weather-image

SVK schlägt Regionalligisten

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Kirchanschörings Manuel Jung drehte das letzte Testspiel des SVK gegen den FC Kufstein mit zwei Toren zu einem 2:1-Erfolg für die Gastgeber. (Foto: Butzhammer)

Der SV Kirchanschöring hat sein Testspiel gegen den FC Kufstein vor rund 150 Zuschauern mit 2:1 (0:1) gewonnen. Es war der letzte Test der Elf von Patrick Mölzl vor dem Bayernliga-Auftakt am kommenden Samstag gegen Jahn Regensburg II.


In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein munteres Spiel: In der 3. Minute hatte Manuel Omelanowsky die erste kleine Chance für die Gelb-Schwarzen, die Gäste hätten nach rund 15 Minuten durch Florian Rieder in Führung gehen können – die Partie blieb jedoch zunächst torlos. In der 33. Minute sahen die Heimfans eine schöne Kombination über Omelanowsky, Yunus Karayün und Manuel Jung.

Anzeige

Florian Rieder bringt die Gäste in Führung

Kurz vor der Pause gingen die Gäste durch Florian Rieder in Führung, der mit einem Schuss hoch über die SVK-Abwehr vom linken Sechzehner-Eck ins rechte Kreuzeck unhaltbar für SVK-Torwart Christian Schlosser einnetzte.

Nach der Pause folgte die nächste SVK-Chance, doch Omelanowsky scheiterte nach Pass von Karayün. In der 64. Minute gelang dem SVK schließlich der Ausgleich: Manuel Jung nutzte nach einem weiten Pass in die Spitze eine missglückte Rettungsaktion von Kufsteins eingewechseltem Torwart Adnan Adilovic und schob aus vollem Lauf trotz spitzem Winkel rechts unten ins Tor der Gäste ein.

In der 72. Minute war es wieder Jung, der von einem Fehler im Spielaufbau der Gäste profitierte, alleine auf Adilovic zusteuerte und das Leder knochentrocken links unten versenkte. In der 84. Minute bediente erneut Jung Karayün, dessen Schuss links unten nur den linken Außenpfosten streifte. So blieb es beim 2:1 der Gastgeber.

Der Trainer des österreichischen Regionalligisten, Christian Schaider, betonte jedoch, dass der FCK in den ersten 65 Minuten »mit der stärksten Mannschaft, die momentan verfügbar ist«, gespielt habe. Allerdings hätten noch zwei wichtige Kräfte urlaubsbedingt gefehlt. Das gleiche Team soll demnächst auch im ÖVB-Pokal gegen Ried auflaufen. »Es war ein guter Test für uns, wobei wir wussten, dass Kirchanschöring ein Team ist, das durch die tolle Rückrunde verdient in der Bayernliga geblieben ist«, erklärte Schaider.

Beide Mannschaften schenken sich nichts

Man habe gesehen, dass sich beide Mannschaften »nichts schenken«. Seine Mannschaft habe das Spiel über 75 Minuten »unter Kontrolle gehabt«, man habe sich die »eine oder andere Chance« erarbeitet, was man gegen den SVK erst einmal schaffen müsse, »weil die stabil stehen«. Die Führung zum 1:0 war in Schaiders Augen verdient, die zwei Gegentore seien aus »sehr großen Fehlern« entstanden, die nicht passieren dürften.

Mit dem 2:1-Sieg im Rücken erwartet die Mölzl-Elf am kommenden Samstag die Nachwuchsschmiede des Drittligisten SSV Jahn Regensburg im Stadion an der Laufener Straße – ein »Kracher« wie Patrick Mölzl betont. Jahn Regensburg spielte bisher in der Bayernliga Nord und ist sportlich laut Trainer Mölzl »schwer einzuschätzen«. mw