weather-image
15°

SVK zeigt Leidenschaft und gewinnt verdient

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Yasin Gürcan (links) erzielte im Bayernliga-Spiel gegen den TuS Holzkirchen in der Schlussminute per Freistoß das erlösende 2:0. Seine Teamkollegen Anton Peter (Mitte) und Maximilian Streibl, der den Führungstreffer der Gelb-Schwarzen machte, gratulierten ihm zu seinem Treffer. (Foto: Butzhammer)

Trotz nasskaltem und ungemütlichem Herbstwetter haben am Samstag 336 Zuschauer den Weg ins Stadion an der Laufener Straße gefunden. Sie sahen einen 2:0-Sieg der SV Kirchanschöring gegen das Schlusslicht der Fußball-Bayernliga Süd, den TuS Holzkirchen.


SVK-Trainer Michael Kostner befand nach dem Schlusspfiff, dass seine Gefühlslage vor der Partie angespannt gewesen sei. Gerade gegen einen Gegner, der mit dem Rücken zur Wand stehe, sei es immer schwierig, betonte er. »Da kannst du nur verlieren.« Spielerisch wäre das kein Leckerbissen gewesen, gab er zu.

Anzeige

Lob für den Torschützen Maximilian Streibl

In Halbzeit zwei sah Kostner seinen SVK »als die bessere Mannschaft mit den größeren Möglichkeiten«. Er lobte Torschütze Max Streibl. »Der hat sich auch mal getraut, zu schießen«, hob er hervor. Trotzdem hätten alle bis zum Schluss gezittert, da könne die eine oder andere Standard-Situation reinrutschen. »Wir waren froh, als Yasin Gürcan das 2:0 erzielt hat«, betonte der Ex-Profi. Unter dem Strich habe sich seine Mannschaft den Sieg verdient. »Sie hat gekämpft und gefightet«, lobte der Coach.

Der erste Aufreger der Partie wirkte beinahe kurios. Schiedsrichter Thomas Zippe forderte Gäste-Torhüter Benedikt Zeisel auf, farblich die Beinkleidung anzugleichen, der hatte hier wohl Vorschriften des Bekleidungsregelwerks missachtet. Das sorgte für Kopfschütteln bei den Zuschauern, die bis dahin kaum Torraumszenen sahen. Bis zur SVK-Führung gab es auf beiden Seiten kleinere Gelegenheiten, dann setzte sich Albert Deiter im rechten Teil des Sechzehners durch. Er legte auf Max Streibl zurück, der schlenzte die Kugel gen Tor, die wurde abgefälscht und landete letztlich im linken Kreuzeck zum 1:0 (26.).

Holzkirchen war bemüht, Torchancen sprangen dabei aber keine heraus. Das änderte sich nach dem Seitenwechsel: Zunächst war es Maximilian-Samuel Schulz (46.), der über den Kasten zielte, nach einem Freistoß von links durch Marco Höferth köpfte Aron Mättig knapp links am SVK-Gehäuse vorbei (48.). Dann aber hatte der SVK reihenweise Chancen, die Tobias Schild (55.), Streibl (59.), Gürcan (67.), Albert Eder, Daniel Muteba (beide 83.) und wieder Muteba (88.) vergaben. Wobei Gästetormann Zeisel gegen Eder mit einer Glanzparade rettete.

In der Nachspielzeit gab es nochmals Freistoß. Die Gäste lauerten mit mehreren Mann an der Mittellinie auf eine schnelle, letzte Kontermöglichkeit, neben der zwei Mann-Mauer warteten nur zwei Verteidiger neben Özgür Kart auf die Hereingabe. Gürcan schoss die Kugel aber scharf durch die Mauer und als »Gurkerl« ging der Ball durch die Beine von Gästetormann Zeisel und so zappelte der Ball im Netz zum 2:0 (90.+2)! Der Torschütze stürmte jubelnd gen Tribüne, die Freude auf SVK-Seite kannte keine Grenzen. Danach war Schluss. Beim SVK, der kommendes Wochenende spielfrei ist, verschwanden die Spieler mit einem Lächeln in den Katakomben.

»Nur vorm Tor waren wir nicht gefährlich«

Gästetrainer Thomas Sigmund gratulierte dem SVK zum Sieg. Sein Team sei hochmotiviert hierher gefahren, denn es sei ein sehr wichtiges Spiel gewesen. Nun steht man aber wieder mit leeren Händen da. »Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt«, meinte er, »alles umgesetzt, was wir wollten.« Dann kam das Gegentor, »ein abgefälschter Ball, der hinten reinfällt«, ärgerte er sich. Solche Tore bekomme man eben, wenn man unten steht. Zur Pause habe er seine Spieler aufgebaut. »Wir wollten den Druck erhöhen«, was auch gelungen wäre. »Nur vorm Tor waren wir nicht gefährlich.«

SV Kirchanschöring: Zmugg, Eder, Muteba, Deiter (88. Kart), Köck, Streibl, Gürcan, Hofmann (79. Peter), Schild (74. Vogl), Sturm, Jung.

TuS Holzkirchen: Zeisel, Mättig (62. Ljumani), Skoro, Arkadas (77. Kaya), Korkor, Höferth, Bahadir (41. Gulielmo), Schulz, Schenk, Maurer, Kubica.

Tore: 1:0 Streibl (26.), 2:0 Gürcan (90.+2).

Zuschauer: 336.

Schiedsrichter: Zippe (Passau). mw