Abstiegsrelegation. Gegen den SC Inzell (5:4) und den SV Riedering (2:1) gelang der Klassenerhalt. Der ist auch heute, Mittwoch, ab 18.30 Uhr beim Spiel in Eiselfing gegen den Kreisklassisten DJK/SV Oberndorf das Ziel. Für beide Mannschaften geht es um alles oder nichts.


Beide Teams haben einen spannenden letzten Spieltag hinter sich, bei dem sie lange zittern mussten. Oberndorf war in der letzten Runde spielfrei. Das 0:0 der DJK Griesstätt gegen den Kreisklasse-II-Meister TSV Emmering verhalf der Elf von Trainer Josef Lipp auf Platz zwei – mit einem einzigen Auswärtstor mehr haben die Oberndorfer den direkten Vergleich gegen die punktgleichen Griesstätter knapp gewonnen.

Anzeige

Oberndorf gelangen im Schlussspurt sechs Siege am Stück, ehe es am vorletzten Spieltag in Söchtenau eine 2:3-Niederlage gab und der Relegationsplatz wieder am seidenen Faden hing. Top-Torjäger des Ex-Bezirksligisten ist Thomas Achatz, der Ex-Rechtmehringer schoss 18 Tore – mehr als ein Drittel der Gesamtsaisontreffer des Vizemeisters.

Glück hatte am Ende auch der SV Seeon/Seebruck, dass am letzten Spieltag nicht alles schief gelaufen ist: Konkurrent SB/DJK Rosenheim siegte zwar in Edling, doch der SV Amerang unterlag mit 1:5 gegen den SV Ostermünchen. Für den SVA ging es damit direkt in die Kreisklasse.

Das will die Elf von Trainer Patrick Schön verhindern. Der Ex-Traunsteiner SBC-Kapitän bereut seinen Weg zum Aktivtrainer nicht: »Es war der richtige Schritt«, erklärte der 28-Jährige, als er seine Truppe in Prien beim letzten Saisonspiel auf die Relegation einschwor. Da zeigte der SVS beim 0:1 eine der besten Saisonleistungen, wurde aber nicht belohnt und musste bis zum Schluss zittern. Zittern war auch im Vorjahr angesagt, als der SVS den Klassenerhalt erst in der 89. Minute im zweiten Spiel gegen Riedering eingetütet hat. Das Folgespiel nach einem ersten Sieg bleibt den beiden Mannschaften in dieser Relegationsrunde erspart, der Sieger ist im kommenden Jahr Kreisligist.

Der SVS hat eine schwierige dritte Kreisliga-Saison mit nur vier Siegen, drei Remis und 19 Niederlagen hinter sich, die allerdings jetzt doch noch gut enden könnte. »Wir werden alles geben«, betont Schön, der zuletzt mit seiner Mannschaft eine deutliche Leistungssteigerung zu verzeichnen hatte. In der Relegation kehren Kapitän Holger Ganss und Simon Heitauer in den Defensivverbund zurück, im Tor steht wiederum Manuel Hömmerich, der zuletzt beruflich passen musste. td