weather-image
18°

SVK will noch mal ans Limit gehen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Kirchanschörings Kapitän Albert Eder (rechts, hier im Zweikampf mit Wolfratshausens Michael Rödl) muss mit seiner Mannschaft heute in Vilzing um Punkte kämpfen. (Foto: Butzhammer)

Platz drei in der Fußball-Bayernliga Süd mit nur drei Punkten Rückstand auf Tabellenführer SV Pullach – diese Tabelle dürfen sich die Kicker des SV Kirchanschöring schon mal einrahmen. Doch vielleicht kommt es sogar noch besser für die Gelb-Schwarzen, denn am heutigen Samstag um 15 Uhr gastieren sie beim Tabellenzwölften DJK Vilzing und im Landkreis Cham sollte durchaus etwas Zählbares drin sein.


In der vergangenen Saison waren die Oberpfälzer ein angenehmer Gegner für die Crew von Patrick Mölzl. Der SVK-Spielertrainer erzielte etwa zehn Minuten nach seiner Einwechslung das 1:0-Gold-Tor im Auswärtsspiel, und zu Hause landeten die »Anschöringer« einen 3:2-Rückspiel-Sieg, bei dem sich Manuel Omelanowsky, »Xandi« Köberich und Yunus Karayün mit einem Last-Minute-Treffer in die Torschützenliste eintrugen.

Anzeige

Bei Kirchanschöring ist Kreativität gefragt

»Es wäre super, wenn wir wieder etwas holen könnten«, so Mölzl, der trotz des jüngsten 2:1-Sieges vom Mittwochabend über Kellerkind BCF Wolfratshausen Änderungen in der Aufstellung in Erwägung zieht. Der Grund: »Wir versuchen ja, kreativ zu sein – und außerdem ist es das dritte Spiel binnen acht Tagen«, erklärt der Ex-Profi. Allzu viele Variationsmöglichkeiten scheint er dennoch nicht zu haben, denn von den Verletzten beziehungsweise Ausfällen kommt diesmal (noch) keiner in den Kader zurück. Das gilt beispielsweise auch für den Ex-Oberteisendorfer Tobias Janietz. Der 24-jährige Defensivmann ist zwar nach einem operativen Eingriff auf dem besten Weg zurück ins Team, wird allerdings noch etwas Zeit benötigen. Dass auch der SVK als Mannschaft noch etwas Zeit braucht, um weiter zu wachsen, das hat man am Mittwoch gegen die Loisachtaler deutlich gesehen. Erst ein später Treffer von Joker Maximilian Vogl ließ die Fans über den dritten Dreier jubeln. Einmal mehr mussten sich die Kirchanschöringer in dieser hochkarätigen V. Liga jeden Punkt beziehungsweise Sieg hart erarbeiten.

Insofern behauptet auch Michael Wengler aus dem SVK-Presseteam nicht ganz zu Unrecht: »Auch wenn wir nach fünf Spielen schon zehn Zähler auf dem Konto haben, möchte ich betonen, dass das lauter Punkte gegen den Abstieg sind. Zum Klassenerhalt fehlen uns nach meiner Rechnung noch weitere 33 Zähler – und das ist jede Menge Holz.«

»Vilzing hat ein fanatisches Publikum«

Dass die heutige Begegnung beim »Farm-Team« des Drittligisten SSV Jahn Regensburg kein Zuckerschlecken für die Jungs um Kapitän Albert Eder wird, darüber ist man sich im Gäste-Lager ohnehin im Klaren. »Vilzing hat ein fanatisches Publikum, das die DJK-Mannschaft immer wieder nach vorne peitscht. Ich weiß nicht, wie das Spiel letzte Saison dort ausgegangen wäre, wenn Lu Hoyer nicht einen Elfmeter gehalten hätte«, so Wengler.

Auch Mölzl spricht von einem »sehr schweren Auswärtsspiel«. Die hohen Temperaturen bei den Siegen in Ismaning und gegen den »Edmund-Stoiber-Club« hätten die SVK-Spieler an die Leistungsgrenze gebracht, und dieses dritte Spiel der Englischen Woche würde seine Mannschaft »sehr fordern«.

Die gelb-schwarze Crew reist mit Kleinbussen nach Vilzing – »und natürlich mit der Hoffnung, dass wieder einige Fans in Fahrgemeinschaften mitkommen, um unsere Elf zu unterstützen«, sagt Wengler. cs

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen