weather-image
34°

SVK mit »Sechser« in Pipinsried

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er brachte den SVK auf Erfolgskurs: Stephan Schmidhuber erzielte den Treffer zum 1:0. (Foto: Butzhammer)

FC Pipinsried: Blantis, Berger, Grahammer, Herzig, Heinzinger (46. Eisgruber), Kubica (69. Idrizi), Yohoua, Lange, Finkenzeller (59. Popa), Götz, Achatz.


Kirchanschöring: Kracker, Janietz (79. Willinger), Eder, Schmidhuber, Omelanowsky (57. Höller), Gürcan, Mölzl (69. Jung), Söll, Eimannsberger, Hofmann, Schild.

Anzeige

Schiedsrichter: Dr. Laumer (Penzendorf).

Zuschauer: 170.

Tore: 0:1 Schmidhuber (35.), 0:2 Omelanowsky (39.), 0:3 Schild (62.), 1:3 Eisgruber (83.).

Rote Karte: Yohoua (92.) wegen Tätlichkeit.

Ein enorm wichtiger Sieg in einem sogenannten »Sechs-Punkte-Spiel« gelang den Gelb-Schwarzen vom SV Kirchanschöring am Sonntagnachmittag im Dachauer Hinterland beim FC Pipinsried. Vor 170 Zuschauern gewann die Elf von Spielertrainer Patrick Mölzl das Duell der Fußball-Bayernliga Süd völlig verdient mit 3:1.

SVK-Trainer Mölzl war nach dem Spiel mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. Seine Elf wusste, »was taktisch auf sie zukomme« und habe den Gegner »im Mittelfeld gut im Griff« gehabt. Dadurch konnte seine Mannschaft »permanent über die Außenbahnen Druck aufbauen«, lobte er. So seien in der ersten Halbzeit beide Tore gefallen. »Wir haben sehr diszipliniert gespielt und ein gutes Spiel gezeigt«, freute er sich.

»Pipi«-Trainer Bernd Weiß war nach dem Spiel bedient. Seine Elf habe gut begonnen, in den ersten 15. Minuten. »Da hatten wir auch die Chance durch den Lattentreffer«, bemerkte er. Kirchanschöring habe dann durch den ruhigen Aufbau sein Team förmlich »eingeschläfert«. Die Konter des SVK seien äußerst gut gewesen, »allerdings haben wir dabei wahnsinnige Fehler gemacht.« Diesmal seien »drei, vier wichtige Leistungsträger total neben der Spur« gewesen. Seine Elf hatte nach vorne zu wenig Ideen, damit sei die Niederlage unterm Strich »völlig verdient gewesen.«

In den ersten 15 Spielminuten hatten die Gelb-Schwarzen die ein oder andere brenzlige Situation zu überstehen, unter anderem einen Lattentreffer nach einem Kopfball von Armin Lange, der vom rechten Fünfereck das Leder gen SVK-Gehäuse platzierte, doch SVK-Schlussmann Dennis Kracker lenkte den Ball mit den Fingerspitzen an die Oberkante der Latte. Danach kamen die Gelb-Schwarzen immer besser ins Spiel.

In der 35. Spielminute tankte sich SVK-Verteider Tobias Janietz von der Mittellinie durch, ließ zwei Mann stehen und bediente mustergültig mit einem Pass in die Tiefe Stephan Schmidhuber. »Schmidi« vollendete in unnachahmlicher Manier links unten eiskalt zur 1:0-Führung für den SVK.

Nur vier Minuten später dann die erneute kalte Dusche für die Gastgeber. SVK-Spielertrainer Patrick Mölzl mit einem klasse Pass von rechts an den Sechzehner, Manuel Omelanowsky zog nach innen und vollendete eiskalt im linken unteren Eck zur 2:0-Führung für die Gelb-Schwarzen. Die Gastgeber waren sichtlich geschockt, ein defensiv äußerst kompakt stehender SVK ließ keine weiteren Chancen mehr zu.

Nach dem Seitenwechsel zeigten sich weiterhin ruhige, spielbestimmende Gäste, die Angriffte der Heimelf meist schon im Mittelfeld im Keim erstickten. In der 61. Spielminute hatte der zahlreiche gelb-schwarze Anhang erneut den Torschrei auf den Lippen, doch Josef Höller, rechts außen am Sechzehner von Mölzl traumhaft in Szene gesetzt, jagte das Leder weit über die Querlatte.

Nur eine Minute später war es wieder Höller, der im Mittelfeld den Ball zurückeroberte, zwei Pipinsrieder Gegenspieler düpierte und Tobias Schild im Sechzehner steil schickte. Schild umkurvte Torwart Georgios Blantis und schob rechts aus äußerst spitzem Winkel ein, zur Vorentscheidung für den Bayernligisten aus dem Landkreis Traunstein.

In der Folgezeit wurde es ruppig, Mölzl musste nach einem bösen Foul verletzt vom Feld, während der Verursacher, »Pipi«-Motor Arthur Kubica, für das Frustfoul nur die Gelbe Karte sah. Das 1:3 der Gastgeber von Manuel Eisgruber in der 83. Minute war nur noch Ergebnis-Kosmetik. Es war ein äußerst wichtiger Sieg für die Gelb-Schwarzen, im letzten Spiel der Hinrunde. mw