weather-image
14°

SVK will neue Serie starten

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Dominic Zmugg dürfte beim SV Kirchanschöring auch gegen den Tabellenvorletzten FC Unterföhring wieder im Tor stehen. (Foto: Butzhammer)

Eine Partie, die einen ganz anderen Charakter hat als das Gastspiel am vergangenen Sonntag beim SV Türkgücü-Ataspor München, haben die Bayernliga-Fußballer des SV Kirchanschöring vor der Brust: Das Ensemble von Trainer Michael Kostner erwartet am morgigen Samstag um 14 Uhr im Stadion an der Laufener Straße den Tabellenvorletzten FC Unterföhring, der mit aller Macht gegen den zweiten Abstieg in Folge strampelt – im Vorjahr waren die »Ufos« noch in der viertklassigen Regionalliga Bayern vertreten.


Während der SVK in Heimstetten gegen Türkgücü Außenseiter war, ist er morgen klarer Favorit. Dagegen schienen den Kirchanschöringern am vergangenen Sonntag zwischenzeitlich die Felle davonzuschwimmen, was auch Kostner unumwunden zugibt. »Da hat es nach dem 3:0 schon eine Phase gegeben, in der ich Schlimmeres befürchten musste. Doch der 'Zmuggi' (Torwart Dominic Zmugg, d. Red.) hat da einige Male überragend gehalten. Und dann haben wir uns wieder gefangen, was gegen diese Klasse-Mannschaft auf alle Fälle sehr positiv ist.«

Anzeige

Insofern könnte »Zmuggi« auch diesmal wieder den Vorzug vor Stefan Schönberger bekommen – der Trainer tendiert offenbar dazu, wenngleich er sich gestern noch nicht festlegen wollte –, obwohl der frühere Rosenheimer bei einem der drei Gegentreffer nicht gut aussah. »Ja, dieses 2:0, das hat mich an Manuel Neuers Ausflug gegen Liverpool erinnert«, sagt Kostner. »Aber jeder Torwart macht mal einen Fehler.«

Kostner neigt wohl auch dazu, das System umzustellen, zumal Offensivmann Albert Deiter (als Taufpate im Einsatz) definitiv nicht zur Verfügung steht. »Wir werden mit einem 3-5-2 oder 4-4-2 spielen«, erklärt der Kirchanschöringer Chefcoach, der an vorderster Front auf Tobias Schild und Rückkehrer Manuel Omelanowsky setzen wird.

»Wir wollen dieses Spiel gewinnen – und das hat sicher nichts mit Überheblichkeit zu tun«, redet Kostner Klartext. »Allerdings wird das eine enge Kiste, denn Unterföhring hat keine schlechten Einzelspieler. Ich bin überzeugt, dass diese Mannschaft den Klassenerhalt schaffen wird.« Die Gastgeber, die am vergangenen Wochenende Platz eins in der Rückrunden-Tabelle an die DJK Vilzing abgeben mussten, möchten gegen die Crew von Peter Faber möglichst eine neue Serie starten – vor dem Spiel gegen Türkgücü hatten sie neun Spiele in Folge ohne Niederlage überstanden. Die Mannen von FCU-Trainer Peter Faber können relativ unbeschwert aufspielen, denn ihren Vorsprung auf den einzigen Abstiegsrang (TuS Holzkirchen) haben sie am vergangenen Samstag mit einem verdienten 2:1-Sieg im Kellerduell gegen den Laternenträger auf satte 15 Punkte ausgebaut. Der Abstand der Unterföhringer aufs rettende Ufer beträgt zwar sechs Punkte, doch Kostner traut den »Ufos« allemal zu, »dass sie das noch aufholen«.

Die Kirchanschöringer liegen zwar acht Zähler vor der Relegationszone, dennoch warnt der Coach seine Truppe eindringlich: »Wenn wir das Spiel am Samstag nicht gewinnen, werden wir bis zum Schluss gegen den Abstieg spielen. Andererseits bin ich auch sicher: Gewinnen wir, dann ist das der Klassenerhalt.« Dann hätten die SVK-Fans einen ruhigeren Sommer als im Jahr 2018, als sich das Team erst nach vier Relegationsspielen den Verbleib in der V. Liga gesichert hatte. cs